Vollständiges RPG: Dellborough

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Vollständiges RPG: Dellborough

Beitrag von Ailina am Mi 11 März 2015 - 15:11

>>Dellborough<<

Edit Frank: Eine kleine Jugendsünde von uns. Für den einen mehr, für den anderen weniger *pfeif*Auf jeden Fall hatte ich viel Spaß an diesem RPG, auch wenn ich mich deswegen wie in den meisten anderen RPGs ab und an mal mit jemand gezofft habe - seht es mir bitte nach, ihr versteht mich doch Smile Ach ja und falls jemand die Kommentare liest, die so bei den Posts dabei stehen: Keine Sorge, ich schäme mich, je älter ich werde, umso mehr dafür *rot anlauf* Einigen wir uns darauf, dass es mein Zwillingsbruder war xD Dann Dir, lieber Leser viel Spaß, und euch, meine geliebten Mitschreiber, ein frohes "in Erinnerungen schwelgen" Smile


Ailina
,,Tschüüüüüs!" Rief ich meinen Eltern hinterher und winkte ununterbrochen.
Sie stiegen in das Auto von meinem Onkel, welcher sie zum Flughafen brachte und schon waren sie weg.
Endlich!
Strumfrei!
Lachend knallte ich die Haustür zu.
1 Woche alleine, dass war wie im siebten Himmel.
Schnell noch Holz auf den Kamin werfen, denn inzwischen war es Herbst und schon ziemlich kalt, dann hatte ich Zeit ohne Ende.

Ich verbrachte den Nachmittag damit, meine To Do Liste für die Zeit ohne Eltern abzuarbeiten und "Old Time of Rock n´Roll" aus den riesigen Boxen im Wohnzimmer dröhnen zu lassen.
Schnell Gardinen zuziehen, damit meine Nachbarn nich sahen wie ich zu dem Lied im weißen Hemd und Sonnenbrille durchs Haus hüpfte.
...
Am nächsten Tag war Lisa angekommen. Mit Sack und Pack.
Sie würde in der Zeit, in der meine Eltern weg waren bei mir wohnen. Kam gerade frisch aus LA hergereist und da wir uns so vermissten, hatten wir spontan abgemacht, dass sie eine Woche hier wohnen würde.


Lisa.
"Ich mag deine Eltern so wenig wie meine." murmelte ich zu Ailina. "He, schau mal nach draußen.. Ist das ein Atompilz?" fragte ich und musste lachen, obwohl es nicht zu lachen war..

Josh.
"Möchtest du was trinken Spence?" fragte ich Spence, der ein Paar Tage bei mir wohnte^^

Frank
Die Tür meines Mustangs knarrte, als ich einsteigen wollte.
Doch dann sah ich dort in der Ferne etwas komisches.
Es erinnerte mich an einen Pilz. Fasziniert starrte ich in die Ferne.

Terence
Terence lag auf der Ladefläche seines Pick-ups und zielte mit seiner Flinte auf einen Hirsch, der sich zwischen den Bäumen versteckte. Da hört er es komisch brummen und der Boden vibrierte

Ailina
Ich schaute Lisa wie ein mondkalb an und verschluckte mich beinahe an dem Früchtetee, den ich so liebte.
,,Waas?"
Ich riss die Haustür auf, sprang Barfuß nach draußen und dann klappte mir die Kinnlade herunter.
Im selben Moment gab es ein lautes PIEP und die Sicherung flog raus.
Alle Lichter im Haus gingen aus, zum Glück war es aber noch hell draußen.
Ein riesiger Atompilz machte sich am Horizont breit.
,,Heilige Schei.ße..." Murmelte ich.
Mir schossen tausende Gedanken durch den kopf
Explosion, Angriff, Militärstützpunkte in der Nähe, Fukushima..

Spencer
Spence schüttelte den kopf.
,,Nein danke" Sagte er.
Dann hielt er in seiner Bewegung inne.
,,Sieh besser mal nach draußen." Sagte er mit einem seltsamen Unterton in der Stimme.

Josh.
"Oh mein Gott!"
"Das müsstest du sehen. Da is grad ein verdam,mter Atompilz in die Luft gegagen!" sagte ich panisch und fuchtelte mit den Händen in der Luft herum und zeigte nach draußen, obwohl Spencer es eh nicht sehen konnte..

Lisa
"Fuuuuu..."
"Das war wirklich einer, oder?"
"Verdam,mter Mist." fluchte ich.

Frank
Mit offenem blickte ich das Wolkengebilde an und sah dann die Straße hinab. Dort sah ich ein Mädchen stehen, das in die selbe Richtung blitzte.

Terence
Terence sah sich um und erblickte den Atompilz.
"Was zum..." rief er und kletterte hinten hinab und stieg ins Führerhaus ein. Er kratzte sich an seinem fast kahlen Kopf und stierte zur Windschutzscheibe hinaus.

Spencer
Fluchend rappekte ich mich auf und sprang von dem Sessel hoch.
,,Hast du Geigerzähler?" Fragte ich Josh und machte die Tür auf.
,,Es könnte ein Test gewesen sein, oder ein Unfall." Murmelte ich dann.

Ailina
Ich nickte. ,,Ja." Sagte ich nüchtern.
Hektisch sah ich mich um und beschloss dann auf die Straße zu gehen.
Dort standen mehrere Menschen die wie gebannt zu dem Himmel saßen, schnellen Schrittes und immernoch Barfuß ging ich auf sie zu.
Ich ging also auf die Straße und fragte mich ob mein Herr Nachbar Josh den Giftpilz wohl auch gesehen hatte.
Wahrscheinlich hatte er das.
Natürlich!
Okay zugegeben, er war ganz sympathisch und ich hoffte, dass er meinen Lachanfall den ich gehabt hatte, als wir uns vor zwei Jahren kennen gelernt hatten nicht falsch deutete.
Ich hatte nichts mit Josh zu tun, wir waren nur Nachbarn, aber Leute sollten nicht schlecht von mir denken.
Wahrscheinlich hasste er mich sowieso. Der primäre Grund dafür war wahrscheinlich, dass ich über seinen Nachnamen, als er sich vor zwei Jahren bei mir vorgestellt hatte, laut losgeprustet hatte.
Mein Lachanfall über seinen Nachnamen hatte gefühlte zwei Stunden gedauert und das verzieh mir der Kerl bestimmt nie.

Josh
"Schau mal... Im Keller müsste sowas vielleicht sein. Kannst ja suchen. Du findest hin." meinte ich zu Spencer und ging nach draussen.
Ah, da war ja die olle Trulla von Nachbarin^^

Lisa
Ich dackelte Ailina auch einfach mal nach, erstens weil ich mich nicht auskannte und zweitens, o.O

Frank
Meine Gedanken rasten. Und noch dazu wusste ich nicht, was ich tun sollte und lief deshalb die Straße hinab zu einer Traube von Menschen, die gebannt in die Richtung blickten, in der vor kurzem noch der Atompilz zu sehen gewesen war.

Terence
Mit einem flauen Gefühl im Magen startete er den Motor und raste nach Dellborough zurück. Laut hupend fuhr er auf eine Menschenmenge zu, die auf der Straße stand.

Spencer
Ich sprang die Kellertreppe herunter und kam wenig später mit einem Geigerzähler auf die Straße.
Ich hielt ihn in die Luft, wie ein Pokalgewinner und schaute dann auf das gerät.
,,Keine Radioaktive Strahlung." Murmelte ich.
Dann wandte ich meinen Blick den anderen leuten zu.
Zwar war dort mal wieder nur schwarz, aber ich wusste genau, dass sie dort standen.

Ailina
Ich sah von den Leuten, zu Frank, zu Lisa, zu Josh und zu Spencer und schluckte.
,,Hallo." Sagte ich und setzte einen freundlichen Ton zu ihnen auf.
,,Das war eine Atombombe oder?" Fragte ich nervös und sah auf mein Handy.
Es war aus. Ich versuchte es anzuschalten aber es blieb aus.

Josh
"Das kommt noch." murmelte ich zu Spencer.
"Ehh.. Ja, ich glaub wohl."
`Ich will nicht sterben´

Lisa
Ich starrte ungläubig Spencer an, rannte der Seppel ernsthaft mit nem Geigerzähler rum. Naja, spätenstens nach dem ersten Regen würde ich ihn anlabern wie viel Radioaktivität herrschte.

Terence
Die Menschen gingen einfach nicht auf die Seite. Also griff er zu härteren Bandagen und gab gas. Es tat einen dumpfen Schlag und ein jugendlicher rollte über die Motorhaube. Der Kerl rollte wieder hinab und Terence gab wieder gas.

Frank
Wie weit weg war das? Werden wir an der Druckwelle sterben?
murmelte ich. Dann sah ich erwartungsvoll in die Runde und wartete auf eine Antwort.Plötzlich riss es mich von den Füßen und
stürzte wieder zurück auf den Boden.

Spencer
,,Es könnte auch blos ne Überlastung im Netz von Kentucky sein." Sagte ich dann Schulterzuckend zu Frank.
Ich sah mich in der kleinen Runde um.
,,Hey, wer bist du denn?" Fragte ich dann Lisa.
Ich merkte sofort, dass sie neu war. Jeder hier hatte einen anderen Atemrythmus und individuellen Geruch den ich kannte, nur sie kam mir nicht bekannt vor.
Ich machte einen Schritt auf sie zu.
,,Spencer." Sagte ich und schüttelte ein paar mal ihre Hand : D

Ailina
Ich fuhr zusammen, als der Pick Up direkt neben uns entlangbretterte.
Mit einem Satz sprang ich zur Seite und schaute ihm wütend hinterher.
Solche Leute gab es doch in jeder Stadt.
,,Ars,chloch!" Knurrte ich und schaute dann herüber zu Frank.
Fluchend sprang ich auf ihn zu, reichte ihm meine Hand und zog ihn mit einem Ruck wieder nach oben.
Na toll, falls jemand wirklich dringend ärztliche Hilfe brauchte dann stand ich mit meinen Ärztemethoden die ich aus meinen Krankenhausserien hatte dementsprechend schlecht dar.

Lisa
"Ich heiße Lisa und wohn ne Woche bei Ailina.." sagte ich zögerlich und war etwas verwirrt, sah er jetzt was oder doch nicht?

Josh
"Ich glaub das nicht.. Ich glaub da wäre kein Atompilz in die Luft gegagen Spencer." antwortete ich ihm.
"Weißt du, der Kerl war schon immer so.." sagte ich zu Ailina.
"Brauchst du Hilfe?"

Frank
"danke" sagte ich zu Ailina. "Welcher Gal*genvogel war das denn?
Dem werd ich noch nen Ar*schtritt verpassen.
Dann wandte ich mich um. "Ne Überlastung? Na ja, ich glaube nicht,dass das so einen Explosion auslöst! Wo is n der mit dem Geigerzähler? Funktioniert bei irgendjemanden noch was elektrisches?"

Terence
Er lachte über den I*dioten, den er gerade überfahren hatte.
Damm griff er seine FLinte vom Beifahrersitz und schos*s blind aus dem Fenster, um die wütenden Menschen zu erschrecken.

Spencer
Spencer lies irgendwann ihre Hand wieder los :´D
,,Ach so ist das..." Sagte ich.
,,Warum ausgerechnet in dieser Stadt?"
Als jetzt auch noch Schüsse durch die Luft donnerten fasste er einen Entschluss.
,,Wir müssen weg hier, los ab ins Haus."

Ailina
Ich schaute Josh überrascht an und dann wieder zu dem Kerl.
In meinem Kopf feuerte ich wahllos irgendwelche Beleidigungen zu dem Pick Ab Kerl ab.
Als ich Spencer hörte wurde mir klar, dass er recht hatte.
Ich nickte den anderen zu.
,,In mein Haus." Sagte ich, zog Josh am Ärmel und rannte dann mit ihm, Lisa, Frank und Spencer auf meine Haustür zu.

Terence
Er machte eine Vollbremsung und stieg aus. Mit Befriedigung sah er, wie die meisten davonliefen und in ein Haus rannten.
Vor lauter Du*m*mheit dachte, er hätte sie eingeschüchtert und zielte mit der Waffe auf sie, schoss aber natürlich nciht.

Frank
Als die meisten auf ein Haus zurannten, lief ich ihnen einfach nach und rief: "Im Haus sind wir aber auch nicht sicher" ging aber trotzdem hinein.

Lisa
"Gute Idee.." sagte ich und zog ihn an seiner Hand in Ailinas Haus und machte mich im Wohnzimmer breit^^

Josh
"Ja, nette Idee.." meinte ich dann und lief ins Haus zu Lisa und Spencer ins Wohnzimmer^^

Ailina
Nachdem alle drinnen waren schlug ich die Haustür schnell zu, rannte dann zur Hintertür und schloss auch diese ab und schob den Riegel vor.
Dann rannte ich zum Stromkasten. Die Sicherung war raus, ich machte sie wieder rein aber der Strom blieb weg.
,,Mist." Fluchte ich.

Spencer
,,Mach dir keine Mühe." Sagte Spencer. ,,Ist wahrscheinlich ein Elektromagnetischer Impuls."
Dann sah er zu Lisa.
,,Hey, darf ich dich antatschen?!" Fragte er grinsend.
,,Ich will wissen wie du aussiehst."

Lisa
Ich kniff die Augen einmal zusammen.
"Wenn du meinst, solang du mir nicht wehtust.." sagte ich, ich hatte ja keine Berührungsängste x'D
Obwohl es schon etwas komisch war.

Josh
"Oft geht Bled.." sagte Josh.
"Ich denk mal wir können hier wenig tun.."
"Aber ich kann mich wohl noch daran erinnnern als du über meinen Nachnamen gelacht hast." sagte ich grinsend.^^

Spencer
Ich drehte mich zu ihr um und tatschte ihr nachdenklich mit meiner Hand durchs Gesicht.
,,Hübsches Mädchen." Murmelte ich dann grinsend.

Ailina
Ich schaute Josh schief an.
,,Tut mir leid." Sagte ich schmunzelnd und musste beinahe wieder loslachen.
´Von und zu Greifenstein´
Dann schaute ich in die kleine Runde, welche sich in meinem Wohnzimmer breit gemacht hatte.
,,Was ist mit radioaktivem Regen oder so?" Fragte ich.
,,Wenn der Strom weiter weg bleibt, sind wir vollkommen im Ársch."

Lisa
"Danke." sagte ich und zog eine Augenbraue hoch, als ob er das beeurteilen konnte, oder konnte er doch?! x'D
Verwirrend.

Josh
"Lach nicht, du wirst nie so einen coolen Nachnamen haben." zischte ich.
"Ehm. Regen wär unpraktisch und ich glaub der Strom bleibt weg, aber wir können ja hier gemeinsam verdursten." sagte ich dann. "Dann sind wir nicht so alleine mit unserem Elend."

Spencer
Ich schaute sie aus meinen Opal weißen Augen mit leichten Grünen und braunen sprenkeln an.
Aber an ihrer Stimme merkte ich, dass sie verwirrt war.
,,Das war ernst gemeint!" Sagte ich grinsend.
Dann lehnte ich mich zurück.
,,Ich frag mich ob noch mehrere Bomben hochgegangen sind." Murmelte ich.
,,Wenn ja, dann wird unsere Stadt bald vor Flüchtlingen überquillen."

Ailina
,,Jawohl Herr von und zu Greifenstein." Murmelte ich ganz leise in mich hinein und schaffte es nicht dabei zu grinsen.
,,Naja, im Abstellraum stehen etliche Konserven und in der Truhe..."
,,Shit!" Rief ich.
,,Ohne Strom funktioniert die Truhe nicht und dann wird alles schlecht." Stellte ich dann blitzmerkend fest.
Vorsichtig stocherte ich in dem Kamin herum, damit das Feuer weiter entflammte.
Auf dem Hof lagen Berge von Holz zum verheizen, also erfrieren würden wir zumindest nicht.
Aber es war inzwischen 5 uhr und es würde bald dunkel werden.

Josh
"Mein liebes Lienchen, wie du wissen solltest, werden Konserven auch ungekühlt nicht schlecht. Die halten ewig.." sagte ich und sah zu ihr als sie im Kamin herumstocherte.
"Falls du Holz hast, könnten wir das hier rein tun.. sonst ist es morgen weg..."

Lisa
"Das kann dir wohl keiner beantworten.. und ich glaube aber nicht dass die Leute hier in die Stadt wollen, die hauen alle ab. Nach Kanada, nach Südamerika.. oder die die ein Privatflugzeug haben, werden wohl fliegen..." sagte ich.

Ailina
Ich schaute ihn überrascht an.Lienchen? Seit wann das?
Dann blickte ich durch das Fenster auf den Hof nach draußen zu dem ca 2 Meter hohen und drei Meter breitem Stapel Holz.
Ganz hintem im Garten lagen unterm Abdach auch noch Unmengen an Holz, aber das würden andere so schnell nicht finden.
,,Und wie kriegen wir das alles hier rein?" Fragte ich ihn dann.

Spencer
,,Naja vielleicht machen die auch alle ihre Grenzen zu. In Mexiko ist es warm aber die werden wahrscheinlich keinen rein lassen."
,,Und um den Sprit werden sich wahrscheinlich auch alle reißen." Fügte ich dann hinzu.

Josh
"Am besten zu Fuß.." sagte ich und zog sie in den Garten.
"Tragen wär die beste Möglichkeit." meinte ich und lud ihr grinsend einen Stapel Holz auf die Hände.

Lisa
"Darum mach ich mir hier keine Sorgen.. Ich hau schon nicht ab.." sagte ich.
"Aber ich mach mir trotzdem Sorgen, wie gehts weiter? Was ist Morgen? Gibt es ein Morgen?"

Ailina
Ich schaute ihn verzweifelt an, nickte aber und biss die Zähne zusammen.
Ich nahm an, was er mir auflud und versuchte mit dem Holz auf den Armen nicht zusammenzubrechen.
Dann schloss ich die Garagentür auf, sties sie mit der Schulter offen und legte alles neben den Autos ab.
Und wieder zurück...

Spencer
,,Es wird ein Morgen geben." Versicherte ich ihr.
,,Auf jedenfall."
,,Ich frag mich nur was mit dem Gouverneur und dem Bürgermeister ist."

Terence
Terence war enttäuscht, dass keiner reagierte. Die restlichen Leute
auf der Straße verzogen sich die restlichen Menschen und er stand allein belöppelt auf der Straße.

Frank
Nachdem die einen über die Kühltruhe depatierten und Ailina mit Josh zum Holz holen gegangen war, viel mir siedend heiß ein,
dass mein Wagen draußen stand und der Hund darin. Also verließ ich das Haus und ging die Straße hinauf. Es war gespenstisch still.
Nirgendswo war ein Mensch, ein Tier oder auch nur ein Auto zu sehen. Bis auf meins. Als ich vor dem Haus stand, ging ich als erstes zum Wagen um den Hund herauszulassen, der sich die Nase an der Fahrertür platt drückte. Bellend sprang er mir entgegen. Danach zog ich meine Schlüssel aus der Tasche und betrat meine Wohnung. Ich griff eine Decke, ein Kissen und ein paar Bücher und warf alles in den Kofferraum meines Mustangs.
Dann lief ich wieder hinein und griff nach einer Kiste.
Mit ihr lief ich in die Küche und plünderte den Kühlschrank.
Beim hinausgehen setzte ich mir meinen Hut auf, der an der
Garderobe hing. Seufzend warf ich noch einen letzten Blick in die
Wohnung. Ich hatte das dumme Gefühl, hier nicht wieder herzukommen. Danach lief ich abermals zu meinem Wagen, warf die Kiste in den Kofferraum und setzte den Hund auf den Beifahrersitz, bevor ich mich auch in den Wagen fallen ließ und
wieder zu Ailina und den anderen zurückfuhr.

Lisa
"Ich würde sagen die sind abgehauen und wenn nicht, wird hier über kurz oder lang korruption herrschen. Es wird nicht lang dauern da schlagen sie uns hier die Scheiben ein und plündern..".
Ich seuftze einmal.

Josh
Irgendwann als ich mit Ailina das Holz in das Haus geschleppt hatte, sah ich grinsend zu ihr. "Gut gemacht."
Mein Blick fiel zu ihren Händen, sie waren geschunden und bluteten etwas, meine auch. Ich nahm eine Hand von ihr und schaute sie mit genauer an.
"Das solltest du einschmieren, sonst entzündet sich das noch böse.." meinte ich und jaulte einmal als ich mit der anderen Handfläche an ihrer Rauputzwand vorbeischorfelte.

Spencer
Ich nickte nüchtern. ,,Glaub ich auch. Wir sollten uns vielleicht irgendwelche Waffen anlachen."
Ich schaute zu Franks Hund. ,,Oder wir nehmen den da als Wachhund." Schmunzelte ich.

Ailina
Ich grinste Josh leicht schief an.
,,Danke, wie müssten hier noch Salbe rumfliegen haben." Sagte ich.
,,Solltest du vielleicht auch einschmieren."
,,Ich geh Duschen, will Jemand nach mir?" Fragte ich dann in die Runde.
Dann stellte ich fest, dass Frank auch wieder da war.
Oh toll, der Hund war ja niedlich : D
,,Ich nehm an ihr pennt heute alle hier?" Fragte ich grinsend.
,,Na gut, Platz genug hab ich."

Terence
Nachdem er kurze Zeit du*mm herumgestanden war, stieg er wieder in seinen Dodge und furh zu sich nach hause, eine kleine Hütte am Ende der kleinstadt.

Frank
Ich parkte meinen Mustang direkt vor der Haustür. Als ich gerade am ausladen war, kamen Spencer und Ailina. Das mein Floyd ein Wachhund sein sollte, darüber musste ich müde lächeln.
Zu Ailina gewandt nickte ich und sagte:"Hab auch meinen eigenen Kühlschrank mitgebracht!" Damit drückte ich ihr die Kiste mit den Fressalien in die Hand und ging ins Wohnzimmer
um Floyd seine Decke auszubreiten.
Dann drehte ich mich um und fragte: "Wo soll ich jetzt meinen Wagen parken? Den lass ich da ganz bestimmt nich stehen.
Sonst benutzt den der andere Irre noch als Schießübung"

Lisa
"Weißt du, ich glaube auch mit Waffen schaut es verdammt schlecht aus.." seuftzte ich und ließ mich weiter ins Sofa zurücksinken.

Josh
"Du willst Duschen gehen? Ich will dich ja nicht davon abhalten, aber wenn wir noch fließend Wasser haben, sollten wir es nicht verschwenden, da ich denke, dass es bald Radioactive sein wird.. Wir sollten es abfüllen und lagern wenn wir hier überleben wollen."

Lisa
"Ailina, ich geb Josh recht, wir sollten uns erstmal Gedanken machen wie wir hier überleben, als erstes würd ich einen Essensplan erstellen, Sachen die schnell schlecht werden zuerst, egal ob wir sie mögen oder nicht.. Dann würde ich vorschlagen den Supermarkt auszurauben..."

Ailina
,,Danke." Sagte ich schmunzelnd und nahm die Kiste an.
Ich überlegte. ,,Also in unsere Garage passt der nicht mehr, da stehen schon 3 Autos und Holz drin."
Nachdenklich fuhr ich mir durch die Haare. Blöde Angewohnheit.
,,Am besten einfach in unseren Garten? Wenn du gut fahren kannst und nicht im Teich landest sollte das gehen."
Dann wandte ich mich den anderen zu.
Keine Dusche? Oh mein Gott, das war ja grauenhaft.
Sollten wir jetzt im Teich bei meinen Goldfischen schwimmen gehen?
,,Na gut." Seufzte ich dann schließlich.
Sie hatten wohl recht.
,,Was ist mit unterirdischen Quellen?" Fragte ich dann. ,,Ich hab eine im Garten."

Josh
"Das Wasser abfüllen. Das wird schnell mal verseucht." seuftze ich.
"Tut mir leid Ailina, aber es wird nicht anders gehen.."

Lisa
Ich seuftzte einmal und sah zu Ailina.

Frank
"Am liebsten würd ich den Mustang dem Kerl im A*** parken, der daran hier Schuld ist! Hier." Damit drückte ich Ailina die Hundeleine in die Hand. Dann, von einer plötzlichen WUt gepackt,
stieg ich ins Auto, startete den Motor und fuhr mit durchdrehenden Reifen los. Überall flog der Kies durch die Gegend. Dann wendete ich den Mustang und bremste. "WIe komm ich denn in deinen Garten? Zaun durchbrechen oder was?"

Ailina
Beleidigt verschrenkte ich die Arme. Na tolle Wurst.
,,Okay okay dann lasst uns das Wasser abfüllen." Sagte ich schließlich.
Ich nahm die Leine von dem Hund an und rannte dann nach draußen um das Tor aufzumachen.
Dann pfiff ich Frank herbei, damit er da durch fahren konnte. Das Auto musste dadurch passen, wenn der dicke Van von meinem Vater das konnte.

Spencer
,,Hast du irgendwelche Bottiche oder Eimer?" Fragte ich Ailina.

Ailina
,,Jaaa... In der Garage."

Lisa
Ich gähnte einmal.
Wie im Weltuntergang.
Irgendwie nervte mich die Situation unheimlich.
Aber ich ging trotzdem in die Garage und holte einige Bottiche und fragte Ailina wo man die Dinger denn auffüllen konnte.

Josh
"Was ist denn Bitte mit Frank los, klar, die Situation ist nicht die beste, aber trotzdem.."

Ailina
,,Draußen sind zwei Wasserhähne." Sagte ich zu Lisa.
,,Die einfach aufdrehen und das Wasser reinlaufen lassen."
Ich kraulte kurz den Hund hinter den Ohren.

Spencer
,,Es wird gleich dunkel, wir sollten reinhauen." Sagte ich und schaffte zusammen mit Lisa noch mehr von den riesigen Bottichen zusammen und lies Wasser reinlaufen.

Lisa
Irgendwann hatten wie etliche Bottiche und Töpfe und Kübel in die Küche geschleppt und die Badewanne voll gefüllt.
Müde ließ ich mich aufs Sofa sinken.

Josh
"Steht sonst noch was auf dem Plan?" fragte ich und sah auf die Uhr. Es war erst 7 Uhr,. aber es war schon stockdunkel draußen. Raus gehen würde ich nicht mehr.

Spencer
Ich lies mich neben Lisa auf die Couch fallen.
,,Wenn Jod im Wasser ist, hätten wir vielleicht Glück, dann würde es nach ein paar Tagen selbst zerfallen, aber bei Casium oder Plutonium ist das noch in 100 Jahren verseucht."

Ailina
Ich lies mich im Schneidersitz vor den Kamin sinken, der momentan die einzige Lichtquelle war.
,,Irgendwer muss heute Nacht einmal in der Stunde aufstehen und den Kamin nachheizen." Sagte ich.
,,Wenn der ausgeht, dann verbrauchen wir nur unnötig Kaminanzünder."
,,Ich mach das schon." Murmelte ich dann.

Lisa
"Jod-Tabletten!" rief ich.
"Ich hab Jod Tabletten.. Dabei.."
"Aber das wird wahrscheinlich auch nicht viel helfen.." seuftzte ich dann.
"Ne, das kann ich schon machen. Ich penn hier wohl auf dem Sofa." meinte ich. "Ich merk schon wenn der ausgeht."

Frank
nachdem ich den Mustang in den Garten gefahren hatte, deckte ich ihn mir einer Plane ab, die dort herumgelegen ist, um ihn vor dem ärgsten zu schützen. Vielleicht brauchen wir dann doch einmal ein Auto.
Danach betrat ich das Haus und ging ins Wohnzimmer und verkündete: "Leute, ich habe eine Idee. Der Tro*tel von vorhin, der mich überfahren hat, wohnt ganz am ENde von der Stadt.
Und er ist allein. Und er hat eine Waffe und mit SIcherheit viieeel Munition. Was wahrscheinlich auch und essen sowieso. Warum rauben wir ihn nicht aus? In seinem Pick-up ist auch noch Benzin, was wir auch brauchen können!"

Spencer
,,Du trägst Jodtabletten mit dir herum?" Fragte ich Lisa verwundert und musste lachen.
,,Aber das ist schonmal ein Anfang. Jeder eine Tablette und wenn wir radioaktives Wasser trinken, dann wird die Schilddrüse zumindest geschützt. Die Dinger würden uns schon sehr helfen. Wie viele hast du dabei?"

Ailina
Ich sah zu Frank herüber.
,,Ausrauben?" Fragte ich.
,,Waffen und Munition brauchen wir, aber wenn wir ihm alles abnehmen dann verhungert der Kerl oder?"
Andererseits... der würde nur Probleme machen.
´Okay Ailina, irgendwie werden wir den Kerl los, wir müssen es riskieren.´
,,Na gut." Sagte ich. ,,Ich bin dabei."
Mal überlegen, was hatte ich für Waffen? Pfefferspray, ein Schlachtermesser, meinen Dackelblick...
Ähh... naja würd schon schief gehen.

Lisa
"Ne Packung.." sagte ich wühlte nach der Packung.
"21 Stück. Sollte vorerst reichen.." sagte ich dann.
"Ihr wollt den ausrauben? Ich bin ja für viel Mist zu haben, aber ich bleib hier."

Josh
"Äh.. wenn ihr meint? Ich halte das jetzt nicht für eine gute Idee, ich würde angreifen wenn er sich Sicher fühlt, dann macht er nämlich Fehler."

Spencer
Ich grabschte nach der Packung und machte ein paar Tabletten heraus.
Jedem reichte ich eine und nahm dann selbst auch eine.
,,21 reicht auf jedenfall erstmal. Was schlörst du sonst noch so mit dir rum?"

Ailina
Ich fuhr mir nachdenklich durch die Haare.
,,Und was ist, wenn er bis dahin irgendwelche Leute erschossen hat?" Fragte ich.
,,Aber du hast recht." Sagte ich dann zu Josh.
In meinem kopf begann ich schon einen Plan zu schmieden.
Wenn ich alleine unter einem Vorwand bei ihm aufkreuzen würde, einen auf armes Mädchen machen.
Würde er mich sofort umlegen?

Lisa
"Ne ganze Hausapotheke.." meinte ich grinsend, obwohl er es eh nicht sehen konnte.
Ach egal.

Josh
Ja würde er.
"Dann würd ich mal sagen, Pech für die Leute, oder Glück, je nach dem an was wir sterben..." sagte ich setzte eine Nachdenkliche Mine auf^^

Spencer
,,Naja immerhin brauchen wir dem Krankenhaus dann keine Medikamente klauen."


Ailina
,,Wir sterben nicht." Sagte ich bissig.
´ Du doofer adliger Pessimist´
Weder mein Handy noch mein MP 3 Player funktionierten, aber ich hatte ein Lied im Kopf.
Ich erinnerte mich daran, wie ich mal bei einem Youtube-video geheult hatte, dass die Anschläge vom 11. September zeigte zu dem Lied "Only Time."
Und jetzt?
Jetzt war höchstwahrscheinlich halb Amerika oder noch mehr weggebombt und ich wurde dieses Lied nicht los.
' Who can say where the road goes,
where the day flows.
Only time... '

Josh
"Keine Panik junge Lady." sagte ich und hob die Hände.
Dann sah ich sie genauer an. Sie sang ein Lied, eindeutig, ohne Ton und ohne die Lippen groß zu bewegen, aber sie sang.
"Sag mal singst du?"

Lisa
"Ich glaub an Medikamentenmangel leiden wir wohl nicht." sagte ich lachend.

Frank
"Nun, da wir keinen Strom haben, wird es er auch nicht. Und wir haben einen großen Vorteil: Wir sind zu sechst, mit dem Hund zu siebt. Deshalb denke ich, sollten wir es heute Nacht durchziehen"

Spencer
,,Immerhin ein Lichtblick." Sagte Spencer.
,,Sicher, dass du heute Abend auf der Couch schlafen willst?"

Ailina
Ich schaute überrascht zu Josh hoch.
Woher wusste er, dass mich dieses Lied nicht loslies und in meinem kopf herumgeisterte wie eine hängen gebliebene Schallplatte?
,,Ähm... ich hab ein Lied im Kopf, ja." Gab ich zu.
Dann schaute ich Frank zweifelnd und nachdenklich an.
Ich warf ihm einen Blick zu, der 'ich überlegs mir' bedeutete.
Ob es so ein gutes Timing war wusste ich nicht. Ob es überhaupt ein gutes timing gab

Lisa
"Ja, das geht schon. Irgendwer muss ja aufpassen das der Kamin nicht ausgeht.." meinte ich.

Josh
Ich grinste.
"Sieht man. Du kannst ja laut singen, dann haben wir hier sowas wie Musik, weil Radio geht ja nicht.. Etwas unterhaltung wird schon nicht schaden.." grinste ich.

Frank
Von meiner Idee gepackt, sagte ich zu Ailina: "Pass mal auf Floyd auf". Dann verließ ich das Haus und ging in den Garten. Dort befreite ich meinen Wagen wieder von der Plane und fuhr ihn wieder zurück auf die Straße.

Ailina
,,Oh gott, dass tu ich euch besser nicht an." Sagte ich schmunzelnd.
,Hey, ich hab ne Gitarre!" Fiel mir dann ein.
,,Ich kann zwar nicht spielen, aber ich hab eine..."
Dann sah ich Frank überrascht hinterher.
Blitzschnell sprang ich auf und rannte mit Floyd an der Leine nach draußen.
Schnell öffnete ich die Beifahrertür von dem Wagen und sprang mit dem Hund rein.
,,Du wolltest da jetzt nicht wirklich alleine hin oder?" Fragte ich.
,,Ich komm mit."

Spencer
,,Ich denke Ailina hat nichts dagegen wenn wir das Campingbett im Wohnzimmer aufbauen?!" Sagte er dann grinsend zu Lisa.
Aber er wollte sie wirklich nicht alleine lassen

Josh
"Sie hat ne Gitarre? Wo ist die?" fragte ich.

Lisa
"Nö, denk nicht.." sagte ich.

Josh
"Lisa? Hallo??"

Lisa
"In ihrem Zimmer, dritte Tür rechts."

Frank
Als ich gerade den Vorwärtsganag einlegte und losfahren wollte,
öffnete sich plötzlich die Beifahrertür und Floyd und Ailina stiegen ein. "DOch, das hatte ich vor, nachdem mir ja niemand helfen will.
Ich fuhr an. "Also, wie machen wir es?"

Ailina
,,Naja." Begann ich.
,,Meinst du er legt mich um, wenn ich alleine vorgehe und ihn ablenke?" Fragte ich.
,,Ein bisschen auf ' ich hab mich verlaufen, ich bin ganz allein' mache?"
,,Und wenn ich ihn dann hab kommst du, weil ich kräftemäßig mit dem Kerl sowieso nicht fertig werde."

Spencer
,,Du hast doch nichts gegen Gesellschaft oder?" Fragte ich sie charmant : D
,,Das mit dem aufbauen sollten wir hinbekommen."

Lisa
"Solang du mich nicht frisst.."
"Nö, kein Problem.."

Josh
"Spencer, Spencer, wo führt das nur hin.." sagte ich lächelnd und kam mit der Gitarre wieder.

Frank
"Auch QUatsch, der legt niemanden um. Ich dachte eigentlich eher an "Armes, verfolgtes Mädchen". Wenn er dich also schon von weitem kommen hört, hat er bestimmt nicht mal die Flinte in der Hand. Und wenn er dann aus der Tür kommt, knall ich ihm eins vor n Latz und wir klauen alles, bis das was er wirklich braucht. ALso Brot und Wasser lassen wir ihm." Ich bremste und schaltete die Scheinwerfer aus, damit er uns nicht kommen sah.

Ailina
,,Und was ist wenn er sich später rächt oder so?" Fragte ich und schaute heraus in die Dunkelheit.
Das Haus konnte man schon sehen, aber viel mehr auch nicht.

Spencer
,,Ich schätze mal, dass wird nicht passieren." Sagte ich schmunzelnd.
Dann schaute ich zu Josh herüber.
,,Na dann spiel uns mal was schönes vor." Sagte ich grinsend.

Lisa
"Und dann wars keiner.." meinte ich lachend.
"Du kannst Gitarre spielen?"

Josh
"Jaaa, kann ich."
Dann wandte ich mich zu Spencer "Was willst du denn hören?"

Frank
"Dann haben wir eine Waffe.Und wir sollten uns verbarrikadieren, aber das ist ja sowieso klar. Also, steig aus und schrei ein bisschen um Hilfe. Dann klopfe. Ich steh auf der anderen Seite und hau ihm eins rein." Ich brachte den Wagen zum stehen und stellte den Motor ab, stieg aber nicht aus.

Spencer
Ich überlegte kurz. ,,Was kannst du denn so spielen?" Fragte ich.
,,Scorpions." Sagte ich dann grinsend und dachte an ´Wind of change´

Ailina
,,Okay." Sagte ich und nickte.
Ich atmete einmal tief durch und stieg aus dem Wagen.
'Ganz ruhig, wird schon klappen. Hoffentlich... Und fang blos nicht an zu lachen wie sonst immer!´
Ich ging also auf sein Haus zu und begann hysterisch zu Schreien, als fürchtete ich um mein Leben.
Schnell setzte ich mich in Bewegung und raste dann weiter geradeaus bis ich bei der Tür angekommen war.
Ich hämmerte dagegen und heulte dass er mich reinlassen sollte, während ich schonmal einen Blick aufsetzte der einer Mischung aus Dackelblick, panischer Angst und ´hilf gefälligst der holden Maid´darstellen sollte.
Ich machte große Augen, schlug sie nieder und legte den kopf leicht schief. Dann noch zu ihm hochblinzeln und mal gucken was er machen würde...

Josh
"Ehhh.. musst du immer so ausgefallene Wünsche haben." seuftzte ich.
"Kann ich aber auch nicht. Tut mir leid.."

Lisa
Ich war kurz davor wegzupennen x'D

Frank
Während Ailina vor der Tür schrie, postierte ich mich links daneben an der Haustür. Als sie sich öffnete, schlug ich den Mann nieder.

Ailina
Ich schaute auf den kerl herab, der jetzt am Boden lag und stieg über ihn hinweg.
,,Ist ja gut gegangen." Sagte ich und sah mich in dem haus um.
Die ganzen ausgestopften Tiere sorgten nicht gerade dafür, dass ich mich wohl fühlte.
,,Hier ist sein Gewehr." Sagte ich und hob es vorsichtig auf.
,,Munition müsste hier ja auch irgendwo sein."

Spencer
Ich überlegte.
,,Irgendwas von Greenday?" Fragte ich ihn dann schmunzelnd

Frank
Ich griff nach dem Gewehr und trug es in den Wagen. Danach kehrte ich zurück und durchsuchte mit Ailina das Haus. Alles, was mir wichtig erschien, warf ich auf einen Haufen vor der Tür.

Josh
"Nö.."

Lisa
Ich gähnte einmal und lehnte mich an Spencers Schulter an und war wirklich kurz davor wegzudämmern,.

Ailina
Ich zuckte einmal zusammen, als ich ein leises Murmeln von ihm warnahm und drehte mich um.
Als er keine Anstalten machte aufzuwachen atmete ich jedoch wieder auf und sammelte weitere Sachen ein.
Trotzdem kam ich mir dabei irgendwie schlecht vor, ihn auszurauben.
Das war nicht mein Stil.
,,Ich glaube das reicht." Sagte ich dann nach einer Weile.

Spencer
Irgendwie musste ich anfangen zu lachen.
,,Dann spiel was du willst." Sagte ich grinsend.
Als Lisa sich anlehnte zog ich die Decke höher, damit ihr nicht kalt wurde : D

Frank
"Okay", sagte ich. Ich begann, Gurken, Bücher, Bier, Wasser, Brot, Messer und Kerzen in das Auto zu laden. DOch eines machte mir Sorgen: Wir hatten die Munition immer noch nicht gefunden.
Ich ging wieder ins Haus und fragte: "Kannst Du Autofahren?"

Josh
Irgendwas was ich konnte spielte ich x'D

Lisa
Ganz eingepennt?! x'D

Ailina
Ich nickte leicht.
Okay 4 Fahrstunden bisher gehabt, das musste doch reichen...
Naja ich würgte manchmal noch ab, aber im großen und ganzen klappte es.
,,Joa." Sagte ich. ,,Warum?"

Spencer
Ich legte vorsichtig einen Arm um die mitlerweile ganz weggeratzte Lisa während Josh spielte : D

Josh
"Toll gemacht. Jetzt is sie eingeschlafen.." sagte ich und legte die Gitarre auf die Seite.
"Sag mal glaubst du Ailina lebt noch?" o.O

Frank
ICh warf ihr die Schlüssel meines Mustangs zu:"Hier. Fahr mit meinem Wagen und den Sachen zurück und lade alles aus. Aber bitte, fahr ihn nicht zu Schrott. Ich weiß nämlich nicht, wie lang unser Freund hier noch Game Over ist, wir aber unbedingt die Munition brauchen. Ich komm dann mit seinem Pick-up!"

Ailina
Ich sah Frank unschlüssig an. ,,Sicher?" Fragte ich.
Würde er vorher aufwachen, dann sähe es ziemlich bitter aus.
,,Na gut." Murmelte ich dann, fing den Schlüssel auf und lud den ganzen Plunder in den Wagen.
Dann stieg ich ein.
´Okay Ailina, du weist ja wie das geht.
Motor an, Handbremse lösen, Kupplung treten, Bremse leicht drücken, ersten Gang einlegen, Kupplung bis zum Schleißpunkt kommen lassen, Fuß von der Bremse, losrollen lassen, Gas geben, langsam die Kupplung loslassen.´
Das anfahren hatte ich schonmal geschafft und legte jetzt den zweiten Gang ein.

Spencer
Ich nickte. ,,Die schafft das schon." Sagte ich.
,,Die kommen beide heil wieder." Sagte ich.
`Bestimmt...`

Josh
"Ich hoffe mal.." meinte ich und dachte dran, wie sie sich mal vor mir versteckt hatte, weil sie mit Boxern draußen war und nicht wollte dass ich sie so sehe.. Aber erwischt hab ich sie trotzdem.
Ich musste grinsen^^

Frank
Um meinen Wagen trauernd sah ich ihr hinterher. DAnn ging ich wieder in das Haus und suchte als erstes die Schlüssel des Pick.ups, öffnete ihn, startete den Motor und ließ die Tür offen.
Sicher ist sicher. Danach ging ich wieder ins Haus und versuchte, mich in diesen Kerl hineinzu versetzen. Wo würde ich die Munition verstecken?Ich suchte und suchte, bis ich sie schließlich, auf dem Küchenschrank, fand. Schnell ranne ich hinaus, stieg in den Truck und raste Ailina mit heulendem Motor hinterher.

Ailina
Inzwischen fuhr ich im vierten Gang mit 80 die Landstraße entlang, als ich im Rückspiegel Lichter von einem Wagen sah.
War das der Pick Up? So der Auto Profi war ich ja nicht gerade.
Ich schaute nochmals in den Spiegel. Doch, das musste er sein.

Spencer
Ich merkte, wie ich auch so langsam müde wurde und lehnte mich leicht zurück.
,,Ich versprech dir, dass sie wieder kommt." Sagte ich mit einem gähnenden Lächeln und lies mich neben Lisa zurück sinken.

Josh
"Warum bist du dir da so sicher?" fragte ich ihn. Aber der Kerl hatte sowas immer im Gefühl x'D Kranker Scheíss...

Spencer
Ich lächelte müde. ,,Ich bin zwar blind, dafür hab ich aber gute Intuition auf die man sich verlassen kann." Sagte ich grinsend.
,,Ein Vorteil, wenn man nichts sieht."

Josh
"Ich weiß, die hattest du schon immer." meinte ich und verschwand aus dem Wohnzimmer, man konnte sie ja alleine lassen^^

Lisa
Ich patschte irgendwann, ohne es zu merken, nach Spencers Hand.

Spencer
Im Halbschlaf und nicht ganz bei Sinnen nahm ich ihre Hand in meine, bevor ich dann auch vollends neben ihr wegschlief.

Ailina
Wenig später fuhr ich bei mir auf den Hof.
Es dauerte eie Weile bis ich gescheit eingefahren war ohne alles zu blockieren, aber irgendwann hatte ich es geschafft.
Ha, und nichtmal ein Kratzer.
Ich stieg aus, nahm den ganzen Plunder mit, schloss den Wagen ab und deckte ihn wieder ab.
Dann schlenderte ich herüber zur Haustür und sperrte diese auf.

Josh
"Hallo Ailina.." sagte ich.
"Ich dachte du kommst gar nicht mehr.." meinte ich.
"Wo ist Frank?"
"Das Wohnzimmer ist okupiert."
Zu viel Info auf einmal x'D

Ailina
,,Hallo." Sagte ich lächelnd.
,,Frank kommt gleich, der ist mir mit dem Pick Up hinterhergefahren."
Auf seinen letzten Satz hin musste ich grinsen.
,,Lassen wir die beiden besser da liegen."
,,Wo schläfst du heute?" Fragte ich ihn dann.
,,Frank kann in meinem Bett pennen." Sagte ich grinsend bei dem Gedanken, dass er in meinem Bett schlief.
In meiner Por,no Bettwäsche von Playboy aus Glanz - Satin im Leoparden Muster. : D
,,Also dann ist nur noch dass Ehe..." Ich verstummte und
schnappte nach Luft.
,,Ähm nein, nene das äh.... mein ich nicht. Also versteh mich nicht falsch, eigentlich ist egal wo... ähm? Du weist schon was ich meine oder?"

Josh
Ich musste grinsen als sie zu stottern begann.
"Keine Sorge, ich fass dich schon nicht an." meinte ich dann freundlich.
Dann ging ich in die Küche und füllte mir ein Glas Wasser auf, stellte es auf den Nachttisch im Elternschlafzimmer und sezte mich aufs Bett.
"Wo sind eigentlich deine Eltern?"

Ailina
Ich lehnte im Türrahmen und kaute an meinen Fingernägeln.
,,Im Urlaub." Sagte ich. ,,Gestern Morgen gefahren, nach Rom."
Ich seufzte einmal kurz und war in meinem Zimmer verschwunden.
Wenig später kam ich in meinen Boxern und Billy Talent t - shirt wieder.
,,Ich glaub so schnell werd ich die nicht wiedersehen."

Josh
"Mach dir nichts draus. Du kannst das alleine.." sagte ich und lächelte, obwohl sie das in der Dunkelheit wohl ein nicht erkennen würde.
Ich stand nur mehr in schwarzen Boxern herum.
Schwarz wie die Nacht.
"Machst du dir eigentlich Sorgen?" fragte ich sie.

Ailina
Langsam schlich ich auf das Bett zu und lies mich auf der Seite, auf der meine Mama immer schlief ins Bett fallen.
Ich krallte mir die Decke und zog sie hoch.
Dann schaute ich zu ihm herüber. Um uns herum war sowieso nur Dunkelheit, aber Josh musste links neben mir sein.
,,Ein wenig." Sagte ich.
,,Um ehrlich zu sein, unser Verhältnis ist nicht gerade toll." Gab ich zu. ,,Alles andere als toll. Aber wenn sie jetzt für immer weg sind oder sterben ist das schon heftig."

Terence
Stöhnend wandt er sich am Boden. Draußen hörte er den Motor seines Trucks aufheulen. Nachdem er sich aufgerappelt hatte, sah er sich um und sah, dass die Räuber, und er wusste ganz genau wer das war, fast alles mitgenommen hatten. Stöhnend ließ er sich in seinen Sessel fallen.

Frank
So schnell ich es in der Dunkelheit wagte, raste ich Ailina hinterher.
Vor Ailina's Haus bremste ich scharf und die Doppelreifen am Heck
des Trucks gaben ein hohes, lautes, quietschen von sich.
Rückwärts fuhr ich an den letzten Haus vorbei und stellte den
Pick-up dann quer über die Straße. Ich stieg aus, schloss ihn ab und rannte ins Haus. Dort rannte ich herum und hörte schließlich
ein Geräusch aus dem Schlafzimmer. Grinsend riss ich die Tür auf und sagte: "Wenn Du mit der Lat*te da fertig bist, kannst Du mir mit den Holzlat*ten helfen!"

Ailina
Überrascht hob ich meinen Oberkörper und schaute Frank verdattert an. Aber hey er hatte es heil geschafft.
Dann musste ich anfangen zu lachen.
,,Es ist dunkel, ich hab Boxer an, wir kümmen uns Morgen um den Rest okay?" Fragte ich ihn,
,,Achja, wenn du willst kannst du in meinem Bett pennen." Sagte ich dann.
´Pornobettwäscheeee...´Dachte ich grinsend.

Frank
"Deine Boxer hindern den Kerl aber nicht daran, hier her zu kommen und dich mit dem umzubringen, was er noch hat. Also los,
zackig! HAben wir irgendwo noch ein Auto rumstehen, irgend ne alte Schrottmühle? Ich will nämlich nicht von motorisiertem Besuch
überrascht werden. He, wo sind meine Autoschlüssel?" Dann trat ich in das Zimmer, zog ihr die Bettdecke weg und sagte:"Floyd will auch noch was zu essen. Wer hat heute Nacht überhaupt Wache?"

Ailina
,,Jetzt geh schlafen du Blödman." Sagte ich und wollte mir wieder die Decke krallen, aber sie war weg.
,,In der Garage stehen 3 Autos, such dir eins aus." Murmelte ich schlaftrunken.
,,Die Schlüssel sind in der Diele auf dem Telefontisch." Murrte ich dann.
,,Wache?" Fragte ich. ,,Keine Ahnung niemand."
Ich rolllte mich wieder zusammen und lies mich zurücksinken.

Frank
"Blödman*n? Aber bitte, lasst euch nur abstechen, ihr idi*oten!"
Ich knallte die Tür hinter mir zu, trampelte die Treppe nach unten, griff mir den Hund und die Autoschlüssel. DOch ich machte halt.
Am Schlüsselbrett baumelten die Schlüssel für einen Dodge, eines BMW und eines Chrysler. Grinsend griff ich mir die Schlüssel für den BMW. Doch nachdem ich im Wagen saß, bahnte sich ein nächstes Problem an: Das Tor war elektrisch und ließ sich nicht öffnen. Also, wieder heraus aus dem BMW. Dann sah ich mich um und sah den schäbigen Chrysler in einer Ecke stehen. Also, wieder zurück ins Haus, Schlüssel holen und dann rein in den Chrysler.
Ich startete den Motor. Dieser gab ein vielversprechendes grummeln von sich. Ich gab Gas, dass die Reifen quietschten.
Der Wagen schoss vorwärts und krachte mit Ohrenbetäubendem Lärm durch das geschlossene Garagentor.
Doch es kommt, wie es kommen musste: Der Wagen stand nicht gerade in der Garage, so dass ich mit dem Chrysler nun durch den Vorgarten raste, die Mülltonne und den Zaun umnietete und dann schlussendlich den Wagen vor den einzigen Baum in der nähe davorsetzte.

Ailina
Erschrocken fuhr ich zusammen und sprang auf.
Was bitte war das für ein Lärm?
Ich sah aus dem Fenster auf meinen halb zerstörten Garten und dann zu dem zerbeulten Wagen.
,,Mein Dad erschlägt mich." Jammerte ich und mir klappte die Kinnlade herunter.
Wütend griff ich nach meinem Mantel sprang durch die Haustür und stolperte mit wehenden Haaren knurrend auf ihn zu.
,,Raus aus dem Wagen!" Schrie ich und riss die Tür auf.
,,Du Vollidiot, du sollst hier nicht alles niedermähen, was zur Hölle sollte das?!"

Frank
Plötzlich riss jemand die Fahrertür auf und ich holperte aus dem Wagen. "He he, ruhig, ja? Wenn ihr euren Wagen schief einparkt und das Tor nicht funktioniert, hätte ich gerne mal gesehen, was Du in meiner Situation gemacht hättest!" Dann zog ich meine Beine aus dem Wagen. "Lass uns lieber kucken, ob er noch läuft,
dann können wir ihn als Barriere benutzen. Ich wandte mich um, kletterte in den Wagen und drehte den Schlüssel. Stotternd und hustend startete der Motor und der nicht zerschlagene Scheinwerfer leuchtete auf. Unter den wachsamen Augen Ailinas brachte ich das Auto in Position.

Ailina
Ich verschränkte die Arme und beobachtete prüfend und misstrauisch was er da machte.
,,Läuft noch." Brachte ich murrend und mit funkelnden Augen hervor.
,,Und was is jetzt mit heute Nacht?" Fragte ich.
,,Soll wirklich wehr wache halten?" Ich sah in den stockdusteren Himmel und fuhr mir müde durch die haare

Josh
o.O
Was war denn das eben?
Ich richtete mich auf und schaute den beiden verdattert nach. Öhh..
Seufzend ließ ich mich wieder zurückfallen.

Lisa
Irgendwie wachte ich von dem Lärm hier draussen auf und sah mich blinzelnd um.
Ich schob vorsichtig Spencers Hand bei Seite und stand auf.
Oh Shít! Der Ofen. Verdammt!
Aber ich schaffte es noch, ihn vor dem Sterben zu retten und haute ein paar Holzscheite hinein.

Frank
als ich wieder ausstieg, brachte ich die Tür nicht mehr zu.
"Was soll mit heute Nacht sein? Geh du ruhig zurück ins betti!"
Von einem plötzlichen Frust gepackt stampfte ich zurück ins Haus.
Dort griff ich mir meine Decke und mein Kissen und ging ins Wohnzimmer. Dort kniete Lisa und stocherte im Ofen herum.
"Hey",sagte ich und ließ mich auf den Boden fallen.

Spencer
Ich wachte langsam auf und schlug die Augen auf.
Ooups, beinahe hätten wir den Ofen vergessen, aber der würde wieder angehen.
Ich gähnte einmal kurz. ,,Mach ich mich zu breit?" Fragte ich schmunzelnd.
Dann sah ich zu Frank. ,,Hallo."

Ailina
In meinem Kopf die gemeinsten Gedanken habend machte ich die Autotür zu und schloss den Wagen ab.
Dann schlenderte ich wieder ins Haus, schloss alle Türen ab und lies mich neben Josh wieder ins Bett fallen

Frank
"N Abend. Hier auch große Romanze oder was?", fragte ich grinsend.
Von irgendwo her kam der Hund und kuschelte sich zu mir auf die Decke.

Terence
Er war im Stuhl nochmals Ohnmächtig geworden. Nun erwachte er wieder. Er tastete nach seiner Waffe, bis er realisierte, dass sie gestohlen worden war. Stöhnend erhob er sich und zündete eine Kerze an. Nach einem Glas Wasser war für ihn klar: Er wird sich seine Sachen zurückholen. Er stand auf und verließ das Haus.
Es machte ihn noch wütender, dass sie seinen Wagen gestohlen hatten. Nun, dann lief er eben zu Fuß los.

Josh
"Schön das du wieder da bist. Ich dachte der Frisst dich, so wie der hier rein gepoltert ist.." sagte ich schmunzenlnd.

Lisa
"Ne, das geht schon." meinte ich und sah zu Frank.
"Hallo.." meinte ich und verzog mich wieder zu Spencer aufs Sofa.^^

Ailina
Na toll. Ich konnte nicht mehr schlafen und lag jetzt wach im Bett.
Aber ich war verdammt müde.
,,Och so schnell wohl nicht." Sagte ich grinsend und gähnte einmal.
Wenn der Kerl wiederkommen würde, tja... wenigstens war er nicht bewaffnet. Irgendwie würden wir das schon hinkriegen

Spencer
,,Aber klar." Sagte ich grinsend zu Frank und rutschte bei Seite, damit Lisa platz hatte.

Lisa
Ich grinste einmal.
"Wusstest du das nicht Frank?" fragte ich.^^

Josh
"Machst du dir Sorgen? Du scheinst so..."

Frank
"Ailina und Josh sind schon hart zugange... Im Ehebett!", ich prustete los, obwohl das eigentlich überhaupt nicht lustig war.
Dann sagte ich:"Aber macht nicht so laut, ja? Ich will schlafen und nebenbei noch mitbekommen, wenn der Kerl kommt!"
Ich grinste die beiden an.

Terence
Fluchend schleppte er sich die Straße entlang. Dann schlug er sich, weil es so dunkel war, das rechte Bein an einem Auto an.
Erst schimpfte er, doch dann kam ihm eine Idee und er lief herum,
auf die Fahrerseite. Er zog sein T-shirt aus, wickelte es um seine Hand und schlug damit das Fenster ein. Dannöffnete er den Wagen von innen und stieg ein.
Mit einem Ruck öffnete er den Sicherungskasten und ein Kabelgewühl fiel ihm entgegen.
Er riss zwei Kabel hinaus und versuchte, ihn Kurz zuschließen.
Bei der Dunkelheit, war es reines Glück, dass es die richtigen Kabel waren. Der Motor sprang an.
Terence drehte das Lciht an und fuhr los.
Ein paar hundert Meter vor Ailinas Haus schaltete er die Scheinwerfer aus. Und das hätte er besser nicht tun sollen:
Dadurch, dass er das Licht ausgeschalten hatte, sah er nicht
den Chrysler quer auf der Straße stehen und krachte mit einem höllenlärm hinein. Dabei wurde er, zum dritten mal an diesem Tag, ohnmächtig, da er sich den Kopf am Lenkrad anschlug.

Spencer
Ich schaute Frank grinsend an. ,,Ach quatsch, so schnell lässt die sich nicht rumkriegen." Sagte ich.
Dann hob ich die Hände. ,,Wir sind mucksmäuschenstill." Sagte ich mit einem schiefen Lächeln

Ailina
Ich schaute Josh nachdenklich an.
,,Ein bisschen." Sagte ich. ,,Was wenn der Kerl wiederkommt?"
,,Aber immerhin, er ist alleine."
Im selben Moment fuhr ich von dem höllenlärm hoch.
,,Shit!" Fluchte ich und sprang auf.
Leise schlich ich in mein Zimmer, schnappte mir mein Pfefferspray, eine Taschenlampe und ein Klappmesser und ging dann vorsichtig durch die Hintertür in den Garten.
Ich schaltete die Taschenlampe an und sah Terence Wagen direkt vor dem von meinem Vater stehen, welcher die Straße blockierte.
'Bitte lass ihn weggetreten sein, bitte'
Vorsichtig schaltete ich die Lampe aus und schlich in der Dunkelheit auf seinen Wagen zu.

Frank
Ich wünschte den beiden gute Nacht und drehte mich um. Kurz danach hörte ich den Unfall, sprang auf und griff nach der Flinte und der Munition. Dann schlich ich aus der Hintertür und entsicherte die Waffe. Da, da läuft jemand!, dachte ich und zielte schon, bis ich erkannte, dass es Ailina war. "Hey", rief ich gedämpft und lief auf sie zu.

Ailina
,,Hallo." Sagte ich und spähte in das Auto. Der Kerl war bewusstlos.
,,So ein Trottel." Murmelte ich.
,,Wir müssen ihn irgendwie loswerden, hoffentlich wacht der nich auf."

Frank
"Wie wärs, wenn wir ihn auf seinen Pick-up werfen und ihn irgendwo im nirgendwo aussetzen?", meinte ich, sicherte die Waffe und legte sie auf die verbogene Motorhaube. Dann öffnete ich die Tür und er fiel mir schon entgegen.

Josh
Ich seuftze einmal.
Was die schon wieder trieb.
Egal. Ich latschte ihr nach.
"Was machst du? Spinnst du? Pass auf der Kerl is gefährlich." meinte ich dann.

Lisa
"Du hast Recht, so leicht lass ich mich nicht rumkriegen." lächelte ich und lehnte mich wieder zurück^^

Spencer
Ich lies mich zurücksinken und diesmal war ich es, der zuerst einpennte. Sowas passierte mir doch sonst nie...^^


Ailina
,,Er ist bewusstlos." Sagte ich zu Josh, der plötzlich hinter uns stand.
Ich schaute zu Terence und ein Lied hallte mir durch den Kopf.
„Manchmal haben Frauen.“ Von den Ärzten.
Und ich dachte an den letzten Satz des Liedes. ,,Immer, ja wirklich immer, haben Typen wie du was auf die Fres,se verdient.“
Das stimmte. Dieser Kerl der dort lag hatte es nicht besser verdient. Trotzdem tat er mir leid. Ich wollte ihn nicht einfach wegschaffen und seinem Schicksal überlassen.
Dann schüttelte ich den Kopf. ,,Nein, das machen wir nicht, dann geht er drauf. Wir müssen uns was anderes überlegen.“

Lisa
Irgendwann pennte ich auch ein,.

Josh
"Ailina, es ist spät. Du solltest wieder rein gehen und versuchen zu schlafen." meinte ich und drehte sie um, so dass sie zur Haustür sehen konnte.
"Ich will nicht dass du das mitbekommst, ich weiß auch nicht was passiert.. verschwinde mal besser." sagte ich freundlich.

Ailina
Ich schaute Josh verdattert an.
Er wollte ihn umbringen. Natürlich wollte er das, wieso sollte er mich sonst wegschicken?
Trotzig drehte ich mich zu ihm um.
,,Nein!" Protestierte ich.
,,Ihr sollt ihn nicht umbringen!" Sagte ich jammernd.

Josh
"Ich bring ihn ja nicht um.." meinte ich ehrlich.
"Aber vielleicht wird es schmerzhaft.." meinte ich.
"Musst du dir das wirklich ansehen?"

Lisa
Irgendwie wachte ich wieder gleich auf - und konnte nicht mehr schlafen.
Beleidigt setzte ich mich vor den Ofen und starrte das heiße Feuer an.

Ailina
Ich sah Josh skeptisch an.
,,Schmerzhaft? Was hast du vor?" Fragte ich misstrauisch.

Spencer
Ich wachte langsam auf und streckte mich kurz. ,,Schon wieder wach?" Fragte ich rethorisch und richtete mich leicht auf.

Josh
"Keine Ahnung was der Seppel vorhat.." meinte ich und sah neugierig zu Frank herüber.
Klar machte Ailina sich Sorgen, aber trotzdem. Der Kerl war böse.

Lisa
"Nö.. ich tu nur so.." meinte ich.
"Ich kann nicht schlafen. Mir macht die ganze Sache, dass wir keinen Strom und kein fließend Wasser mehr haben, Sorgen.."

Spencer
Ich fuhr mir einmal durch die Haare.
,,Wir wärs wenn wir mal im Feuerwehrhaus einbrechen?" Fragte ich grinsend.
,,Naja Ailina wird wahrscheinlich den Schlüssel sowieso haben, wegen ihrem Vatter, dann brauchen wir noch nichtmal einbrechen."
Ich stand langsam auf. ,,Die haben da bestimmt ein paar nützliche Sachen."

Frank
"Meinst Du mich?", fragte ich Josh. "ich hätte ihn auf die Ladefläche seines Pick-ups gepackt, hundert Meilen gefahren und ihn in der Pampa ausgesetzt. Ailina ist dagegen, aber was wollt ihr sonst tun?" Ich griff nach der Waffe auf der zerbeulten Motorhaube
und sicherte sie.

Ailina
,,Ihr werdet den Kerl nicht umbringen!" Beharrte ich.
Um ehrlich zu sein, ich wusste aber selber nicht was wir mit ihm machen sollten.
Aber eines wusste ich, gefährlich war er schon.
' Wir können ihn ja behalten' dachte ich schmunzelnd.
Ich rannte in die Garage und kam wenig später mit einem Strick wiedrer,
Das Band ich dem kerl um die handgelenke und die Füße.
Ich versuchte ihn hochzuhiefen, scheiterte aber.
,,Was hat der zuletzt gegessen? Wackersteine?!" Murmelte ich grummelnd in mich hinein.
,,Wie wärs wenn wir ihn erstma reinschaffen?"

Frank
"Was zum..?" sagte ich, als Ailina mit einem Seil wiederkam.
"Du willst ihn mit rein schleppen? Da geb ich mir lieber die Kugel!"
Zur Show deutete ich mit der Waffe an. "ich bin immer noch dafür,
sein Wasser und sein restliches Essen zu holfen, ihn auf sein Auto zu laden und ihn irgendwo ein paar hundert Meilen weit weg zu bringen. Aber den Truck nehmen wir wieder mit. Ich hab das dumme Gefühl, dass wir ihn noch brauchen werden."

Ailina
Ich versuchte ihn erneut hochzuhiefen brach dabei aber selber fast zusammen.
Ich atmete tief durch. Es hatte keinen Zweck.
Resignierend lies ich mich im Schneidersitz auf den Boden sinken.
,,Und wenn er wieder zurückkommt?" Fragte ich.
,,Oder wenn er sich verläuft und gefressen wird?" Fügte ich dann halb ironisch hinzu

Frank
"Jetzt lass den Fet*tsac*k doch endlich liegen!" Rief ich."wenn du einpaar hundert Meilen fährst, er keine Ahnung hat, wo er ist und vielleicht auch noch mitten im Wald is, findet der nie wieder zurück. Was soll ihn denn schon fressen?", fragte ich und klimperte mit den Schlüsseln.

Josh
"Dann wird er halt gefressen. Mein Gott.. Der würde uns eh nur umbringen.." meinte ich.

Lisa
"Zur Feuerwehr? Na gut, wenn du meinst, aber was willst du da?" fragte ich und drehte mich zu Spencer um.

Ailina
,,Wie kaltherzig ihr seid." Motzte ich bockiges Weib dann^^ :'D
,,Können wir ihn echt nicht behalten?" Fragte ich und musste über den Satz fast selber lachen.

Spencer
,,Och da gibts bestimmt so einiges zu holen an Ausrüstung." Sagte ich, nahm den Schlüssel vom Brett und klimperte damit.

Josh
"Du willst ihn behalten?" fragte ich ungläubig..
"Und dann in den Keller einsperren und wie einen Hamster mesten und wenn er eingeht im Garten vergraben?"


Lisa
Erstmal war ich sichtlich überfordert dass der Kerl, obwohl er nichts sehen konnte, die Schlüssel fand und überhaupt. O.o
"Umschauen kostet nichts.." meinte ich dann..

Ailina
Ich konnte mir nur ein Lachen verkneifen indem ich mir kräftig auf die Zunge bis.
,,Und ihn Bobo nennen." Murmelte ich ganz leise und unhörbar und schaffte es meinen lachanfall durch ein Husten zu tarnen.
,,Na gut." Seufzte ich dann und hob die Hände.
,,Dann lasst uns fahren. Soll ich mit dem Seppel auf die Rückbank gehen?"

Spencer
,,Ganz genau." Sagte ich grinsend.
Dann nickte ich Lisa zu und öffnete die Haustür

Josh
"Damit er dich dann umbringt oder so, sehr schlaue Idee Ailina." meinte ich.
"Kommt überhaupt nicht in Frage.." sagte ich dann..

Lisa
`Findest du hin?´ riskieren oder nicht?! Neee. besser nicht.
Ich kannte mich ja selber nicht wirklich aus hier x'D
Gut, also erstmal ihm nach, raus vor die Tür.

Ailina
Ich knurrte etwas unverständliches in mich hinein, machte höchstwahrscheinlich Josh nach und schaute ihn dann wieder an.
,,Gut, was hast du dann für eine bahnbrechende Idee?"

Spencer
Ich fand sofort den Weg, da ich diese Stadt in und auswendig kannte, schließlich war ich hier aufgewachsen.
Etwas später standen wir vor dem Feuerwehrhaus und ich sperrte die Tür auf.

Josh
"Das du vorne sitzt oder erst Recht nicht mitfährst.." meinte ich dann.

Lisa
o.O Shit x'D
Der Kerl kennt sich wirklich aus.
Aber ich kannte mich gar nicht aus. Woher auch? Von den chilligen Handyfotos von Ailina und den Wegbeschreibungen weil sie mit mir telefoniert hat als sie zur Schule ging?
In L.A. kannte ich mich aus. Aber hier nicht x'D

Ailina
Aus irgendeinem Grund musste ich mir ein Grinsen verkneifen.
Ha, er machte sich Sorgen, dass mir der Kerl an die Gurgel ging oder sonst was mit mir machte. War doch nett :'D
,,Okay." Sagte ich dann.
,,Ich sitz vorne!"

Spencer
Ich trat durch die Tür und lies auch Lisa eintreten.
,,Okay hier drinnen war ich aber noch nie muss ich zugeben." Sagte ich und ging vorsichtig durch den Gang herüber zu dem riesigen roten Wagen.

Josh
"Abgemacht.." meinte ich.
"Und was sagt Frank dazu?" fragte ich und drehte mich in seine Richtung..

Lisa
"Dafür dass du dich hier nicht auskennst, kennst du dich aber gut aus." meinte ich und patschte nach dem Lichtschalter, damit wenigstens einer etwas sehen konnte.

Frank
"Ich bin dafür, dass der Kerl hinten auf die Ladefläche kommt. Und ich fahre, sonst haltet ihr nach 20 Meilen an und werft ihn ab." Ich klimperte mit den Schlusseln und blickte erwartungsvoll in die RUnde.

Ailina
,,Wie weit willst du denn fahren?" Erkundigte ich mich dann.
Ich machte schonmal die Wagentür auf und stieg ein.
,,Dann haut rein." Sagte ich grinsend.
Die beiden würden den ja locker auf die Ladefläche ohne mich kriegen, das sollten die mal schön alleine machen :'D

Spencer
,,Die haben hier bestimmt einen Keller oder sowas." Sagte ich.
,,Dann teilen wir uns auf, ichs eh mich im Keller um und du unten."
Ich tastete mich an der Wand entlang und ging dann die Treppe nach unten herunter.

Frank
"Na ja, ein paar hundert Meilen sollten es schon sein. Ich dachte, bis in den nächsten Bundesstaat. Trifft sich gut, dass hinten auf der Ladefläche noch ein paar Kanister stehen. Die sollten wir aber auf die Rückbank stellen. Josh, hilfst du mir mal?"

Ailina
,,Ein paar Hundert Meilen?" Fragte ich verdattert.
,,Und wenn es den nächsten Bundesstaat nicht gibt oder wir dort bombadiert werden oder Überfallen?!"
Die Zeiten hatten sich geändert.
Ich sah an mir herunter und stellte fest, dass ich immer noch mit nackten Beinen hier rumhing. In Boxern mit einem knappen Mantel übergeworfen.
,,Ähh..." Sagte ich.
,,Ich komm gleich wieder."
Schon war ich im Haus verschwunden, legte mich erstmal in der Dunkelheit auf die Schnauze und langte blind nach irgendwelchen Schuhen.
Etwas später kam ich wieder zu den Beiden zurück, immernoch im Mantel und Boxern aber diesmal mit hohen Absatzstiefeln, die irgendwie eine noch komischere Zusammenstellung waren.


Zuletzt von Ailina am Mi 11 März 2015 - 15:14 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Ailina
Admin

Anzahl der Beiträge : 318
Anmeldedatum : 24.11.13
Alter : 22

Nach oben Nach unten

Re: Vollständiges RPG: Dellborough

Beitrag von Ailina am Mi 11 März 2015 - 15:12

Frank
"Wir werden sehen,was passiert. WIr nehmen die Waffe mit, die anderen haben ja noch Messer. Hast du gekuckt, ab wir noch Wasser haben? Wir sollten noch mehr abfüllen. Die meisten Wasserflaschen weden ja leer sein." Ich warf einen Blick auf Ailina und wandte mich prustend um.

Ailina
,,Lach nicht, das ist jetzt mode!" Sagte ich ironisch und öffnete die Autotür.
Dann kletterte ich auf die Rückbank und machte das Fenster runter.
,,Ja ich hab geguckt. Neben den 12 1,5 Liter Flaschen die meine Mutter vorm Urlaub noch eingekauft hat sind noch 2 riesen Bottiche da."

Frank
"Dann lass uns noch mehr abfüllen. Wenn das Wasser hinterher dann doch noch verseucht ist, haben wir ein Problem. Hilf mir mal mit dem Fettklops!" Ich griff ihn an den Beinen.

Josh
"Ja, klar.." meinte ich und hievte mit Frank den Seppel auf den Wagen und musste mir wegen Ailinas Aufzug ein Lachen verkneifen.

Lisa
"Okey.." meinte ich und schlich herum.

Frank
"Gibt es hier irgendwo Seile?", murmelte ich und öffnete eine der hinteren Türen, gebenüber dem Platz wo Ailina saß und suchte danach. Zum Glück fand ich Fremdstarterkabel, mit denen ich auf die Ladefläche kletterte und Terence fesselte. Dann sprang ich hinab und fragte Josh, ob er auch mitfahre.

Ailina
Ich sah den beiden zu, wie sie den Kerl daran festmachten und versuchte gegen die Müdigkeit anzukämpfen.
Ich schaute mich auf den Rücksitzen um, auf denen ich hing kippte zur Seite und machte mich breit.
´Nicht einschlafen´ Dachte ich und im nächsten Moment merkte ich, wie ich so langsam einratzte und erste Traumbilder auftauchten.

Spencer
Ich holte einen weißen Stock aus meiner Tasche und klappte ihn auseinander.
Jetzt hatte ich den typischen weißen langen Stock, mit dem man Blinde immer über die Straße rennen sah :´D
Dann tigerte ich die Treppe herunter.
Unterwegs kam ich an ein paar Anzügen vorbei die mitsamt einigen krawatten an einem Ständer hingen.
,,Grauenhaften Geschmack haben die Kerle hier." Sagte ich, als ich über die Krawatten fasste.

Frank
Ohne auf Antwort zu warten, stieg ich in den Truck und startete den Motor, schaltete die Scheinwerfer an, schnallte mich an, tat alles um Zeit zu schinden. Denn, das wir so weit fahren wollten, das war mir nicht geheuer, auch wenn es nötig war. Doch dann gab ich mir einen Ruck, stellte auf D und fuhr los.
Erst wusste ich nicht, wo ich hinfahren sollte. Ich fuhr einfach.
Ailina schlief auf dem Rücksitz. Und irgendwie kam ich mir dabei väterlich vor. EIn Vater, der eine schlafende Tochter spazieren fährt. Dann kam mir wieder die Bombe in den Sinn. Und noch so einiges mehr. Ich fuhr über den Highway, auf dem alle paar Kilometer verlassene Autos standen, in Richtung Sa´nt Louis, achtete dann aber nicht und bog ausversehen falsch ab. Und wieder fuhr ich immer gerade aus. Die Straße war Schnurgerade.
Und auf einmal tauchte dort ein Schild auf. Da ich wieder mal grübelte, fuhr ich vorbei. Doch ich bremste scharf, merkte allerdings einen Moment zu spät, dass Ailina auf dem Rücksitz lag.
Polternd fiel sie in den FUßraum.

Ailina
Ich wurde wach und landete mit einem Schrei auf dem Boden.
Die letzten Fetzen meines Traumes verschwanden und ich stellte fest, das ich unsanft auf dem Boden gelandet war.
Verdammt und ich hatte endlich mal so schön geschlafen. Niemanden gestört, mich mucksmäuschenstill verhalten und auch nicht im Schlaf wires Zeug geredet.
Unter großen Qualen rappelte ich mich auf und hielt mir den Schädel.
Fluchend kniete ich im Fußraum.
,,Was soll das werden?" Murmelte ich und kroch wieder zurück auf die Rücksitze.

Frank
Während Ailina sich stöhnend aufrappelte, entschuldigte ich mich und sagte:"Wir müssen auf das Schild da kucken, wo wir sind. Ich hab nämlich keinen Plan." Dann legte ich den Rückwärtsgang ein und fuhr zu dem Schild zurück. Ich las vor: Mark Twain National Park: 10 Meilen. Na, wenn das kein guter Platz zum entsorgen ist!"
Ich wandte mich um und grinste Ailina an. Doch mein grinsen verschwand ganz schnell, als ich sah, dass der Kerl in seinen Knebel schrie und zappelte, was das Zeug hielt. Dann sah ich zu Ailina und sagte:"Komm, wir tauschen Plätze. Du fährst. Wenn wir ihn abladen, musst du mit dem Teil hier umgehen können." Ich schnallte mich ab, stellte das Getriebe auf P und stieg aus.

Terence
Er erwachte, weil er unsanft über einen harten Boden rollte. Erst nach einer Zeit bemerkte er, dass er auf seinem Wagen lag. Wütend grunzte er und zappelte in seinen Fesseln.

Josh
Ich sah herüber zu Frank. "Soll ich dir helfen?" fragte ich und lugte zu der verwuschelten Ailina die vorhin noch wie im Märchen wie Dornröschen gepennt hatte.

Lisa
"Ah.." fast wäre ich über etwas gefallen. Petroleumlampe!
Ich kramte in meiner Hosentasche und fingerte ein Feuerzeug heraus. Ich ließ es aufleuchten und zündete die Lampe an. Puuh. Etwas heller. Mit spärlichem Licht ging ich nun weiter.

Ailina
Ich spähte durch die Heckscheibe herüber zur Ladefläche des Wagens auf der Terence lag und sich gegen seine Fesseln werte.
Ein eiskalter Schauer lief mir den Rücken herunter als sich unsere Blicke für einen kurzen Moment trafen.
Schnell duckte ich mich.
Shit, der Kerl war echt unheimlich...
Dann nickte ich, machte vorsichtig die Tür auf, und stieg aus dem Wagen um Plätze zu tauschen.

Spencer
Ich schlenderte weiter und kam unten vor einer Gefriertruhe an die inzwischen etwas warm wurde.
Darin befand sich Grillfleisch und im Kühlschrank daneben massenhaft Bier und anderes alkoholisches Zeug.
,,Also für gute Stimmung ist schonmal gesorgt..."

Lisa
Ich latschte mit meiner besagten Lampe weiter und stieß auf eine Schachtel Kerzen, eher war es eine Kiste. o.O Schwer.. -.-
Ich ließ sie vorerst stehen und stieß auf noch eine Kiste.
Ich öffnete die teuer aussehende Schachtel. "Shit." sagte ich. "WIE GEíL!" kreischte ich und hüpfte auf und ab.
Sah teuer aus die Shisha. Tabak und Kohle war auch da. MEINE!

Frank
Ich ließ mich auf den Rücksitz fallen, klopfte gegen die Heckscheibe und sagte, er solle endlich die Klappe halten. Dann griff ich unter den Fahrersitz und holte die Waffe hervor um nachzusehen, ob sie auch wirklich geladen war. Zufrieden nickte ich und wartete, dass Ailina losfuhr.

Ailina
Ich schwang mich neben Josh auf die Fahrerseite, fuhr mir durch die Haare und schnallte mich an.
Dann legte ich den Gang ein und fuhr los.
,,Seid ihr sicher das er nicht da draußen krepiert?" Fragte ich.
Es war kalt, sehr kalt meiner Meinung nach.

Spencer
Etwas später kam ich wieder die Treppe hoch.
Ich ging die einzelnen Schlüssel an dem Schlüsselbund durch, bis ich den passenden für das Feuerwehrauto gefunden hatte.
Ich öffnete die Tür und neben den ganzen Schläuchen und anderen Einrichtungen befand sich auch ein.... Generator.
,,Jackpott!"

Josh
"Ganz ehrlich Ailina, es ist mir egal. Er hätte uns fast umgebracht und würde es wieder tun."

Lisa
"Hm? Was hast du gefunden?" fragte ich Spencer und ging mit der Kiste auf ihn zu.

Frank
"Das ist vollkommen unwichtig. Ihn interessiert es auch nicht, ob wir sterben. UNd jetzt fahr endlich, ich will wieder zurück!". Dann sah ich wieder böse aus dem Heckfenster.

Spencer
Grinsend klopfte ich auf das Knallrote Auto.
,,Einen Generator." Sagte ich und schloss den Wagen auf.

Ailina
Ich seufzte einmal. Okay die beiden hatten recht, aber trotzdem war mir nicht ganz wohl dabei.
Ich machte das Fernlicht an und schaltete die Heizung höher.
Etwas später als wir über eine Landstraße fuhren waren die Seiten der Straße mit Menschen gesäumt.
,,Was ist das hier? Ein Flohmarkt?!" Fragte ich ironisch.
Fasziniert sah ich aus dem Fenster herüber zu irgendwelchen Männern die Benzin gegen Munition, Wasser gegen Autos tauschten. Geld hatte wohl allen Wert verloren.

Frank
"fahr lieber schneller!", meinte ich zu Ailina und äugte aus dem Fenster."Sonst bemerken die den Kerl hinten drauf noch."

Ailina
Ich legte den nächsthöheren Gang ein und fuhr schneller dran vorbei.
,,Wie weit ist es noch?" Fragte ich dann müde.

Lisa
"Das ist schön." meinte ich. "Und wie bringen wir das Teil zu Ailina.?"

Josh
"Wir hätten ihn ja hier verkaufen können. Vielleicht will ihn ja einer.." meinte ich dann.

Frank
"20 Meilen stand auf dem Schild. hehe ne, da hätten wir ja noch draufzahlen müssen, das ihn jmd nimmt^^"

Spencer
,,Also entweder fährst du, oder ich fahre und du sagst wo ich hinlenken soll, oder wir lassen ihn in Schrittgeschwindigkeit rollen und gehen nebenher."

Ailina
,,Verkaufen?" Fragte ich lachend.
Hey gar nicht mal eine so schlechte Idee....
Ich drückte auf die Bremse als plötzlich ein Reh vor uns die Straße wechselte.
Der Wagen kam zum stehen und ich hoffte, dass wir die Aufmerksamkeit nicht auf uns gezogen hatten.
Ich lies die Kupplung los, gab Gas und grrr.... abgesoffen.
,,Shit." Murmelte ich und startete wieder den Motor.

Lisa
"Ich fahre. So schwer kann das nicht sein. Theoretisch kann ichs ja,ich kann Moped und Quad fahren. Da geht das auch so." meinte ich.

Josh
Ich musste einmal grinsen. Verkneifte mir aber einen Lachanfall, sowas passiert schließlich jedem mal.

Frank
"Ich glaube, Josh fährt, wenn wir den Kerl abladen", meinte ich grinsend. "Dann brüllte ich aber: "Halt an, da rennt Essen in den Wald!"

Ailina
Ich lies den Motor an, blieb aber stehen und bemerkte im Rückspiegel wie die Kerle unseren Wagen anstarrten.
Einer kam in unsere Richtung. Glaubte ich zumindest...
,,Essen?!" Fragte ich und sah dem Reh nach.
,,Willst du das etwa abknallen?"

Spencer
Ich drückte Lisa den Schlüssel in die Hand, stieg auf den Beifahrersitz und schnallte mich schonmal an...
,,Na dann. Fahr nicht alles kaputt."

Josh
"Ui Essen." meinte ich.
"Aber das erwischt du nie mehr. Und ausserdem klauen die uns das noch.." meinte ich zu Frank und ging gar nicht darauf ein, dass er meinte ich solle fahren.

Lisa
Irgendwie schaffte ich das Auto ohne große Probleme und Beschädigungen zu Ailina zu befördern^^

Frank
"Pass auf. das Reh steht da noch. Ich lass das Seitenfenster runter und kn*all es ab. Dann fährst du so nah hin, wie du kannst, weil ich nicht glaube, dass die Kerle sich sowas entgehen lassen. Während ich es auflade, tauscht du mit Josh, weil ich denke, dass wir nen schnellen abgang brauchen!" Ich entsicherte die Waffe, Fuhr das Fenster hinunter, zielte und schoss.

Ailina
Ein Stoßgebet für das arme Tier in Gedanken aussprechend gab ich Gas und fuhr auf das Reh zu, welches an der Seite der Straße lag.
Ich schaute Josh unschlüssig an, blieb aber erstmal sitzen.
Im nächsten Moment kam einer der Kerle an mein Fenster, das ebenfalls heruntergekurbelt war.
Es waren nur Typen dort, es war nicht eine einzige Frau zu sehen.
Der Kerl musterte erst mich, dann Josh und Frank.
Dann deutete er auf mich.
,,Eine Stunde mit ihr und wir überlassen euch das Reh." Sagte er zu Josh und Frank ( x D)
Mir klappte die Kinnlade herunter.
,,Ich bin keine H,ure du P,enner!" Fauchte ich, und machte das Fenster wieder hoch.

Spencer
,,Hey, hat ja besser geklappt wie ich gedacht hab." Sagte ich lächelnd und stieg aus dem Auto.
Zum glück hatte es noch in die Garage gepasst.

Josh
"Nein!" sagte ich.
"Keine Chance!" beschwerte ich mich.
Vielleicht würde sie ja entführt werden oder ermordet o.O

Lisa
"Haah. So schlecht war ich gar nicht." meinte ich und lobte mich selber. So glücklich wie ich war, das blöde Auto hier her zu bekommen fiel ich Spencer in die Arme.
Irgendwer muss ja mal die Initiative ergreifen.

Frank
Ich entsichertde Laurstark die Waffe und richtete sie auf die Kerle.
"Antwort genug?", fragte ich.

Typ
,,Wir geben euch auch Benzin, Wasser und Munition." Sagte er.
Dann hob er die Hände und ging grummelnd weg.
,,Okay okay dann halt nicht."

Ailina
Ich hatte mich etwas kleiner gemacht und schüttelte mich angewiedert.
,,Tauschen wir Plätze oder soll ich weiterfahren?" Fragte ich Josh dann.

Spencer
Ein bisschen überrascht von dem plötzlichen Ansturm aber lächelnd umarmte ich sie.
Das war echt der Lichtblick des Tages.
Also der Generator und die Umarmung...
Dann küsste ich sie plötzlich :´D Ich hatte nichtmal Zeit nachzudenken, ich tat es einfach :´D

Josh
"Wir tauschen Plätze." sagte ich und lugte dem Typ aus dem Augenwinkel heraus nach.

Lisa
Woah. So war das aber nicht geplant. Egal^^ Er war ja auch ganz nett.
Grinsend erwiederte ich den Kuss.

Frank
Ich stieg aus, und hob so schnell ich konnte, das eh hinten auf den Truck. Dann sagte ich zu dem gefesselten Terence: "Wen du hunger hast, bedien dich!" Danach stieg ich wieder ein, überrascht, dass Ailina nun auf dem Beifahrersitz saß.

Ailina
Ich tauschte mit Josh und schnallte mich an.
Dann warf ich noch einen flüchtigen Blick aus dem Fenster, bevor er losfuhr.

Spencer
Nach einer Weile löste ich mich wieder von ihr. Okay, das war wirklich nicht geplant gewesen, aber dafür toll : DD
,,Ähm..." Sagte ich grinsend. ,,Wir sollten mal schauen ob wir den generator in Gange kriegen."

Lisa
"Tja.."
"Das wär eine Idee. Kennst du dich mit dem Kram denn aus?".
Einfach mal so tun als wäre nichts passiert.

Josh
"Wo soll ich denn hin?" fragte ich Frank.

Frank
"Ich weiß es auch nicht, auf dem Schíld stanf nur: Mark Twain National Park: 20 Meilen. Die hälfte davon sind wir schon gefahren"
Dann setzte ich mich in die Mitte, damit ich zwischen den Vordersitzen hindurchschauen konnte.

Spencer
Ich nickte leicht. ,,Halbwegs." Sagte ich und sah mir den Generator genauer an.
An der Seite des Generators befand sich ein Chip.
Ich deutete darauf.
,,Das ist ein Radiofrequenz-transponder. Also eine Art Strichcode.Wenn Jemand die richtigen Geräte hätte könnte der uns orten.“

Ailina
,,Dann fahren wir wohl besser einfach immer geradeaus." Sagte ich müde und lehnte mich zur Seite.

Frank
"Ja, würde ich auch mal sagen.", meinte ich und ließ mich zurück fallen.

Lisa
"Ein bitte was?" fragte ich.
"Achso.." beim durchgehen der Antwort kapierte ich was er meinte.^^
"Aber das is ja egal, wer will uns schon orten?"
Immernoch fasziniert davon, dass er das wusste, obwohl er nichts sehen konnte.

Josh
"Du kannst ruhig schlafen, ich weiß nicht ob du heute viel schlafen kannst." meinte ich und fuhr einfach mal gerade aus^^

Spencer
Ich zuckte mit den Schultern. ,,Keine Ahnung. Diese Teile werden überwiegend von Globalen Firmen genutzt und von der Armee."
Ich schnappte mir ein paar Schraubenzieher die hier herumstanden. ,,Mit ein wenig Zeit, bekomm ich den sicher hin."

Ailina
Ich nickte. ,,Okay. Aber wenn du zu müde wirst müssen wir wieder tauschen." Sagte ich. ,,Weck mich einfach."
Ich zog die Beine an und lies mich nach rechts zur Seite sinken.
avatar
Ailina
Admin

Anzahl der Beiträge : 318
Anmeldedatum : 24.11.13
Alter : 22

Nach oben Nach unten

Re: Vollständiges RPG: Dellborough

Beitrag von Ailina am Mi 11 März 2015 - 15:35

Frank
Nachdem wir eine Weile durch die Dunkelheit gefahren waren erschien ein Schild: Mark Twain Forest National Park: links abbiegen. "Hehe, da vorn links rein!", rief ich.

Josh
"Ja, ich habs gehört. Ailina schläft. Nicht so laut." meinte ich und bog da vorne links ein.

Lisa
"Kann ich dich hier alleine lassen oder soll ich dir helfen?" fragte ich.

Ailina
Ich war mitlerweile weggepennt, hatte mich auf dem Sitz zusammengerollt und bemerkte gar nicht, dass wir fats da waren :´D^^

Spencer
,,Du kannst mich ruhig alleine lassen, ich schaff das." Sagte ich und begann das Teil aufzuschrauben.
,,Wenn ich fertig bin sag ich bescheid."

Frank
"Die pennt schon? Wie hat die das denn geschafft?... Und wo werfen wir ihn jetzt raus?", fragte ich.

Josh
"Ja, sie pennt." meinte ich.
"Ehh.. keine Ahnung." sagte ich dann ehrlich.

Lisa
"Ruf einfach wenn du was brauchst." meinte ich und ging ins Haus.

Spencer
Ich nickte. ,,Okay mach ich." Sagte ich und schnappte mir ein paar weitere Schraubenzieher und was ich noch so fand.
Eine Betriebsanleitung war nicht dabei, aber das würde ich auch so hinbekommen...

Lisa
Ich setzte mich aufs Sofa und chillte!
Aber irgendwann war ich eingeschlafen. Es war mitten in der Nacht.

Frank
"Dann lass uns doch noch ein Stückchen fahren, sonst ist er gleich wieder an der Hauptstraße. Alles okay bei dir? Du klingst so komisch!" Ich blickte ihn fragend an, wandte dann aber den Blick ab, um das Gewehr wieder neu zu laden, da ich ja auf das Reh geschossen hatte.

Ailina
Ich schlief zwar noch, laberte im Schlaf aber leise irgendein wirres zeug vor mich her, wahrscheinlich, dass ich nicht wollte das Bambi auf der Ladefläche gegessen wurde.

Spencer
Ich verbrachte die halbe nacht damit, an dem generator rumzuschrauben.
Endlich war ich fertig. Wenn ich jetzt nur alles richtig gemacht hätte...
Ich atmete einmal tief durch, drückte dann drei Knöpfe hintereinander und umklammerte den Hebel.
Ich legte ihn um und ein Summen ertönte von dem Generator. Im Nächsten Moment wurde die Lichterkette die ich angeschlossen hatte hell, die anderen Lichter in der Garage leuchtete auf und der Kühlschrank gab ein leises Rumoren.

Frank
Bei dem Gebrabel, was Ailina von sich gab, musste ich grinsen. Dann tauchte vor uns eine Waldlichtung auf. Ich sagte zu Josh, das hier doch ein guter Platz zum entsorgen ist.

Josh
"Ja, es ist alles in Ordnung." meinte ich. Wie kam er auf die Idee es war nichts in Ordnung.?
Ich musste grinsen als Ailina im Schlaf redete.
Dann blieb ich stehen und sah zurück zu Frank und wartete ab was passieren würde^^

Lisa
Ich pennte weiter.

Frank
Ich öffnete die Tür, hielt jedoch inne, griff nach der Waffe und sagte zu Josh: "Lass uns erstmal den Wagen umdrehen. Bleib besser sitzen und lass den Motor laufen. Ích hab das Gefühl, dass wir einen schnellen Abgang brauchen. Also, ich mach ihn los, dann rufe ich und du fährst los, dann schubs ich ihn runter und dann schnell weg. Okay?"

Ailina
So langsam wurde ich von dem Gerde der beiden wach.
Ich schlug die Augen auf und erhob mich.
Langsam berappelte ich mich wieder und fuhr mir durch die Haare.
Jetzt war ich hellwach.

Josh
"Jaa. Können wir so machen." meinte ich und tat was er sagte^^
"Guten Morgen Ailina.." meinte ich schmunzelnd.

Lisa
Ich schlief schlecht, drehte mich, gähnte einmal und stand auf.
"Spencer?" fragte ich dann.

Spencer
Ich kam durch die Tür auf Lisa zugehüpft.
,,Wir haben Strom!" Verkündete ich freudig, zog sie mit und wir beide stolperten in die beleuchtete Garage.

Ailina
,,Morgen." Sagte ich, lächelte etwas verpeilt weil ich gerade erst aufgewacht war und zog die Knie an.

Frank
Nachdem Josh den Wagen gewendet hatte, kletterte ich aus und stieg hinten auf die Ladefläche. Ich entsicherte die Waffe und sagte: "Mach einen Mucks oder eine Bewegung und du hast ein Loch mehr im A***. Ích beugte mich hinunter, schnitt die Fesseln durch und hielt die Waffe direkt an seinen Kopf."FAHR!", schrie ich und krallte mich fest. Der Motor heulte auf, die Reifen drehten durch und Terence rollte von alleine von dem Wagen. Doch auch ich wäre beinahe hinabgestürzt. ICh setzte mich und hielt mich fest, so gut ich konnte und gab darauf acht, dass wir das Reh nicht verloren.

Lisa
Ich schaute einmal kurz auf meine Hand, er hatte meine Hand in der Hand.
Ich versuchte das zu ignorieren.
"Uh.. Das is voll cool." freute ich mich und umarmte den Seppel wieder :´D

Josh
"Schaffst dus?" fragte ich Frank und dachte aber gar nicht daran langsamer zu werden^^
"Gut geschlafen?" fragte ich Ailina lächelnd.

Frank
Ich flog auf der Ladefläche durch die Luft, bei jedem Schlagloch, durch das wir hindurch fuhren. Immer wieder wäre ich beinahe hinabgestürzt. Aber Josh raste immer weiter und ich stieg leise allerlei wüstes Gebrabbel aus. Sobald er anhalten würde, schmei*ße ich ihn aus dem Wagen und fahre selbst, trotz dem Müdigkeit. Mit Erleichterung sah ich, dass der Highway immer näher kam.

Ailina
Ich drehte mich zu Frank um, um mich zu versichern dass er nicht dabei drauf gegangen war oder auch auf der Straße lag :´D
Puh, Glück gehabt.
,,Alles klar?" Schrie ich herüber.
Dann sah ich Josh an. ,,Jap hab ich. Und sogar was geträumt." Sagte ich grinsend.

Spencer
Ich umarmte sie ebenfalls wieder und hob sie dabei leicht hoch :´D.
,,Wenn wir genug Benzin bekommen, dann könnten wir ganz schön lange mit Strom auskommen."

Josh
"Is jetzt alles okey Frank?" fragte ich nochmal. Irgendwie mochte der Typ mich nicht sonderlich^^
Aber dann bog ich ab auf den Highway.

Lisa
"Komm mit." meinte ich und zog ihn aus der Garage heraus.
"Zur Feuerwehr.." meinte ich dann und lief mit ihm, immer noch seine Hand haltend, über die Straße^^

Frank
Bei einem besonders tiefen Schlagloch verlor ich die Waffe aus meinem Griff. Sie knallte auf die Ladefläche und ein Schuss löste sich. Zum Glück traf er niemanden und richtete keinen Schaden an.
Schnell griff ich wieder nach ihr, musste dabei einen kleinen Griff loslassen und rutschte über den Wagen, bis ich schlie0lich hinunterfiel. Wie in Zeitlupe kam der Asphalt näher. Mit dem Kops zuerst stürzte ich auf die Straße. EIn weiterer Schuss löste sich.
Benommen blieb ich liegen.

Ailina
Ich fuhr zusammen, blickte in den Rückspiegel, konnte allerdings wegen der verdammten Dunkelheit rein garnichts sehen.
,,Halt an!" Schrie ich und krallte mich an Josh fest x D

Spencer
,,Was hast du vor?" Fragte ich mit einem schiefen Lächeln, ging aber brav mit wieder zurück über die Straße zur Feuerwehr : D

Josh
"Jaja.." meinte ich und latschte in die Bremse.
"Was ist denn passiert?"

Lisa
"Wir werden ja Benzin brauchen damit der Generator lange hält.." meinte ich lächelnd. Und man hörte mein Lächeln heraus.
"Und bevor es jemand anderes klaut, nehmen wir es.." meinte ich grinsend.

Frank
Der Asphalt fühlte sich kalt an. Als ich wieder etwas sehen konnte, umgab mich dunkelheit. Grunzend und stöhnend stand ich auf, wobei ich dabei über die Waffe stolperte und wieder hinfiel. Ich blieb liegen.

Spencer
,,Du willst Benzin abpumpen?" Fragte ich sie mit einem verwunderten Lächeln.
,,Okay." Sagte ich dann und schnappte mir einen Schlauch.

Ailina
Ich machte die Tür auf und sprang mit Josh aus dem Wagen.
Dann deutete ich mit einem Nicken auf Frank, stolperte auf ihn zu und war nebenbei dankbar, dass meine Stiefel wegen den Keilabsätzen wenigstens keine Klackergeräusche machten, die ein Terence hätte hören können...
Vorsichtig kniete ich mich herunter.
,,Shit." Murmelte ich und sah blickte dann Josh fragend an.
Ich packte Frank an der Schulter und drehte ihn um.
,,Hey." Sprach ich ihn an um erstma zu schauen ob ich eine Antwort kriegen würde.

Lisa
"Ja, weil es sonst keiner tut. Und ich will wohl länger Strom haben als eine Woche." meinte ich dann zu ihm.

Josh
Langsam kniete ich mich zu ihm runter `Was muss der Trottel sich auch nicht festhalten.´ dachte ich knurrend.
"Und was sagt unser Scrubs-Assistenz-Arzt jetzt?" fragte ich.

Frank
Vage bekam ich mit, wie ich herumgerollt wurde. Mehr wie ein stöhnen brachte ich nicht zusammen. Diese verdammte benommenheit. ICh kämpte dagegen an. Aber irgendwie passierte gar nichts.

Ailina
In meinem Hirn ging ich alle Scrubs Folgen und andere Ärzte Serien durch die ich kannte x D
,,Wir müssen erstmal wissen, was genau passiert ist. Ob irgendwo ne Kugel drin ist und ich sehe hier gar nichts."
Ich schaute mich um. Das einzige Licht hier war im Auto.
,,Hilf mir mal bitte." Sagte ich und begann ihn irgendwie hochzuhiefen

Spencer
Ich schaffte ein paar Tanks herbei, schloss den Schlauch daran an und rollte ihn über die Straße, damit wir so das Benzin abpumpen konnten.
,,Jetzt brauchen wir nur noch einen Behälter..."

Josh
Auf Ailinas Anweisung hin, hievte ich den Seppel ins Auto^^ Sie wird schon wissen was sie tat..

Lisa
"Warte mal hier. Ich hab eine verdammt gute Idee." meinte ich und grinste ihn an. Scheísse. Er konnte mich eh nicht sehen. Egal.
"Ich komm wieder." meinte ich dann und verschwand zu Ailina in die Gartenhütte und rollte den Schlauch vor mir her.
Dort angekommen breitete ich das Pool so gut wie möglich aus und pumpte dem Reifen auf, dann schaffte ich alles was brennen konnte aus dem Raum. Das Pool hatte gerade noch so Platz hier drin. Das hier wird eine Bombe. Dann legte ich den Schlauch so hin dass er in den Pool hing und ging wieder zu Spencer.
"Das wird zwar gefährlich, aber uns bleibt wohl nichts anderes übrig.." meinte ich dann.

Frank
Ich spürte wie ich herumgezogen wurde und brachte es irgendwie fertig, "Gewehr" zu lallen.

Spencer
An der Geräuschkulisse erkannte ich schon allein was sie da gerade angestellt hatte.
Das ganze Benzin pumpte sie in den Pool. Clever die Kleine : D
,,Hey gute Idee..." Sagte ich.
Das war zwar etwas gefährlich wenn da einer mit Feuer dran kam, aber wer ging schon mit einem Feuerzeug dabei...

Ailina
,,Hast du zufällig eine Pinzette dabei? Oder ein Feuerzeug?" Fragte ich Josh hoffnungsvoll.
Pinzette wäre am besten, aber wenn es nicht anders ging musste ich halt das Feuerzeug nehmen...

Josh
"N Feuerzeug hab ich. Ne Pinzette nicht." sagte ich und drückte ihr ein quietschgelbes Feuerzeug in die Hand.

Lisa
"Joa, aber damit der Benzin. Das Benzin? Nicht ausraucht, muss ich da nachher noch ne Plane drüber machen.." meinte ich und brachte das Benzin zum fließen *__*

Frank
während ich auf der Rückbank des Trucks lag, merkte ich, wie mein Kopf wieder klarer wurde. Ich konnte wieder denken. Und mein erster Gedanke war, was ich nich für ein T*rottel bin. Mit einiger Anstrenung schaffte ich es, denk Kopf zu heben.

Ailina
,,Hey, du bist wach, wie schön." Murmelte ich.
,,Wo hat dich die Kugel getroffen?" Fragte ich.
Aber wahrscheinlich kamen wir um meine Feuerzeugmethode eh nicht drum rum. Ohne Pinzette... Das würde weh tun aber was anderes blieb uns nicht übrig.

Spencer
Inzwischen roch es auf dem gesamten Hof wie auf einer Tankstelle.
So langsam wurde der Pool größer und ich holte schonmal die blaue Plane von einem der Balken.

Lisa
Irgendwann war der Pool voll und der Tank in der Feuerwehr leer.
Dann deckte ich mit Spencer den Pool ab und klemmte die Plane so gut wie möglich fest, damit das Zeug an so wenig Luft wie Möglich kam.
"Puh. Geschafft." sagte ich erleichtert.
"Danke Spencer.."

Josh
Eigentlich da ich mich eh nicht auskannte, sah ich Ailina zu wie sie Frank bearbeitete.

Frank
"WAS? welche Kugel?, fragte ich. "Habt ihr das Gewehr dabei? Unbedingt holen! Wir haben sonst keine Waffe mehr und wwenn wir Pech haben, findet Terence sie!" Ich seztzte mich auf. Dann sah ich an mir herab,konnte aber nichts entdecken.

Ailina
,,Keine Kugel?" Fragte ich überrascht.
,,Wie schade, dann darf ich dich gar nicht foltern." Sagte ich und reichte Josh das Feuerzeug wieder.
Auch das Klappmesser, welches ich hervorgeholt hatte steckte ich wieder ein...
Ich seufzte, hob das Gewehr auf und drückte es ihm in die Hand.
,,Sonst irgendwelche Wehwehchen?"

Spencer
,,Kein Problem." Sagte ich. ,,Brauchen wir ja alle."
Ich überlegte einen Moment.
Man hörte das Rauschen des kleines Flusses, welcher nur ein paar Meter entfernt an uns vorbeifloss.
Ich zog Lisa mit bis wir davor angekommen waren.
,,Es hat noch nicht geregnet." Sagte ich.
Im nächsten Moment befand sie sich plötzlich klatschnass im Fluss und ich warf mich hinterher.
Wenn man schon nicht duschen konnte... Wenigstens war das Wasser hier total sauber und (noch) nicht verseucht.

Lisa
"Hey?!" beschwerte ich mich. Das Wasser war saukalt.
Verdammt.
Egal.
"Das war aber nicht nett Spencer." sagte ich mit einem ziemlich zweideutigen Unterton.

Josh
"Also gehts dir jetzt gut oder nicht?"

Frank
"Lass mich jetzt erstmal kontrollieren. Muss sowieso fahren.", sagte ich und warf einen giftigen Blick in Richtung Josh. Ich stieg aus, besser gesagt versuchte ich es. Denn sobald ich meinen linken Fuß belastete, schoss mir der Schmerz das Bein nach oben und ich stürzte abermals auf die kalte Straße. "AUAA. Verdammt!",
fluchte ich. "Ivh fahre aber trotzdem, sonst haben wir gleich den nächsten verletzten!"

Josh
"Nein, kommt gar nicht in Frage, du kannst nicht laufen. Also nein. Egal was du machst und wenn du meinst du musst fahren, bitte, aber dann geh ich zu Fuß!" protestierte Josh

Ailina
Ich hob eine Augenbraue.
,,Ich schätze auch mal, dass es besser ist wenn Josh fährt, oder ich." Sagte ich und lehnte mich gegen die Autotür.

Spencer
,,Wir können momentan nicht duschen, da kommt einem der Fluss hier doch recht." Sagte ich schmunzelnd.
War nicht das erste mal, dass ich in einem Fluss bei Minus graden planschen war :´D

Lisa
"Ja, aber du musst mich hier nicht gleich reinwerfen." meinte ich und krallte mich an Spencer fest, erstens um nicht abzusaufen weil ich mich bei den Minusgraden hier nicht bewegen konnte und zweitens weil es so dunkel war und ich Angst hatte ihn zu verlieren und nie wieder heimzufinden.^^

Spencer
Ich schüttelte mich wie ein nasser Hund und zog Lisa dann an Land.
Ich selber fror nie sehr schnell.
Schnell ging ich mit ihr in die Garage, da es dort sowieso immer mindestens 15 Grad waren und dann zurück ins Haus.

Frank
"Ihr beide wollt fahren? Na, das kann ja heiter werden." , meinte ich trocken, kletterte dann allerdings auf den Beifahrersitz und betrachtete meinen Fuß.

Josh
"Nein, nicht gleichzeitig." meinte ich.

Lisa
Ich sezte mich vor den Ofen weils kalt war und zog mich bis auf die Unterwäsche aus. Er konnte mich eh nicht sehen^^ Haha!

Frank
"ja, sehr witzig. Kuck nur wie lache", giftete ich und schlug die Tür zu. Dann drehte ich die Heizung hoch, obwohl mir nicht kalt war.
Ich weiß auch nicht, warum ich das gemacht hab. "Bohr nur weiter."

Ailina
,,Also, fährst du oder soll ich?" Fragte ich dann Josh und vergrub meine kalten Flossen in den Manteltaschen...^^

Spencer
Ich grinste leise in mich hinein, weil ich genau wusste, was sie da gerade machte :´D
Sehen konnte ich sie nicht, aber ich konnte sie antatschen. : D
Was unter den gegebenen Umständen allerdings vielleicht als seltsam oder belästigend gedeutet werden könnte... : D
Also lies ich das bleiben und warf noch einen Knüppel auf den Kamin, damit er nicht ausging

Josh
"Wenn du meinst du musst spinnen" meinte ich dann.
"Aber ja, ich kann auch weiter bohren wenn du willst." meinte ich^^

Lisa
Ich fuhr mir durch die nassen Haare und hatte es irgendwie geschafft Wasser zu erwärmen und hielt einen Beuteltee rein, dann verschwand ich in Ailinas Zimmer, zog mir trockene Unterwäsche an und zog mir ein großes T-Shirt drüber, dann verkroch ich mich wieder zu Spencer aufs Sofa.^^

Ailina
´Bitte kein Bitchfight´Dachte ich.
,,Leuteee, sollen wir jetzt fahren oder nicht?"

Spencer
Mir schossen ein paar Gedanken durch den Kopf. Wir hatten wieder Strom. Endlich!
Und ich hatte Hunger.
,,Wie wärs mit Pizza?"

Frank
ICh war so kurz davor zu explodieren. Mein Fuß tat höllisch weh.Die ganze Situation brachte mich einefach zum kochen.
Dann kamen noch diese blöden Sprüche. "Jetzt halt verdammt nochmal dein du*mmes Ma*ul und schwing deinen Ar*sch in dieses Schleuder und FAHR!", brüllte ich.

Lisa
"Pizza?" fragte ich und wenn ich so drüber nachdachte, wusste ich genau dass ich keinen Hunger hatte und ich wusste auch, das wir zu erst frische Sachen essen sollten.
"Nein ich hab keinen Hunger aber ich bin dafür erst Sachen zu vernichten die nicht so lange halten würden.." sagte ich.

Josh
"Ja, wenn er kein Problem damit hat das ich fahre?"

Ailina
Ich verzog mich schnell wieder auf den Rücksitz und lies die beiden da vorne hocken.
Dann schnallte ich mich an und zog die Beine an.

Spencer
Ich dachte nach. Was hatte auf den Verpackungen gestanden? Nur noch diesen Monat haltbar.
Aber okay, das war mindestens und solange wir nicht alles noch ein halbes Jahr stehen liesen müsste das halten.
,,Gut, dann grill ich." Verkündete ich mit einem schiefen Lächeln.
Das Fleisch hielt nicht so lange.
,,Auch was?"

Lisa
"Wenn du meinst, aber sollten wir nicht bis morgen früh auf Ailina, Josh und Frank warten? So lang halten wir durch. Und wir wollen ja kein Essen verschwenden." meinte ich.. ich machte mir wirklich Sorgen über das Essen.

Spencer
,,Die haben bestimmt irgendein Tier gekillt und bringen das mit." Sagte ich und natürlich würde ich mal wieder damit Recht behalten^^
Aber ich hörte die Sorge aus ihrer Stimme heraus und es war ehrlich.
Das gefiel mir nicht. Ich war zwar optimistisch was unsere Lage anging, aber ich wollte nicht, dass sie sich Sorgen machte oder gar Angst hatte.
,,Na gut." Sagte ich dann

Frank
Grummelnd saß ich auf dem Beifahrersitz und grübelte, was mit meinem uß los ist. Angeschossen ist er ja nicht. Dann öffnete ich das Handschuhfach. "CDs!", rief ich erfreut.

Lisa
"Danke.." sagte ich und patschte nach seiner Hand. Irgendwie hatte er was beschützendes. Keine Ahnung warum.
Er war so anziehend. Nicht das ich auf ihn stand oder was von ihm wollte, das gar nicht, aber er war trotzdem irgenwie besonders.

Josh
"Bitte.." sagte ich zu Frank. So unter dem Motto "Lass es oder ich schlag dir deine Fres,se ein weil der Seppel eh nur schlechte Musik hört!"

Frank
"uuh, Pink Floyd, Chris de Burgh, toto, und noch mehr." Wer will was hören?", fragte ich und grinste Joshua frech an.

Josh
Ich knurrte einmal. Glück gehabt.
"Pink Floyd - Another Brick in the Wall" murmelte ich.

Frank
"ääähm...", meinte ich und kramte im Fach."aah, da haben wirs ja." Dann schob ich die CD ins Laufwerk und drehte die Musik laut.

Ailina
Ich hatte es mir inzwischen auf dem Rücksitz gemütlich gemacht und lungerte dort liegend, die Beine übereinandergeschlagen herum.
Toto kannte ich. Africa war von ihm toll.
Chris de Burgh würde mich nur emotional und pathetisch machen.
Pink Floyd kannte ich nichtmal, aber was da aus der Anlage kam gefiel mir nicht ganz
,,Toto." Sagte ich schmunzelnd, weil ich Africa auswendig mitsingen konnte.
Aber etwas wunderte mich an Josh. Der Kerl war adelig, benahm sich aber gar nicht so. Weder arrogant, noch verwöhnt oder hinterhältig und manipulativ. Und normalerweise waren solche Leute doch so....

Josh
"Danke." knurrte ich immernoch unfreundlich und fuhr weiter :´D

Spencer
Ich nahm Lisas Hand an und wandte mich ihr zu.
Ich wusste, dass sie sich sorgen machte, wahrscheinlich auch Angst hatte, was aber nur normal war.
,,Du brauchst dir keine Sorgen zu machen, wir packen das hier." Sagte ich dann. Ich war Optimist durch und durch, ich konnte das leicht sagen, aber meine intuition täuschte sich nie ; D

Frank
"Frag doch den überaus freundlichen Josh, ob das ein Problem wäre"meinte ich zu Ailina.

Lisa
"Meinst du?" fragte ich und sah ihm in die Augen und ich wusste, obwohl er es nicht sehen konnte, würde es es spüren. Siebter Sinn und so.
Gruselig.

Ailina
,,Überaus freundlicher Josh?" Begann ich theatralisch.
,,Würde es dir was ausmachen, wenn wie Toto hören?" Fragte ich mit einem verschmitzen Lächeln.

Spencer
Ich schaute sie mit sturmgrau-opalweißen Augen an, dessen grüne Sprenkel funkelten.
Dann nickte ich.
,,Ganz sicher." Sagte ich grinsend.
Schließlich beugte ich mich vor und tatataaa küsste sie : D

Frank
"Sag mal, Josh, wo fährst du denn überhaupt hin?", fragte ich und knisterte wichtigtuerisch mit einer Straßenkarte herum, die auch im Handschuhfach lag.

Josh
"Ja." sagte ich.
"Ich fahre nach Hause." meinte ich dann genervt.
"Hör auf mit dieser verdammten Karte zu knistern." meinte ich dann unfreundlich zu Frank und klopfte nervös auf dem Lenkrad herum.

Lisa
Ich musste auch grinsen als er grinste.
Ich war etwas überrascht dass er mich küsste, aber ich erwiederte den Kuss und wow, es fühlte sich mal nicht so an als wäre ich die größte Huré! :´D
Dann zog ich ihn lächelnd, küssend zurück.

Ailina
,,Sturkopf." Murmelte ich fauchend.
´Hat der Kerl seine Tage?´Fragte ich mich und schaffte es noch so ebend, das nicht laut auszusprechen.
Apropos... ich schluckte. ´Nein Ailina, das darf dir erst in einer Woche passieren.´ Dachte ich und legte reflexartig die hand auf meinen ziehenden Bauch. x D

Spencer
Ich lies mich mit Lisa hintenrüber auf die Couch zurücksinken, küsste sie weiter und fuhr ihr einmal durch die Haare.
Mein T -shirt war wenigstens wieder trocken und ihre Sachen auch, also kalt war es nicht
Und im Kamin brannte das Feuer.
Ker wat romantisch x D

Frank
"Im Gegensatz zu dir tue ich etwas, damit wir überhaupt nach hause kommen. Während du mit deinen Fingern rumspielst such ich den besten Weg raus!", meinte ich und machte noch mehr Lärm.

Josh
"Nö." sagte ich beleidigt und fuhr weiter x D

Lisa
Tja, der Ofen. Wenigstens war es warm^^
Spencer und ich hatten eigentlich gerade Sturmfrei.
Oh wie toll, die erste Nacht bei meiner besten Freundin, sie irrt mit zwei Kerlen im Wald herum ich fíck den nächsten auf dem Sofa im Wohnzimmer.
Ich musste schmunzeln, zu komisch. Und das alles nur weil diese verdammte Atombombe abgeworfen wurde.

Spencer
Uuuund wir pennten zusammen : D
Wir hatten immerhin Sturmfrei, und auf der Couch war das voll okay, da würde Ailina sich sicher nicht beschweren :´D
Etwas später lag Lisa dicht neben mir auf der Couch und das Feuer loderte noch immer im Kamin

Ailina
Während ich mir überlegte womit man sich denn diese nervige Autofahrt versüßen könnte schoss mir ein Gedanke durch den Kopf.
´Ich sehe was was du nicht siehst.´
Ich sah aus dem Fenster.
´Und das ist schwarz´
Verdammte Dunkelheit.
Ich legte mich auf die Seite und winkelte die Beine an.
Ich war verdammt müde, es würde wahrscheinlich sogar bald hell werden, aber ob ich schlafen konnte?

Lisa
Ich starrte auf den Kamin, das Feuer brannte immer noch. Es gab ein warmes Licht und eine heiße Luft.
Etwas nachdenklich stand ich auf und zog mir meine Sachen wieder an.
Dann holte ich meine Tasse Tee, der Tee war immer noch warm, und setzte mich auf einen großen Couchsessel.

Frank
Wutentbrannt zerriss ich die Karte, fletschte die Zähne und warf die Fetzen aus dem Fenster. Dann meinte ich:"Hier rumstreiten und aufführen bringt uns gar nichts. Schluss mit zickerei?" Dann grinste ich Josh und Ailina freundlich an.

Josh
"Kein Ding."
"Aber diese verdammte Karte kann auch nichts dafür dass du schlecht drauf bist!"
Dann wandte ich mich zu Ailina, "An was denkst du gerade?"

Frank
"Das fängt ja gut an...",murmelte ich. Dann machte ich das Fenster wieder zu und sinnierte über allerlei abwegiges und kommisches nach. Unter anderem dachte ich an Lisa und Spencer, und was sie so trieben. Ich ahnte gar nicht, wie richtig ich lag! Ich hoffte nur, dass sie sich auch ein bisschen um Floyd kümmern.

Ailina
Amüsiert beobachtete die Zickereien der Beiden und schaffte es nur schwer mir ein Lachen zu verkneifen.
Dann schaute ich Josh an.
Woran ich dachte?
Er war irgendwie schlecht drauf und musste mal gezähmt werden, dass dachte ich. Aber das konnte ich ihm ja schlecht sagen.
Woran dachte ich noch? Mein Kopf war voll von Gedanken.
,,Och so einiges." Sagte ich verschwörerisch...
,,Wie lange gebt ihr uns?" Fragte ich dann ehrlich interessiert.
,,Also was meint ihr, wie lange wir hier durchkommen ohne draufzugehen?"

Spencer
Lässig verschrenkte ich die Arme hinter dem Kopf und spähte zu Lisa.
Das war doch mal ein schöner Abend :´D
Ich schaute herüber zum Teppich, auf dem der Hund lag und pennte wie ein Stein.
Ich für meinen Teil hatte kaum geschlafen diese Nacht, war aber trotzdem nicht sonderlich müde.
Was Teils aber vielleicht auch andere Gründe hatte...
Zum Beispiel, dass das nette Mädchen mit dem ich gerade geschlafen hatte neben mir auf dem Sessel hockte und ich mir irgendwie kaum Sorgen über unsere Lage machte :´DD

Frank
"he, nicht so negativ denken", meinte ich, musste dann aber doch darüber nachdenken. "Wenn uns das Essen nicht ausgeht, seehr lange."

Josh
"Bis unser Essen knapp wird, dann wird es gefährlich." meinte ich und sah herüber zu Frank.
"Keine Sorge, das wird schon.." meinte ich sogar freundlich.

Lisa
"Floyd!" rief ich leise und der Hund trabte auf mich zu und hüpfte zu mir auf den Sessel, er war total warm und weich. *______*
Frank hatte ihn gut erzogen. Schon bald war er eingeschlafen und mein Tee leergetrunken. Ich stellte die Tasse bei Seite und sah zu Spencer. Wie würde das weiter gehen? War es ein One Night stand oder würde daraus eine ernsthafte Beziehung werden? Das steht wohl in den Sternen.
"Wo bleiben eigentlich Josh, Ailina und Frank?"

Frank
"Ach, das wird schon! Aber da kommt mir eine Idee: Lass uns bei der nächsten Ortschaft halt machen und kucken, ob da irgendwo ein Supermarkt ist. Und wenn da noch nich alles leer ist... ABer einer muss auf unseren Wildbraten aufpassen!", meinte ich."Wo sind wir überhaupt?"

Spencer
Ich zuckte mit den Schultern.
,,Also entweder sind die inzwischen gestorben, oder wahrscheinlich auf dem Rückweg." Sagte ich.
,,Aber wahrscheinlich eher letzteses." Schmunzelte ich.


Ailina
Ich schaute nachdenklich aus dem Fenster.
´Müssten die Typen jetzt weiter jagen gehen wie damals in der Steinzeit?´Fragte ich mich und musste sogar grinsen.
´Positiv denken,Ailina´
,,Naja, irgendwie kommen wir wohl über die Runden." Seufzte ich dann.
Supermarkt war vielleicht gar keine schlechte Idee. Andererseits befürchtete ich auch, wieder auf irgendwelche Leute zu stoßen, die "verhandeln" wollten, oder sich einfach direkt mit einer Bazooka auf uns stürtzten.

Lisa
"Ich hoffe es doch." meinte ich.
Dann gähne ich einmal und war wirklich kurz davor einzuschlafen.

Josh
"Supermarkt ist super." meinte ich. "Ahh, da vorne müsste einer kommen, es ist gar nicht mehr weit bis nach Hause." meinte ich dann zu Frank, der hatte wenigstens Produktive Ideen auch.

Frank
Ich musste grinsen. Ich und jagen? Ich würde mich anstellen, wie eine Kuh zum Klavierspielen! Dann fragte ich nochmals:"Weiß jemand wo wir überhaupt sind?"

Josh
"Es ist gar nicht mehr so weit bis nach Hause, ich weiß nicht genau wo wir sind aber ich weiß wie wir heimkommen und ich weiß wo der nächste Supermarkt ist."
"Antwort genug?" fragte ich grinsend.
Jagen sollte kein Problem werden, aber ein Fan würde ich davon nicht werden!

Frank
"Sind wir schon wieder so weit? Wo bin ich denn dann rumgekurft?", fragte ich grinsend. Dann wartete ich auf ein Schild, auf dem steht, wo wir sind. Ich hatte nämlich trotzdem keinen Plan^^

Ailina
Langsam rappelte ich mich wieder auf und hockte mich aufrecht hin.
,,Keine Ahnung wo wir sind. Irgendwo in der Pampa."
Ich blickte durch die Windschutzscheibe nach vorne und tatsächlich, etwas weiter Weg sah man das Dach eines großen Gebäudes in die Höhe ragen. Und es sah aus wie ein Supermarkt...

Spencer
´Spätestens morgen wenn die drei wieder da sind, werde ich der Privatsphäre mit der Lady nachtrauern.´Dachte ich schmunzelnd.
Dann schaute ich zu ihr herüber. ,,Schlaf besser, wir wissen nicht, wann wir das nächste mal mehr als 4 Stunden Schlaf kriegen."

Frank
"Ja, verdam*m' ich...wenn man vom Teufel spricht!",rief ich und musste schon wieder schmunzeln.

Josh
"Keine Ahnung, aber du bist einen ziemlichen Umweg gefahren und ausserdem bist du allgemein langsamer gefahren." sagte ich dann zu Frank.
"Siehst du, da vorne ist ein Supermarkt.." meinte ich und fuhr einfach mal in den Wald hinein irgendwo zwischen den Bäumen umher.
"Ich parke nicht vor dem Supermarkt, einer bleibt da und passt auf das Auto auf, zwei gehen in den Supermarkt. Das Auto ist hier im Wald sicherer." meinte ich dann. Es waren harte Zeiten!

Lisa
"Hab ich vor." gähnte ich und schlief schon ein^^

Frank
"Wer bleibt?", fragte ich. "Ailina auf keinen Fall. Wenn wieder die Kerle auftauchen....". Ernst sah ich Josh und Ailina an.

Ailina
Ich musste grinsen.
,,Also ich hab Pfefferspray zur Not dabei...."
Dann machte ich die Tür des Wagens auf und sprang heraus.
,,Gut ich gehe.." Sagte ich und sah die beiden fragend an.
Nach dem Motto. ´Und wer von euch kommt mit?´

Spencer
,,Gute Nacht." Sagte ich grinsend und lag noch eine Weile wach.
Dann beschloss ich auch versuchen einzuschlafen.
Immerhin, man würde seine Kräft garantiert brauchen...

Frank
"Josh, wenn du nichts dagegen hast, gehe ich mit. Willst du dann die Waffe bei dir behalten?", fragte ich und öffnete die Tür.

Josh
Ich sah Frank an. "Mir egal." meinte ich, aber es war nicht ganz ehrlich, ich würde lieber in den Supermarkt gehen, da ich auch frische Sachen mitnehmen würde, die sicher keiner klaute weil man sie nicht lange aufbewahren konnte, aber ich wusste von meiner Oma wie man Früchte und Gemüse trocknete. Ausserdem lag das "Rezept" dafür noch bei mir zu Hause in einer Schublade.

Ailina
Ich vergrub meine Hände in den Manteltaschen und zog mir den Reißverschluss so hoch es ging.
Dann wartete ich, bis sich die Beiden entschieden hatten und umklammerte schonmal mein Pfefferspray.
Man wusste ja nie...

Frank
"Oder wir fahren den Truck bis direkt vor die Tür und gehen zu dritt hinein. Dann müsse wir halt immer wieder nach dem Auto schauen!", sagte ich und schlud die Tür wieder zu.
avatar
Ailina
Admin

Anzahl der Beiträge : 318
Anmeldedatum : 24.11.13
Alter : 22

Nach oben Nach unten

Re: Vollständiges RPG: Dellborough

Beitrag von Ailina am Mi 11 März 2015 - 16:16

Josh
"Vergiss es. Dann is das Auto weg." meinte ich.
"Und wehe ihr lasst Frische Sachen stehen. Nehmt ALLES mit was ihr kriegen könnt. ALLES!" meinte ich ernst und nahm mir schonmal das Gewehr.
"Aber wirklich ALLES! Ich will dass dieser verdammte Pick Up rappelvoll ist, also am Besten noch eine Plane damit wir das abdecken können, damit mehr drauf passt."

Ailina
,,Jaja keine Sorgen." Sagte ich und drehte mich schonmal zu dem Laden um.
,,Wir finden bestimmt ein paar Einkaufswagen."
Ich stemmte meine Hand in die Seite. ,,Können wir dann?"

Frank
"Okay, wie du meinst. Pass auf dich und das Reh hinten drauf auf, ja?", sagte ich, ehrlich besorgt. "Komm Ailina, lass uns gehen" Ich ging los. Schon bald liefen wir über den Parkplatz. Kein Mensch, nicht mal ein Auto waren zu sehen. "Lass uns schonmal ein paar Einkaufswägen nehmen!", sagte ich und griff nach zwei Wägen. Es waren drei Schritte bis zur Tür, die unverschlossen war. Tiefe Dunkelheit umgab uns. Doch als sich meine Augen an das Licht gewöhnt hatten, sah ich mit großer Erleichterung, dass sie Regale voll waren.

Ailina
Ich kam mir ziemlich komisch vor, als ich da den Wagen vor mich hinschiebend mit ihm durch die Gänge schritt.
Dann krallte ich mir möglichst viele Sachen und lud sie in meinen Wagen ein.
Ich nahm Anlauf, sprang auf den Wagen auf und lies mich mit dem Schwung so in den nächsten Gang rollen.
Hach, ich besaß aber auch ein Talent dafür mich mit so simplen Dingen zu amüsieren^^
Leider war es dunkel und ich hoffte, nicht irgendwo gegen zu fahren und mich auf die Schnauze zu legen.

Josh
Ich hockte derweil auf dem Dach des Autos und hoffte, die beiden nahmen wirklich ALLES mit :´D

Lisa
Ich schlief derweil tief und fest neben Floyd und träumte wirres Zeug, beängstigendes Zeug, wachte aber trotzdem nicht auf,

Frank
"Los, alles mitnehmen. Auch die Zuckersachen und das Gemüse.
Käse und Wurst auch!"meinte ich und begann, mit dem Arm die Regale in den Wagen zu schütten. "He, ich hab eine Idee. warum suchen wir uns nicht die Wägen, die die Regalpacker immer benutzen. Da geht mehr rein.", meinte ich und begann nach diesen Wägen zu suchen.

Terence
Nachdem sein Wagen davon gebraust war, stand er auf und stöhnte. Seine Glieder, bis auf eines natürlich x D, waren völlig steif, weil er so lang gefesselt war. Dann überlegte er, was er tun sollte. Nach langem hin und her entschied er sich, der Straße zu folgen. Plötzlich hörte er einen Schuss. Er begann zu laufen. Vielleicht konnte er sie noch einholen, denn sie konnten noch nicht weit weg sein.Dann hallte noch ein Schuss über das Land. Schon kurz darauf sah er Licht und erkannte es als die Scheinwerfer seines Pick-ups. Gebannt sah er zu, wie einen Mann in den Wagen hoben. Er rannte los. Doch zu spät. Sie fuhren wieder. Er gab auf.

Ailina
Pfeifend schaute ich mich danach um, bis wir an einer großen Eisentür ankamen.
,,Lagerhalle!" Sagte ich.
,,Da ist noch mehr drin, und sicher auch son Wagen."

Frank
"Musst du unbedingt Pfeifen? Du machstmich nervös!", sagte ich zu Ailina und öffnete die Eisentüren zu dem Lager. Wie erwartet alles voller Nahrung und auch diese Wägen. Ich grinste Ailina an und meinte: "Glaubst du, du kannst hier kurz allein bleiben? Ich hol Josh und den Wagen!"

Ailina
,,Kein Problem. Ich warte kurz." Sagte ich, verschränkte die Arme und lehnte mich gegen die Wand.
Mein Pfeifen stellte ich sogar ein :´D

Frank
Ich lief los, raus aus dem Gebäude und hinüber zu Josh, der auf dem Dach des Pick-Ups saß. "He Josh, komm mal und bring den Pick-up. Wir haben da so große Wägen, die hinten auf die Ladefläche gehen.

Josh
"Hallo Frank. Klar, fahr ich da einfach mit dem Auto rein?" fragte ich verwundert und hüpfte vom Dach herunter

Ailina
Ich hing währenddessen im Schneidersitz im Dunkeln, nachts, alleine, in einem Supermarkt und wartete auf die Beiden :´D
Mein Hirn hänselte mich, indem es Horrorszenarien in meinem Kopf abspielte.
´Pfft... Ailina du hast doch keine Angst vor der Dunkelheit...´

Frank
"Ne, passt nich durch die Tür. Einfach direkt vor die Tür. Dann laden wir vier von diesen Regalpackerwägen hinten drauf und stecken das Reh irgendwo zwischen rein. Rücksitz lässt sich auch noch füllen."; meinte ich uns hockte mich dann auf den Beifahrersitz.

Josh
"Guter Plan." meinte ich und fuhr vor die Eingangstür. Blieb aber beim Auto, da man ja schlecht das Auto allein lassen konnte.

Frank
Ich stieg aus, lief hinein und holte diese Wägen und begann sie zu befüllen. Nachdem ich eine Wagen voll hatte, schob ich den Wagen vor die Tür und bat Josh, mit ihm den Wagen auf die Ladefläche zu heben. Das ging mit den nächsten drei Wägen so weiter. Dann war die Ladefläche voll. Ich schloss die Klappte und
dann mit zwei Einkaufswägen wieder hinein. Voll brachte ich sie wieder hinaus. Dann suchte ich noch Lücken und kleine Löcher und steckte dort noch etwas hinein. Wieder lief ich hinein und füllte die Wägen erneut. Dann kippte ich das ganze Zeug auf den Rücksitz und unter die Vordersitze. Ich lief wieder hinein und holte noch mehr Essen. Das warf ich dann in den Fußraum des Beifahrers. Und wieder lief ich hinein und wieder, so lange bis auf dem Rücksitz gerade noch Platz für eine Person war. Auf der anderen Seite Seite lag das Essen bis unter die Decke gestapelt.

Ailina
Ich hatte währenddessen, so gut meine Ausdauer es ebend zu lies geholfen und betrachtete dann zufrieden, was draus geworden war.
Der Wagen war komplett voll, dass man vermuten konnte, wir würden für einen ganzen Trupp Essen shoppen gehen, anstatt ein paar Leute.
Ich war zwar vollkommen fertig und komplett müde, aber das merkte ich nicht. Jetzt nicht.
Aber ich würde versuchen die 2 - 3 Stunden schlaf die ich heute Nacht bekommen hatte noch ein wenig zu erhöhen.

Frank
Ich ließ mich auf den Rücksitz fallen und meinte zu Josh:"Komm, lass uns fahren. Vielleicht können wir ja nochmal herfahren und noch was holen."

Josh
"Klar. Wir können es auf jeden Fall versuchen." meinte ich und fuhr zwar etwas schneller, aber sehr vorsichtig und vorausschauend, damit durch eine etwaige Vollbremsung nicht jemand von einem Lebensmittelteil erschlagen wurde. Konservendosen taten ganz schön weh.

Ailina
Ich hockte derweil wieder auf dem Beifahrersitz und wusste schon genau, was ich als erstes machen würde, wenn wir wieder zuhause waren.
Nein, nicht schlafen.... das würde danach kommen.
Aber jetzt war ich erstmal so müde, dass ich wahnsinnige Kopfschmerzen hatte, meine Augen von alleine zufielen und ich wieder einschlief.

Josh
Irgendwann später waren wir bei Ailina angekommen. Jeder hatte überlebt und das Essen war auch noch alles da.

Ailina
Inzwischen war ich wach geworden, sprang aus dem Wagen und war heilfroh wieder zuhause zu sein.
Der Generator in der Garage war natürlich nicht zu übersehen und ich hoffte, dass Spencer den in Gange bekommen hatte.
Aber die beiden schliefen anscheinend und ich wollte sie nicht extra wecken.
,,Ich geh schwimmen." Sagte ich dann grinsend und machte die Autotür zu

Josh
Als Frank auch ausgestiegen war, machte ich das Garagentor hinter mir zu und schloss es ab. Damit war mal das Essen gesichert. Würde es wohl morgen ausräumen :´D
Dann sah ich Ailina an: "In den Fluss?" fragte ich etwas verwirrt.
"Lass dich nicht fressen oder überfallen oder vergewaltigen."

Ailina
Ich musste leicht lachen. ,,Ich glaub außer den Fischen treibt sich da keiner rum." Sagte ich schmunzelnd.
Dann war ich im Haus verschwunden und kam wenig später wieder zurück.
Mit meiner riesigen Kulturtasche, nur einem Bikini an (über den ich aber momentan meinen Bademantel anhatte...) und irgendwelchen Flip Flops, als wäre es hochsommer.
Oh ja, das würde arschkalt werden.
Aber ich konnte und wollte einfach nicht aufs Wasser verzichten.
,,Aber wenn du so große Angst hast, dann kannst du ja mitkommen." Sagte ich zu Josh und ging an ihm vorbei durch die Garagentür.

Josh
"Wenn du meinst." grinste ich.
"Du schaust aus als ob du in die Therme gehst." meinte ich lächelnd.
Ich würde auch in Boxern schwimmen gehn. Klar, ich konnte wohl nach neben an gehen zu mir. Aber nö. Egal.
Dann folgte ich ihr zum Fluss.

Ailina
Ich legte meine Kulturtasche indem sich alles mögliche Zeug, unter anderem, Shampoo, Spülung, Haarkur, Feuchtigkeitscreme, Bürste, Schminksachen, Rasierschaum und noch viel mehr unnützer Kram befand auf den Boden ab.
Ich spähte mit einem etwas mulmigen Gefühl in das Wasser.
Dann beförderte ich meinen Bademantel neben der Tasche auf den Boden und kam mir ziemlich lächerlich in dem Leopardenbikini mitten im Spätherbst nachts vor einem Fluss stehend vor.
Vorsichtig setzte ich den ersten Fuß ins Wasser und fuhr gleich mal vor Kälte zusammen.

Josh
Naja, wenigstens konnte sie sowas tragen :´D
Ich sah ihr lächelnd hinterher. Verrückter Mensch. Es war so vorprogrammiert, dass sie zusammenfuhr.
"Na? Kalt?" neckte ich sie.

Ailina
Ich schaute Josh wehleidig an.
,,Leicht." Sagte ich extrem untertrieben.
Ich atmete tief durch, machte einen weiteren Schritt, bis mir das Wasser bis zu den Knien ging.
Mit einem Satz sprang ich dann in das etwa 0 Grad kalte Wasser und tauchte unter.
Ein paar Sekunden später kam ich wieder hoch und schnappte nach Luft.
,,Schei.ße!" Fluchte ich vor Kälte und musste aber gleichzeitig irgendwie anfangen zu lachen.

Josh
"Ein Grund, warum ich nicht ins Wasser gehe." meinte ich und zog mir aber schon mein T-Shirt aus :´D Hallo Sixpack!
Irgendwie hatte ich doch den Drang ins Wasser zu gehen.
Dann stellte ich meine Schuhe daneben, zog meine Socken aus und meine Jeans. Und ja, es war Ar,schkalt hier draussen in Boxern. Dann ging ich auch in Richtung Wasser.
"Ich hasse mich dafür." murmelte ich.

Ailina
Ich paddelte derweil meine Runden auf und ab, damit mir etwas wärmer wurde.
Dann schaute ich herüber zu Josh. Uhh Sixpack x D Rawrr.
Ich wich zwei Meter zurück um ihm platz zu machen, denn wie es aussah hatte er auch die Überwindung gefunden doch ins Wasser zu gehen...^^:'D
,,Warum das denn?" Fragte ich dann mit einem scheinheiligen Lächeln und legte den kopf schief.

Josh
"Weil kalt." brachte ich über meine blauen Lippen und zitterte kurz. Dann ließ ich mich ins Wasser fallen. Uah. Kalt! Fuuuuu...
Aber mit der Zeit wurde es wärmer, und ausserdem stärkte es die Abwehrkräfte.

Ailina
Ich lachte leise in mich hinein. Der Kerl fror also genauso wie ich, hätte ich ja nie gedacht...
Aber es wurde wirklich nach einer Weile wärmer.
Ich langte nach meiner Kulturtasche und langte nach meinem Nivea Shampoo : DD..

Josh
Das Wasser war ganz schön klar. Und obwohl der Mond nicht voll war, sah man eigentlich ziemlich viel.
Ich tauchte einmal ab und wieder auf. Es war wirklich nicht mehr so schlimm.

Ailina
Ich schaute mich einmal um.
Ahh da war er ja. Der kleine Wasserfall.
Wenn man schon nicht duschen konnte, dann musste man wenigstens sich das beste raussuschen und das kam dem doch schon ziemlich nahe.

In aller Seelenruhe paddelte ich auf den nur ein paar Meter entfernten Wasserfall zu und stellte mich drunter.
Das Wasser prasselte wie in einer Dusche auf mich herab und sorgte dafür, dass meine ohnehin schon dunklen Haare von der Nässe Tiefschwarz wurden.
Zufrieden vor mich hinpfeifend schäumte ich mir meine Klatschnassen Haare ein und auch das Wasser um mich herum fing an zu schäumen.
Ich fuhr mir durch die Haare, drehte mich ein paar Mal, sodass der Schaum aus meinen Haaren gespült wurde und dann über meinen Rücken, Brust und Bauch wegfloss.
Dann schüttelte ich einmal meine nassen Haare, dass Josh ein paar Wassertropfen mit abbekam.

Frank
Nachdem isch ausgestiegen war, streckte ich mich erstmal. Doch als ich mich umwandte, waren Josh und Ailina schon verschwunden. Ich ging ins Haus und sah da Spencer und Lisa mitsamt Floyd herumliegen und schlafen. Leise schlich ich wieder hinaus und hörte es aus dem Bach heraus plätschern.
Leise schlich ich mich an und sah, wie Ailina sich unter einem Wasserfall duschte und Josh daneben stand. Ich nahm Anlauf und ließ mich mit einem brüllen ins Wasser stürzen. Doch ich hatte nicht mit der Kälte gerechnet. Vor lauter Schock bekam ich kurz keine Luft mehr.

Josh
Ich sah zuerst Frank schief an und dann zu Ailina und verdrehte die Augen. Toll gemacht Frank :´D
Da hatte man mal fünf Minuten alleine mit ihr und dann funkt er dazwischen.
Und in dem Moment fing ich wieder zu zittern an. Es war Ar,schkalt.
"Mir ist kalt, ich geh wieder rein." meinte ich. "Viel Spass noch." meinte ich dann und entfernte mich aus dem kalten Fluss..
Dann ging ich herüber zu mir in mein Haus.

Ailina
Ich duckte mich, als ich eine Ladung Wasser von Frank abbekam und schüttelte mich.
,,Danke." Sagte ich Josh grinsend nach und frang meine Haare aus.
Dann krallte ich mich an der Felswand fest, weil diese blöden Steine unter Wasser extremst rutschig waren.
Eine Weile paddelte ich noch ein wenig auf und ab. (Schwimmen macht schlank und so^^ )
Dann begann sich der Horizont ganz leicht rötlich zu färben und ich beschloss auch abzuhauen.
Vorsichtig watete ich an Land, hob meinen Bademantel auf und band ihn mir um.
Ich durchwühlte im Schneidersitz vor dem Fluss hockend meine Kulturtasche, verfrachtete das Shampoo wieder rein und cremte mir erstma die Beine ein x D^^
Dann stand ich auf.
,,Ich verzieh mich auch mal wieder rein." Sagte ich dann, inzwischen sogar zähneklappernd, zu Frank.

Josh
Ich war mittlerweile zu Hause angekommen :´D Welch Wunder.
Ich ging in mein Zimmer und zog mir meine nassen Sachen aus und zog mir eine blau Karierte Boxer Short an :´D
Dann wühlte ich in meinem Kasten nach Sachen und packte sie in eine Tasche. Ich würde zu Ailina ziehen, erstens weil es warm bei ihr war, weil sie einen Ofen hatte und ich nicht. Und zweitens,
Dann ging ich in die Küche und schaute, was wir noch so an essbarem im Haus hatten.

Ailina
Ich warf meinen Bademantel über die Wäscheleine und baute mich dann vor meinem Schrank auf.
Mitlerweile stand ich in meinem Zimmer, aber im Bikini war es trotzdem noch saukalt...
Dann riss ich einfach das erstbeste heraus, was ich fand und hielt dann also eine schwarze Treggings und ein langes Caro Hemd/Bluse in der Hand.
Ich zog mich um, fuhr mir nur kurz durch die Haare, welche anfingen zu trocknen und stieg dann in meine geliebten Stiefel.
Im Badezimmer blieb ich stehen und verbrachte diesmal zur Abwechslung nicht eine Stunde vorm Spiegel.
Die ungeschminkte Wahrheit, aber wen kümmerte es zu diesen Zeiten schon wie ich aussah?
Das Schminken würde ich erstmal bleiben lassen, und so grauenhaft sah ich nun auch nicht aus ohne Make Up.
Dann blieb ich vor meinen Parfumflaschen stehen.
Puma, Degli Angeli, Women´s secret und Bruno Banani.
Auch das Parfum meiner Mutter stand hier herum.
Ich persönlich mochte es ja nicht, da ich fand, dass es nach Kirche roch, aber egal.
Keine Ahnung warum ich es tat, aber ich verabreichte mir einen kleinen Spritzer.
Seufzend lies ich mich auf mein Bett fallen und starrte die Decke an.
Nachdenklich verschrenkte ich die Arme hinter dem Kopf und war kurz davor einzuschlafen.
Dann fiel mir etwas ein.
Wollte Josh hier jetzt schlafen?
Wenn ja, dann müsste ich wahrscheinlich mein Bett neubeziehen, da die anderen es bestimmt nicht so witzig fanden wie ich in so einem Pornobett zu schlafen....
Ich stand auf und schnappte mir meinen Mantel, dann verschwand ich durch die haustür.
Etwas später klingelte ich bei ihm an der Tür
Herrje diese verdammte villa kam einem noch riesiger vor, wenn man direkt davorstand..^^

Josh
Ich lugte von meinem Zimmer aus nach unten. Zum Glück konnte man die Klingel nicht hören, da es keinen Strom gab :´D
Zufällig sah ich Ailina und machte das Fenster auf.
"Komm einfach rein." meinte ich dann lächelnd.
"Die Tür ist offen." meinte ich dann.

Ailina
Ich drückte leicht gegen die Tür und sie sprang auf.
Hey das ging ja leicht.
Ich machte die Tür hinter mir zu und stand für kurze Zeit unten im Flur.
Holy Crap was eine luxus Butze....
,,Nettes Haus..." Murmelte ich zu mir selbst und ging dann vorsichtig die Treppe

Josh
"Hallo Ailina.." sagte ich und grinste von der Treppe oben herunter zu ihr, bis ich realisierte: `Scheísse ich steh hier nur in Boxern herum´. Aber war das nicht eigentlich so egal?
"Was führt dich hier her?" fragte ich dann.
Aber eigentlich war es egal warum sie hier war, sondern dass sie hier war :´D
"Ich hab in der Küche noch einiges Zeug gefunden, und auf dem Dachboden." meinte ich dann grinsend.

Ailina
Als ich zu ihm hochschaute musste ich mir ein Grinsen verkneifen.
Oben an der Treppe angekommen schaute ich mich nochmal um.
,,Ähhh... eigentlich wollte ich nur fragen, ob du hier schläfst oder wie irgendwie alle in meinem Asyl kampierst..." Sagte ich und schaute herüber zu seiner Tasche.
Das hies wohl ja...
,,Was hast du denn gefunden?" Erkundigte ich mich dann und vergrub due Hände in meiner Manteltasche

Josh
"Ich kampiere in deinem Asyl wenn du nichts dagegen hast.." meinte ich lächelnd.
"Zeugs."
"Viel Zeugs." meinte ich.
"In der Küche auf jeden Fall essen und auf dem Dachboden anderes Zeugs das man brauchen könnte." meinte ich dann zu ihr.

Ailina
,,Okay." Sagte ich mit einem schiefen Lächeln.
,,Och, das können wir bestimmt alles gebrauchen."
´Unauffällig´wie ich war, schaute ich mich weiter um. Das war ja von innen noch nobler als von außen...

Josh
"Du kannst dich auch auffällig umschauen wenn du willst." meinte ich grinsend.
"Macht eh keinen Unterschied mehr." grinste ich.
"Aber mach das bitte morgen, es ist kalt und ich bin müde." meinte ich dann.^^

Ailina
,,Äh jaja sicher." Sagte ich.
,,Ich bin auch müde." Dann machte ich einen Schritt zurück.
,,Ich geh dann auch mal.... nach Hause..."
Ich schaute ihn mit großen Augen fragend an.
´Schläfst du heute Nacht hier oder kommst du mir?´bedeutete der Blick wohl.

Josh
"Wenn du nichts dagegen hast, dann schlaf ich bei dir, bei dir ist es wärmer." meinte ich dann :´D
Und zwar weil........du einen Ofen hast x'D
Dann ging ich mit ihr herüber zu ihrem Haus.

Ailina
,,Kein Problem."
Ich friermelte den Schlüssel aus meiner Jackentasche und schaffte es dann nach den zweiten Versuch endlich die Haustür aufzusperren.
Dann lies ich Josh eintreten und machte die Haustür hinter ihm zu.
Der Kamin brannte noch und es war mitlerweile echt schwer für mich noch vernünftig geradeaus zu laufen und die Augen auf zu behalten.
,,Stell die Tasche einfach... egal stell sie irgendwo hin."

Josh
"Gut." meinte ich und stellte die Tasche irgendwo hin. :´D
Neben eine Tür im Gang.
"Wo darf ich denn schlafen?" meinte ich und bemerkte sogar, dass Ailina ziemlich müde war.^^

Ailina
Ich setzte eine nachdenkliche Miene auf.
,,Also ich weis jetzt nicht wo Frank pennen will, ich hab aber ehrlich gesagt auch kein Bock mein Bett neu zu beziehen nur weil ich die einzige bin, die die Bettwäsche witzig findet..."
Ich hielt mir kurz die Schläfen und schaute müde zu ihm hoch.
Der Kerl war größer als ich gedacht hatte. 18 cm unterschied.
,,Wenn du nichts dagegen hast, dann überlassen wir ihm mein Bett und Lisa und Spencer haben sowieso schon das Wohnzimmer blockiert, also wenn dir das Bett von meinen Eltern nichts ausmacht..."

Josh
`Nein, nein tut es nicht. Im Gegenteil. Ich find das cool.´
Aber feig wie man war, sagte ich: "Kein Problem."
Dann streckte ich mein einmal und ein paar Knochen in meinem Rücken krachten :´D
Uh. Ich war müde. Ich gähnte einmal^^

Ailina
,,Okay." Sagte ich und öffnete die Schlafzimmertür.
,,Ich zieh mich mal ebend um." Murmelte ich, schnappte mir Boxer und ein Top und verschwand im Badezimmer.
Dort zog ich mich um, putzte mir die Zähne und kam dann etwas später wieder aus dem Badezimmer.

Josh
Da ich das alles hinter mir hatte, chillte ich mich ins Bett. Und uah, dieses Gefühl wenn man sich in ein Bett legte und es kalt war und man warten musste, bis es sich aufwärmte, dieses Gefühl war so unangenehm dass ich mich zusammenzog wie eine Schnecke die man in Salz geworfen hatte.

Ailina
Müde lies ich mich ins Bett fallen.
Ihm war kalt, dass sah man eindeutig.
Ich war die Kälte schon gewohnt. Immerhin schlief ich im Winter immer mit offenem Fenster, knappen Klamotten und dünner Bettwäsche.
"Willst du noch ne Decke?" Murmelte ich, die Augen breits geschlossen und ebenfalls zusammengerollt.

Josh
"Nein danke, das wird schon." meinte ich dann.
Dann grapschte ich mehr bewusst oder unbewusst, man weiß es nicht, nach Ailinas Hand.
Schlief aber kurze Zeit später ein :´D

Ailina
Ich war ein wenig überrascht, realisierte das aber aufgrund meiner Müdigkeit sowieso nicht mehr so richtig und hielt seine Hand fest.
Innerhalb von 5 Minuten war ich auch eingeschlafen.
Wieder träumte ich irgendeinen schwachsinn.
Dann drehte ich mich im Schlaf zu ihm um, lag dicht neben ihm, die Beine angezogen, klein gemacht, still. : D

Frank
Nachdem Josh und Ailina gegangen waren, fror ich noch eine weile im Wasser. Danach kletterte ich hinaus. Blö'd wie ich bin, hatte ich natürlich kein Handtuch dabei. Ich lief ins Haus. Ailina und Josh waren in sonst irgendein Loch verkrochen. Also entschied ich mich, mir erst einmal trockene Sachen anzuziehen.
Ich ging ins Bad, da ich hoffte, ein Handtuch zu finden. Doch dort standen nur die mit Wasser gefüllten Eimer. Da kam ich auf eine Idee. Schnell lief ich nach unten, schlich ins Wohnzimmer. Dort wunderte ich mich, warum die beiden nur durch eine Decke bedeckt zu finden. Mein Hund lag auf Lisa. Schnell griff ich meine Tasche und lief wieder nach oben, in Ailinas Zimmer. Bei der Bettdecke musste ich grinsen. Dann zog ich mich um und hängte die nassen Sachen danach im Bad zum trocknen auf. Auf dem Weg nach unten hörte ich, wie eine Zimmertür geschlossen wurde. Leise öffnete ich die Schlafzimmertür und sah Josh und Ailina zusammen im Bett liegen. Ich schlich die Treppe hinab, lief hinaus in die Garage und schloss die Tür. Dann hiefte ich die Wägen von der Ladefläche das Pick-ups. Da dabei die hälfte hinunterfiel, kippte ich alles auf einen Haufen und hob die nun leeren Wägen wieder auf die Ladefläche. Dann schaffte ich den Rest aus dem Wagen und warf ihn auch auf den immer größer werdenden Haufen. Ich warf die Türen zu und öffnete das Garagentor. Dann stieg ich wieder in den Truck, startete den V8
und fuhr mit jaulendem und dröhnendem Motor in die Dunkelheit davon.

Ailina
Ich hörte Motorengeräusch. Mein Hirn versuchte es irgendwie im Schlaf miteinzubringen,damit ich nicht aufwachte, also träumte ich von Autos.
Doch nach einer Weile wurde ich trotzdem wach.
Ich bemerkte ein paar Scheinwerfer, dann wurde das Motorengeräusch leiser.
Ich war mir sicher das das Frank war...
Wohin fuhr der Kerl schon wieder?
Ich hatte gerade die Frage zuende gedacht, da schlief ich wieder ein.

(später)

Lisa
Ich wachte auf. Und gähnte. Der Hund schaute mich verschlafen an und schaute dann herüber zu Spencer, sofort sprang er auf und schleckte ihm übers Gesicht. Lachend blieb ich sitzen.

Josh
Ich wurde auch wach^^

Spencer
,,Wähhh!" Sagte ich und richtete mich schnell auf.
Dann drückte ich den Hund von mir weg und kraulte ihn einmal.
Fast so toll wie eine Dusche. Aber auch nur fast...^^
,,Morgen." Sagte ich und streckte mich einmal.

Ailina
Langsam wurde ich von dem Licht, welches durch das Fenster fiel wach.
Ich schlug die Augen auf und schaute mit meinen großen dunkelgrünen Augen direkt (da ich ja dicht neben ihm lagen) in seine verschieden farbenen.
Alter, diese Augen fraßen einen ja förmlich auf.
Ein wenig peinlich war die Situation mir trotzdem. Wie wirkte das denn auf ihn, wenn ich so dicht neben ihm geschlafen hatte?
Ich wich ein kleines bisschen zurück.
Nochmals sah ich ihm genau in die Augen.
Mir war das nie aufgefallen. Das eine war grün und das andere graublau.
,,Woah wie geíle Augen du hast." Sagte ich dann plötzlich.
Auf ein ´guten morgen´oder so kam ich natürlich nicht. Nein ich musste ein Kommentar zu seinen Augen machen.

Frank
Während es langsam heller wurde, jagte ich den Dodge die Straße entlang, bis ich wieder vor dem Einkaufszentrum stand.
Die Wägen fielen mir schon entgegen, als ich die klappe öffnete.
Laut schepernd fielen sie zu Boden. Inbrünstig hoffte ich, dass das niemand gehört hatte, zog den Zündchlüssel ab und sperrte zu, bevor ich hinein ging und zu den Getränkeregalen lief. Randvoll beladen mit Cola, Wasser, Fanta und dergleichen schob ich sie wieder hinaus. Dann merkte ich, dass ich ein Problem hatte. Also, Getränke runter, Wagen hoch, Getränke wieder drauf. Das mit den restlichen Wägen auch. Klappe zu. Gleich wieder rein und mit ein paar Einkaufswägen noch mehr Nahrung zum Wagen schaffen. Diesmal warf ich sogar noch etwas auf den Beifahrersitz, bevor ich losfuhr. Diesmal hatte der Wagen richtig Mühe, das anze Zeug von der Stelle zu bringen. DOch unbarmherzig wie ich bin, jagte ich den Wagen mit einem Kickdown nach dem anderen nach hause und hupte dort kräftig.

Lisa
"Woahoh. Was ist da los?" fragte ich überrascht als ich das hupen hörte.
Ich zog mir nur ein großes T-Shirt über und zog meine Teddybärstiefel an, dann meinte ich noch zu Spencer: "Ich schau mal was da los ist." und rannte nach draußen.
"Frank?" fragte ich verwirrt und noch halb verschlafen.

Josh
Ich musste unweigerlich anfangen zu grinsen. "Sagen viele." meinte ich dann und richtete mich etwas auf.
"Guten Morgen." meinte ich dann freundlich.^^

Frank
"Ja?", antwortete ich, als ich ausstieg."Ich war nur mal schnell was zu essen holen!". Dann stieg ich wieder ein und fuhr den Dodge rückwärts in die Garage. Dabei musste eine Packung Kekse dran glauben. Unter den wachsamen Augen von Lisa stieg ich dann aus und legte das Gewehr auf das Wagendach.
Dann lief ich um den Pick-up herum und öffnete die Klappe der Ladefläche. "Kannst du bitte mal herkommen und mir mit den Getränken helfen? Sonst rollen die hier durch die ganze Garage.", fragte ich Lisa.

Lisa
"Ja. Sicher." sagte ich und kam mir eigentlich ziemlich bl,öd vor, da ich hier in der Garage stand, mit Frank redete, Getränkeflaschen durch die Gegend trug, und das ganze nur mit Unterwäsche und einem T-Shirt bekleidet.
Die Stiefel nicht zu vergessen! Aber egal, es ging hier ums Überleben verdammt.

Frank
"Ist dir nicht kalt ?", fragte ich, zwischen zwei Wasserpaketen.
"Ich fahr noch ein oder zwei mal, willst du mitkommen und mir helfen?", fragte ich dann, als ich gerade dabei war, Cola zu stapeln. Schon bald darauf waren die Getränke abgeladen. Ich lief zu einer der hinteren Türen und öffnete sie. Schon fiel mir das ganze Zeugs entgegen. Schnell warf ich alles auf den anderen Haufen, bevor die durch die offene Tür rief: "He, ihr faulen Schwe*ine da oben, könnt ihr mal bitte kommen und euch um die Fressalien und das tote Reh kümmern?" Dann ließ ich mich erschöpft wieder auf den Fahersitz fallen und wäre vor Müdigkeit beinahe eingeschlafen.

Lisa
"Ich will ja nichts sagen, aber geh schlafen. Josh wird das machen. Ich will nicht, dass du müde Auto fährst." meinte ich.

Frank
Ich stieg wieder aus. "Josh?Der ist doch selbst gerade erst gefahren, die ganze Nacht lang. Ne, das sollten wir besser lassen. Kannst du fahren?"

Lisa
"Aber im Gegensatz zu dir hat er geschlafen." meinte ich dann.
"Naja, im Grunde genommen kann ich ja Auto fahren. Ich hab die Feuerwehrkarre auch heil hier her bekommen." meinte ich dann.
"Aber nachdem die Straße ja mehr oder weniger gerade ist, bin ich ganz zuversichtlich." meinte ich dann.

Frank
"Willst du fahren? Weil um so schneller wir fahren und holen, umso geringer ist die Gefahr, das noch jemand anderes auf die Idee kommt."; meinte ich, warf Lisa die Schlüssel zu und ließ mich auf den Beifahrersitz fallen.

Lisa
Erstmal sah ich ihn ziemlich unbegeistert an, zumal ich Angst hatte von irgendwem entführt zu werden oder vergewaltigt zu werden, in meinem Aufzug hier x'D
Aber eigentlich war es ja egal, ich fing die Schlüssel auf und startete den Motor. Und siehe da, ich konnte auf mit dieser Kiste fahren, zwar mit kleinen Startschwierigkeiten, aber es ging.
Irgendwann später, waren wir wieder beim Laden x'D

Frank
Kurz nachdem Lisa losgefahren war, ratzte ich tief und fest im Traumland, wo einiges spannendes passierte^^
Lisa musste erst auf mich einschlagen, damit ich aufwachte.
Müde stieg ich aus und holte die Wägen von der Ladefläche. Zusammen füllten wir sie wieder und hieften sie auf die Ladefläche. Auch der Rücksitz wurde befüllt. Aber nur halb, da die Regale schon leer waren^^. Schnell huschte ich wieder auf den Beifahrersitz und schlief auch schon kurz darauf wieder.

Lisa
Irgendwann waren wir auch schon wieder zu Hause angekommen, ich fuhr in die Garage, draußen begannen Tumulte.
Ich schloss das Garagentor und schmiss Frank aus dem Auto.
Dann ging ich frierend wieder zurück ins Wohnzimmer zu Spencer.

Spencer
Ich war derweil aufgestanden und hatte neues Holz auf den Kamin geschmissen. Der Hund hatte auch etwas zu essen.
Wie spät war es eigentlich? Meinem Gefühl nach durfte es etwa 8 Uhr morgens sein.
Inzwischen schon hell. Es wurde später hell, immerhin war es ende Herbst, oder Anfang Winter, je nachdem wie man es sah.
Aber das spärliche Sonnenlicht erhellte schon das ganze Haus.
,,Hey." Begrüßte ich Lisa. Natürlich wusste ich, dass sie dort in der Tür stand. Ich wusste immer wen ich vor mir hatte : D


Ailina
,,Morgen." Sagte ich schließlich auch schmunzelnd.
Holla, das waren aber auch Augen...^^:'D
Besonders wenn man aufwachte und die das erste waren was man sah. Knapp 10 cm von einem entfernt....
Ich rappelte mich auf und lies mich dann wieder leicht neben Josh zurücksinken. Okay hochgerechnet, wie viel stunden hatte ich insgesamt gepennt? Ungefähr 6.
Okay Ailina das reicht, steh auf!
Mühsam schlug ich die Decke beiseite.

Frank
Grunzend und ma*ulend stieg auch aus dem Pick-up. "Und immer noch hat sich keiner um das Futter gekümmert!", brüllte ich und hoffte, alle damit aufzuwecken. Aber als ich dann ins Wohnzimmer kam, standen Spencer und Lisa um den Kamin herum und mein Hund spechtete in seinen Futternapf hinein. "Morgen Spencer", nuschelte ich und lief nach oben ins Schlafzimmer und ris die Tür mit einem Knall auf. "He, Ailina, wieso habt ihr euch den... Ja heilig's Blechle! WIr sind so kurz davor abzukratzen und du vergnügst dich mit Josh im Bett!", rief ich und riss meine Arme weit auseinander und verließ den Raum. Dum*m grinsend lief ich dann ins Wohnzimmer und ließ mich auf die Couch fallen, sorgsam darauf bedacht, einem riesigen Fleck auszuweichen. Ich war mir sicher, dass der noch nicht war, als wir zum Kerl "entsorgen"gefahren sind. Doch kurz darauf stand ich wieder auf, lief in die Garage, holte eine Konservendose und Löffel und Öffner, ließ mich dann wieder auf die Couch fallen und begann, mir kalte Ravioli in den Rachen zu stopfen.

Lisa
"Warum isst du kalte Ravioli?" fragte ich und sah Frank verwirrt an. "Möchtest du sie nicht aufwärmen?" fragte ich dann.

Josh
Irgendwie sah ich Frank verwirrt nach und musste schmunzeln. Klang da etwas eifersucht mit, in seiner Stimme? Dann schob ich die Bettdecke auf die Seite und stand auf.
Ich streckte mich einmal und gähnte.

Frank
"Bin zu faul es aufzuwärmen.", meinte ich und blickte verärgert in die Dose, weil ich kein Brot zum auswischen hatte. Dann fragte ich:"Und, was habt ihr so allein getrieben?"

Ailina
Ich schaute Josh mit einem vielsagenden Blick an und stand dann mit einem schiefen Lächeln auf.
Der Kerl musste auch immer was zu tun haben.
Dann rappelte ich mich auf, verbarikadierte mich im Bad und kam eine halbe Stunde später umgezogen usw wieder raus.

Spencer
Ich schaute Frank schief an. Bäh, Ravioli zum Frühstück.
,,Och... nichts besonderes." Sagte ich dann mit einem schiefen Grinsen. ,,Und wie hast du so die nacht verbracht?"

Lisa
Ich musste einmal Grinsen. Und in dem Moment fiel mir auf dass ich Hunger hatte, ich würde aber nicht so dum,m sein und das Dosenfutter, welches ewig hielt, vor dem Frischen Essen essen.

Josh
Ich ging hinaus in den Gang und kramte nach Sachen zum anziehen.

Ailina
Leise ging ich auf Spencer zu.
,,Hey, hast du den generator zum Laufen gekriegt?"

Spencer
,,Ja hab ich." Sagte ich mit einem triumphierenden Lächeln, als ich mich nach Ailina umdrehte.

Ailina
,,Oh mein Gott, wie toll! Danke danke!" Freute ich mich.
Dann überlegte ich einen Moment....

Ailina & Spencer
,,INTERNET! Schrien wir beide gleichzeitig.
Wenn der Strom ging, dann müsste das Internet auch gehen.
Der Kontakt zur Außenwelt...

Ailina
Ich schnappte mir den Leptop von meinem Vater, steckte ihn in die Steckdose und startete das Teil.
Er funktionierte...
Ich ging auf meine Seite und öffnete den Internet Explorer.
Dann wählte ich eine beliebige Seite.
Er lud...
" Die Webseite kann leider nicht angezeigt werden."
Fluchend wählte ich eine neue.
Wieder das selbe.
,,Das Verstehe ich nicht." Begann ich.
,,Das Internet wurde vom Militär eingerichtet...."

Spencer
,,...das müsste einen Atomkrieg eigentlich überstehen." Beendete ich vollkommen ratlos ihren Satz.

Frank
"Schlafend im Autositz mit einem Tragerl Cola im Schoß. Wieso?", fragte ich und lief in die Küche um die Büchse wegzuwerfen. Dann tapste ich wieder zurück ins Wohnzimmer und musste über den Versuch, ins Internet zu gehen grinsen und meinte nur:"Wir sind die einzigen, die Strom haben...."

Lisa
"Betont auf müsste." sagte ich und sah Ailina an.
"Vielleicht war es ja gar kein Kraftwerkunfall. Vielleicht war es ein Angriff, ein Angriff der von Amerika eingeleitet wurde.."

Spencer
,,Wir wissen es nicht." Sagte ich. Doch insgeheim ging ich auch von einem Anschlag aus.
,,Was ist mit dem Fernseher?" Fragte ich dann Ailina

Ailina
´Fernseher... gute Idee..´

Ich schaltete den Fernseher an, doch es war genau das selbe.
Nur Schnee gefolgt von lautem Rauschen. Der Fernseher war an, aber kein Bild am Bildschirm.
Ich starrte darauf, seufzte und krallte wütend nach der Fernbedienung um ihn wieder auszuschalten.
Gerade hatte ich die Fernbedienung in der Hand, da tauchte plötzlich ein Bild auf dem Bildschirm auf.
Zuerst war es nicht klar und unscharf. Dann wurde das Bild schärfer und auch das Rauschen verschwand.
Dargestellt war eine Landkarte der Vereinigten Staaten.
Ein Fernsehmoderator, welcher asiatisch aussah erzählte etwas auf einer Sprache die ich nicht verstand.
Es waren Nachrichten, aber keine amerikanischen.
,,Was ist das für eine Sprache? Japanisch?“ Fragte ich in den Raum.
,,Oder koreanisch?“

Spencer
Ich schüttelte den Kopf. ,,Das ist mandarin.“

Ailina
´Woher wusste der Kerl das schon wieder?´
Auf der Landkarte der USA waren mehrere rote Kreuze, wie viele konnte ich so schnell nicht zählen, aber auf jedenfall mehr als ein dutzend.
Auch New York war mit einem roten Kreuz gekennzeichnet.
Der Fleck auf dem Dellborough lag hingegen nicht...
Dann verstand ich es. Ich wusste, was die Kreuze bedeuteten.
Sie bedeuteten, dass die Städte zerstört waren. Das dort Bomben hochgegangen waren.
New York.... Dort hatten meine Eltern Urlaub gemacht.
Die Stadt die niemals schläft war jetzt die Stadt der ewigen Ruhe.
Hektisch sprang ich auf.
Ich konnte und wollte es nicht glauben, New York war vollkommen zerstört. Wahrscheinlich schlimmer als Berlin 1945.
Ich sprang mit einem Satz durch die Haustür nach draußen. Der Himmel hatte sich verfinstert, bald würde es Regen geben.
´Blos nicht heulen, Ailina!´
Aber es nützte nichts, wie von selbst rannen mir ein paar Tränen die Wange herunter, aber ich ging zielstrebig mit gesenktem Kopf wie ein Stier weiter.
Auf der Straße standen ein paar Leute welche sich angestrengt unterhielten.
Ich schnappte die letzten Sätze von einem Kerl unserer Stadt auf, welcher eine Taubenfarm besaß. Brieftauben...
,,...habe heute meine Taube aus Union City bekommen. Sie ist früh morgens angekommen. Er hat geschrieben, dass New York nicht mehr existiert.“
Mir klappte die Kinnlade herunter. Es stimmte. Alles stimmte.
Im nächsten Moment stürzte ich wieder durch die Haustür, verschwand in meinem Zimmer, riss meinen Schrank auf und.... holte eine große Tasche hervor...

Josh
Ich rannte Ailina hinterher.
"Du willst jetzt nicht etwa....?" fragte ich, beendete aber meinen Satz von alleine.
Ich sah sie an. "Ailina, du kannst jetzt nicht hier weg. Du bringst dich um. New York exestiert nicht mehr. Geschweige denn, dass du je in New York ankommen wirst. Überleg doch mal logisch." meinte ich und nahm ihr die Tasche weg und stellte sie auf den Boden.
"Wie willst du tanken? Und selbst wenn dus bis dort hin schaffst, wie findest du deine Eltern? Wie? Das geht nicht. Das ist utopisch. So leid es mir tut, aber es sind harte Zeiten. Sowas wie eine Familie gibt es nicht mehr. Wir sind jetzt deine Familie.
Und ich lass dich nicht nach New York fahren!"

Frank
Mir klappte auch die Kinnlade herunter. "Wo kommt denn das Bild her?", einen Moment später sah ich das Kreuz auf NY liegen. Schnell lief ich Ailina nach und fand sie am Boden mit einer Reisetasche. "NEIN! Vergiss es! DU stirbst unterwegs auch noch!", rief ich, ging zu ihr hin, legte meine HAnd auf ihre Schulter um sie zu beruhigen und nahm ihr die Reisetasche weg. "Jetzt beruhig dich erstmal. Deine Eltern können noch leben. Wie lang waren sie denn weg, als die Bombe hochging?" Ich merkte, dass ich selbst nervös das brabbeln zu begann und hielt den Mund.

Ailina
Ich holte mir die Tasche von den beiden wieder und hielt sie wie ein Schutzschild vor mir.
,,Keine Ahnung." Murmelte ich dann verzweifelt auf Franks Frage. ,,Einen Tag?"
,,Was glaubst du würden meine Eltern für mich tun, wenn sie hier wären?!" Fragte ich Josh dann bissig.
Sturköpfig begann ich wahllos irgendwelche Sachen einzupacken und konzentrierte mich genau dadrauf nicht loszuheulen.
,,Ich will sie suchen." Beharrte ich. ,,Auch wenn es hoffnunglos scheint."
Mir hallte ein Lied durch den kopf.
´ By now you know that, I´d come for you. No one but you. Yes I´d come for you.
...
And I´d fight for you. I´d lie its true. Give my life for you..´
Nickelback...

,,Und jetzt lasst mich gefälligst vorbei, ich werd das schon schaffen. Wir haben Benzin, wir haben Vorräte und ich kann mich wehren. Ja, ob ihrs glaubt oder nicht!" Fauchte ich.

Frank
"Du gehst hier nicht allein weg! Jetzt komm zumindest noch für zehn Minuten mit ins Wohnzimmer. Mir spukt da so eine Idee durch den Kopf. Mir macht nur das Benzin sorgen."

Josh
"Ganz ruhig."
"Jetzt handle nicht übermütig. Wirklich nicht."
"Wenn du morgen noch umbedingt willst, kannst du es ja versuchen. Aber schau raus, Ailina, Bitte. Es fängt jeden Moment an zu regnen."
"Bring dich bitte nicht in Schwierigkeiten." redete ich auf sie ein, ich wusste dass es nichts bringen würde, aber trotzdem.

Ailina
,,Was für eine Idee?" Fragte ich Frank misstrauisch.
,,Und wenn es morgen zu spät ist?" Fuhr ich Josh dann an.
Ich konnte nicht anders. Ich hatte meine Eltern nie wirklich geliebt, wie oft hatte ich wegen denen geheult? Aber jetzt war alles anders.
,,Ich hab jetzt wirklich keine Zeit für Smalltalk, also bitte!" Sagte ich und schaute die beiden vor mir an.
Reflexartig wollte ich einen Schritt zurück machen, aber ich tat es nicht. Ich musste da irgendwie durch...
Ich krallte mich an meiner Tasche fest, zwängte mich dann etwas geduckt aber gleichzeitig die Beiden aus dem Weg rempelnd an ihnen vorbei und steuerte auf das Schlüsselbrett mit den Autoschlüsseln zu.

Josh
"Ailina!" fauchte ich sie an und stellte mich vor das Auto und nahm ihr, nicht ganz unsanft, den Schlüssel weg.
"Hau nicht ab. Ich lass dich nicht weg von hier. Keine Chance."

Frank
Ich rannte ihr nach. "geh jetzt ins WOHNZIMMER!", brüllte ich und schubste sie ins Wohnzimmer, dass sie beinahe hingefallen wäre.
"Würdet ihr mal bitte zuhören?", fragte ich dann.

Josh
"Tschuldige Frank, aber geht das 'n bisschen freundlicher?"
"Ja, sie war zu mir auch nicht freundlich, aber du musst sie nicht herumschupfen dass sie umfällt." beschwerte ich mich :´D
"Und anbrüllen erst recht nicht."
"Wo sind wir denn!?" tzzz...

Lisa
Amüsiert beobachtete ich das Spektakel^^

Ailina
Grummelnd und vor mich hinknurrend hockte ich mich auf die Couch.
Aber das Thema war noch nicht durch... Ich war hartnäckig.
,,Was ist?!" Fragte ich Frank dann knurrend.

Frank
"Bitte! Dann kümmer du dich doch um sie!", meckerte ich ihn an, wandte mich aber wieder um und sagte: "So, wie jetzt alle mitgekriegt haben, will Ailina nach NY fahren. Allein? Keinesfalls.
Meine Idee wäre, dass wir den Pick-up mit allem was wir brauchen beladen, den BMW aus der Garage holen, meinen Mustang aus dem Garten holen und dann im Konvoi nach NY fahren. Erstens hätten wir kein Problem mehr mit der Ladung, zweitens ist es sehr unwahrscheinlich, dass alle drei Autos gleichzeitig den Geist aufgeben. Allerdings sollte jemand da bleiben und auf das Haus aufpassen. Vorherverbarrikidieren wir die Bude aber noch." Dann sah ich erwartungsvoll in die Runde.

Lisa
Ich sah Frank skeptisch an. "Ohne mich. Ich will nicht da draußen draufgehen." sagte ich und sah Ailina an.

Josh
"Ich halte das für keine gute Idee. Ich wäre dafür wir bleiben hier. Alle!"

Spencer
Ich beobachtete die Situation interessiert.
Es gab viele Vor aber auch Nachteile, egal was man tat, aber wir sollten realistisch bleiben.
New York war eine riesige Stadt. Die Wahrscheinlichkeit war sehr hoch, dass dort nochmal eine Bombe hochging.
Eine kleine Stadt wie Dellborough war nicht so anfällig.
,,Ich glaube das ist zu riskant." Sagte ich nachdenklich.

Ailina
,,Dann gehe ich alleine!" Knurrte ich.
,,Ihr bleibt schön hier und ich geh alleine. ich ziehe niemanden mit rein, ich will nicht, dass ihr wegen mir euer Leben riskiert."

Josh
"Nein. Nein. Nein. Du bleibst schön hier!" sagte ich. Sie würde hier bleiben, und wenn ich sie mit ihren möchtegern-Por,no-Handschellen am Bett fesseln müsste.

Lisa
"Mhm. Ich halte das auch für eine schlechte Idee."

Frank
"Ihr könnt Ailina nicht allein fahren lassen! UNd wenn wir sie nicht gehen lassen, findet sie mittel und Wege abzuhauen, der Stu*rkopf, der! Und wir sollten sie besser begleiten, anstatt dass sie alleine geht und von Kerlen aus dem Wagen gezerrt wird und zu tode gev*ög*elt wird! Haben wir ja gesehen!", brüllte ich, stampfte mit dem Fuß auf und verließ das Zimmer. Dann wartete ich kurz, bis ich Stimmen hörte und schlich mich aus dem Haus, in den Garten. Schnell zog ich die Plane von meinem Mustang, setzte mich hinein und startete den Motor. Amerikanische Power.
Aber verdam*mt laute Amerikanische Power. So leise wie möglich fuhr ich den Mustang aus dem Garten und vor die Garage. Schnell öffnete ich das Tor und den Kofferraum. Eine Minute später war er mit Essen und Trinken gefüllt. Leise schlich ich in Ailinas Zimmer, schnappte mir meine Tasche und den Schlafsack und warf ihn auf den Rücksitz. Eine Decke noch dazu. Danach ging ich wieder ins Wohnzimmer und tat so, als sei ich nur nach draußen gelaufen, um mich abzureagieren, machte Ailina aber versteckte Handzeichen.

Josh
"Als ob ich das nicht gesehen hätte." sagte ich genervt zu Frank.
"Aber gut, wenn du meinst, hau ab. Viel Spass, jetzt hast du ja wen zum sterben gefunden."
"Ich wünsch euch noch viel Glück."
"Schreibt mir ne Karte wenn ihr dort seit, ach stimmt ja, das geht ja nicht. Weil es KEINE verdammte ZIVILISATION mehr gibt!"
Dann setzte ich mich aufs Sofa.
"Nice Drive." ich seuftzte einmal. Ich konnte nichts dagegen machen und wenn die beiden ihren Sturkopf durchsetzen wollten, bitte. Nicht mein Problem. Obwohl es schade wäre, Ailina nicht mehr zu sehen.

Frank
"Was willst du denn bitteschön gesehen haben? Aber bitte, ich fahre auch allein... Was hättet ihr denn getan, wenn es eure Eltern wären?", fragte ich dann niedergeschlagen und setzte mich vor den Ofen.
Dann stand ich wieder auf, murmelte etwas von pin*keln gehen und knallte scheppernd die Haustür hinter mir zu.
Während ich auf den Wald gegenüber zulief, öffnete ich schon einmal die Hose. Ein paar Schritte hinter der Waldgrenze suchte ich mir einen dicken Stamm aus und ließ den Druck ab.

Ailina
Ich schaute zwischen den beiden hin und her.
Aber um Himmels Willen, ich wollte nicht das Frank sein Leben für meine verdammten Eltern riskierte, weil ich sie unbedingt suchen wollte.
Aber ich wusste auch, dass Josh mir wahrscheinlich später eine klatschen würde. :'D
Momentan allerdings resignierte er. Und trotzdem wusste ich, dass er nicht wollte, dass wir abhauten.
Ich überlegte. Wenn ich mit Frank abhauen würde, dann wären noch Lisa und Spencer da. Die beiden zogen momentan an einem Strang.
Es lief also alles darauf hinaus, dass wenn ich fahren würde, irgendjemand dabei benachteiligt werden würde.
Entweder Frank, weil er sein Leben riskierte, oder Josh weil er uns vielleicht oder wahrscheinlich nie wieder sehen würde.
Ich versuchte meine Impulsivität unter Kontrolle zu kriegen.
Wie war das vorhin gewesen? Ich hätte mir mit Pfefferspray einen Weg zum Auto gebahnt und jetzt war ich auf einmal hin und hergerissen.
Ich lies mich verzweifelt auf den Boden sinken.
Jeder an einer anderen Stelle des Raumes.
Josh auf dem Sofa, Frank vor dem Ofen und ich auf dem Boden neben der Tür.
Dann rappelte ich mich wackelig auf.
,,Na gut." Sagte ich und ging auf Josh zu.
Ich drückte ihm die Autosschlüssel von dem anderen Wagen in die Hand, welche ich vorhin noch erhascht hatte.
Er wusste was das bedeutete. Ich würde nicht fahren.
Ich schluckte einmal und verschwand aus dem Raum.
Ich musste erstmal nachdenken und wenn so etwas war, dann verzog ich mich immer aufs Bett in meinem Zimmer.

Debby
Ich sah gerade wie ein Kerl, Anfang zwanzig auf den Wald zuging und versteckte mich hinter einem Baum.
Er ging etwas herum und pinkelte. Schlechtes Timing. In dem Moment kamen nämlich ein paar Leute auf den Wald zu, er sah sie natürlich nicht, Rücken zu ihnen gewand.
Ich beobachtete sie, sie waren betrunken und machten Lärm, waren bewaffnet und fuchtelten in der Luft herum, ich kannte sie. Schon seit meiner Geburt. Verdammte 17 Jahre musste ich schon miterleben was die alles trieben. Sie waren gemein und hinterhältig. Und in diesen Zeiten war das nicht gut.
Ich hockte mich mit meiner Armbrust hinter einem Busch.
Ich sah die Leute immer näher kommen und ich wusste, dass der Kerl, der seitlich zu ihnen stand, nicht bemerkt hatte. Ich stellte die Armbrust an einem Baum ab und schlich auf ihn zu.
Meine blonden langen Haare fielen über meinen Rücken herunter und waren durch den Wald etwas zerzaust.
Kurz bevor ich hinter ihm stand, flüsterte ich leise. „Nicht schrecken, ich tu dir nichts.“ hielt ihm aber den Mund zu und zerrte ihn hinter den nächsten Baum, er wehrte sich zwar, aber ich hatte jahrelanges Kampftraining und konnte ihr einigermaßen gut unter Kontrolle halten.
Dann ließ ich ihn wieder los und sah mit meinen smaragdgrünen Augen in seine Augen.
Ich umklammerte mit meinen zarten Fingern und den rosé lackierten Nägeln, meine Armbrust.
„Pass auf was du tust, hier ists gefährlich.“

Josh
Ich sah Ailina kurz nach und blickte dann Spencer entschuldigend nach und ging Ailina hinterher.
Ich klopfte vorsichtig an ihre Zimmertür und schloss sie auf, vorsichtig trat ich ein und setzte mich sanft zu ihr auf Bett. „Mach dir keine Sorgen.“

Lisa
Ich sah zu Spencer und setzte mich wieder auf meinen Sessel. „Hast du Zeit?“ fragte ich dann.

Spencer
Ich musste anfangen zu grinsen.
Was für eine Frage.
,,Äh sicher, wofür?"

Ailina
Ich rückte ein bisschen um ihm Platz zu machen.
Und ich war dankbar, dass er sich kümmerte, aber ´mach dir keine Sorgen´, dass lies sich so leicht sagen.
,,Sie sind tot oder?" Fragte ich ihn dann und starrte mit einem abwesenden Blick die Wand an.

Josh
Ich atmete einmal tief ein.
"Ich kanns dir nicht sagen, aber ich weiß eines. Wenn sie noch leben, denken sie jeden Tag an dich."
"Und wenn sie gestorben sind, ruhen sie in Frieden."
"Glaub mir." sagte ich und legte einen Arm um sie.

Lisa
"Das is gut." sagte ich und zog an seinem Hemd.
"Ich hab die schlaue Idee eine Apotheke auszurauben. Was, wenn wer krank wird?" fragte ich dann und zog ihn Richtung Auto :´D

Spencer
,,Suuuper Idee." Sagte ich grinsend mit einem leichten feixen.
Aber ich war dabei. Schaden konnte das auf keinen Fall. Medikamente waren immer gut und es würde sicher ganz amüsant werden...

Ailina
Ich strich mir eine Strähne aus dem Gesicht, im ersten Moment vollkommen überfordert.
Seufzend lehnte ich mich an ihn. Jaja da kam dieser von Mutter Natur eingerichtete männliche Beschützerinstinkt durch : D
,,Danke." Sagte ich dann irgendwann. Wofür, man weis es nicht :'D

Josh
Ich blieb erstmal still neben ihr sitzen und streichelte (? -> FAilwort! x'D) ihren Oberarm. Sowas beruhigte unheimlich :´D

Lisa
Erstmal Franks Auto wieder in die Garage fahren und dann mit dem anderen Auto heraus, Garage zusperren, Spencer einsteigen lassen und losfahren.
Whoooooop! Etwas später blieb ich vor einer Apotheke stehen, aber im Hinterhof, musste ja nicht jeder sehen :´D

Frank
Plötzlich griff jemand nach mir. Ich erschrak so, dass ich mir die Hose anpinkelte. Dann versuchte ich mich zu wehren, aber das schaffte ich nicht. Stattdessen zerrte sie mich hinter einen Baum.
Ich maulte vor mich in, und fragte, was dass denn sollte.
Erst da merkte ich, dass ich noch die Hose offen hatte und man alles sehen konnte. Peinlich berührt zog ich mir schnell wieder die Hose nach oben. Dann hörte ich denn Motor meines Mustangs und direkt danach sah ich den BMW, der in der Garage gestanden war, davon fahren. Und dann sah ich diese Kerle. Und die hatten nun ihre Schritte in Richtung Ailinas Haus eingeschlagen.

Spencer
Ich sprang aus dem Wagen und machte die Autotür hinter mir zu.
Dann schaute ich mir um.
´Gut, und wie kamen wir jetzt rein?´ Ich überlegte... der gute alte Karten Trick...
Ich holte mein Portemonnaie aus meiner Tasche und ging mit Lisa auf die Tür zu.


Ailina
Ich schaffte es mich zu zügeln und nicht in Tränen auszubrechen :´D
Dann richtete ich mich wieder gerade auf und mir schossen einige Gedanken durch den Kopf. Es war nicht der richtige Augenblick um in Selbstmitleid zu versinken.
´Das Krankenhaus´schoss es mir durch den kopf.
Da musste jetzt die Hölle los sein.

Lisa
"Woher weißt du eigentlich immer wo du hin gehen musst?" fragte ich Spencer, und ja es interessierte mich wirklich. Verdammt er sah ja nichts x'D
Als die Tür offen war, betrat ich die Apotheke.
und ehm, was nehm ich jetzt mit? Alles? Von allem ein bisschen? Ein bisschen viel?

Josh
"An was denkst du gerade?" fragte ich und ja, es interessierte mich wirklich. Daraus konnte man viel über die Psyche eines Menschen schließen :´D Joa, ich hatte in Psychologie mal aufgpasst. Aber meine besten Zeiten hatte ich auch hinter mir :´D

Debby
"Hi! Ich heiße Debby!" sagte ich freundlich und reichte ihm meine Hand, egal dass er sich nicht die Hände gewaschen hatte, es waren harte Zeiten draußen :´D
"Gehörst du zu dem Haus? Wenn ja, sollten wir schauen was die vor haben." meinte ich dann und lugte zu den Prügeleimenschen.

Spencer
Ich lächelte leicht. ,,Das ist wahrscheinlich genauso verwunderlich, wie das Frauen auf blinde Kerle stehen." Sagte ich.
Dann zuckte ich mit den Schultern. ,,Extrem gute Sinne und Übung würde ich sagen. Zur Not hab ich auch noch meinen Stock" Sagte ich grinsend.
Ich deutete auf die Tür. ,,Hörst du das?" Fragte ich. Natürlich hörte sie es nicht, nur ich hörte es.
Der leichte Wind, diese kleine Böhe verursachte ein andauerndes gleichmäßiges extrem leises Knacken des Türrahmens.
Ich fasste an die Wand neben mir. ,,Wenn ich jetzt mit dir Rede, dann höre ich wie stark meine Stimme von den Wänden zurückschallt. Wenn der Ton stärker ankommt ist die Wand ganz nah, wenn nicht ist sie weit weg."

Ailina
Ich musste leicht grinsen. ,,Du bist der erste... moment, zweite Kerl der mich fragt was ich denke." Sagte ich lächelnd.
,,Ich denke an das Krankenhaus." Gab ich dann zu.
,,Da ist sicher grad die Hölle los." Murmelte ich und schluckte.

Josh
"Tja. Kommt vor."
"An das Krankenhaus? Du machst dir Sorgen um die anderen Leute? Hat Dellborough eigentlich noch einen Bürgermeister oder ist der verschollen?" fragte ich dann.

Lisa
"Nein, ich höre es nicht." sagte ich zu Spencer.
"Hast du eine Ahnung was ich mitnehmen soll?" fragte ich dann.

Ailina
,,Ich weis es nicht." Sagte ich. ,,Bestimmt tot, verschollen oder einfach feige."
,,Ja, ich mach mir Sorgen um die anderen." Sagte ich.
Und da brach es wieder durch. Meine übertriebene Gutmütigkeit, mein Helfersyndrom, mein Beschützerinstinkt. Das alles.
Ich stand etwas wackelig auf. ,,Ich fahre dort hin. Kommst du mit oder willst du lieber hier bleiben?"

Spencer
Ich zuckte mit den Schultern. ,,Die 0815 Klamotten würd ich sagen. Morphium, Aspirin, Diazepam, Wundensalbe, Blutungsstillende Mittel, Jod..."

Frank
"Oh, hi Debby. Ich bin Frank....äähm, was treibst du dich hier mitten im Wald rum?", fragte ich. Es war mir immer noch peinlich.
Und ihrem amüsiertem Gesicht nach war es wohl ziemlich deutlich.
"ja", sagte ich dann."Lass uns kucken was die Kerle vor haben."
Ohne auf Debby zu warten, schlich in der Dunkelheit von Baum zu Baum, bis ich wieder direkt an der Straße stand. Ein günstiger Moment. Auf den ich warte. Dann schnell zu meinem Wagen, Waffe raus. Munition hatte ich noch in meinen Taschen. Aber diese Kerle sahen wirklich gefährlich aus. Dann sah ich Ailina am Fenster stehen. Im Haus brannte Licht. Einer von diesen Typen griff sich einen Faustgroßen Steinen und warf ihn von unten ins Fenster. Es klirrte und ich hörte Ailina schreien. Ob sie getroffen war, wusste ich nicht. Konnte es nicht sehen. Aber ich rannte los, aus der schützenden Dunkelheit hervor. Schnell in die Einfahrt. RIss den Kofferraum des Mustangs auf, holte die Waffe hervor.
Die Kerle hatten das natürlich gesehen und brüllten sich die Seele aus dem Leib. Mit einem klicken entsicherte ich die Waffe.

Debby
"Alter!" fluchte ich als Frank abhaute.
Ach mann, und jetzt bedrohten die auch noch den Seppl. Musste er auch abhauen?
Natürlich, einer Frau konnte man ja nicht vertrauen....
Old Story.
Ich sah herüber zu den Schlägern und zu Frank, als der eine ausholte, legte sich bei mir eine Sicherung um, keine Ahnung warum, ich kannte Frank ja nicht, aber wenn ich dort stehen würde, würde ich das selbe erwarten.
Ich legte mich auf den kalten Boden, stützte meine Armbrust auf einem Ast ab und visierte die Kerle an. Eins. Zwei. Drei.
Drei Schüsse, drei Kerle weniger.
Oh mein Gott. Oh mein Gott. Ich atmete ziemlich flach im ersten Moment, bis ich überissen hatte, dass ich sie umgebracht hatte.
Schei,sse. Aber egal, es würde keiner mehr fragen.

Josh
"Ailina, bleib da!" sagte ich und in dem Moment klirrte eine Scheibe.
"Deshalb." sagte ich zu ihr und sah sie an, meine Gesichtsausdruck verriet, dass sie besser abhauen sollte.

Lisa
Ich hirschte in der Apotheke herum und stapelte Kistenweise Medikamente und was man noch so alles brauchen könnte :´D

Ailina
Ich war aufgesprungen und trauerte der schönen Scheibe nach
x D
Was zum Henker war das? Ein Scherbenregen ergoss sich auf dem Boden und ein Splitter fügte mir eine Schnittwunde am Unterarm zu, die ich allerdings momentan nicht registrierte.
Fluchend wirbelte ich herum. Dann zeigte ich Josh einen Vogel.
,,Ich verkriech mich sicherlich nicht." Sagte ich fest und zog Josh aus dem Zimmer.
Und in dem Moment 3 Schüsse. ,,Wars das schon?"

Frank
Mein FInger war schon am Abzug. Doch da sah ich, wie Debby aus einer Armbrust feuerte und die Männer zu Boden ging. Eine Frau mit Feuer. Das liebe ich.

Debby
Ich sah herüber zu Frank und stolzierte mit meiner Armbrust auf ihn zu.
"Glück gehabt." meinte ich dann..

Josh
"Ja, das wars anscheinend schon.." dann sah ich aus dem Fenster,
"Wen schleppt Frank da mit an? Wir sollten das Fenster zunageln." meinte ich dann.

Lisa
Nachdem das ganze Auto voll war, und die Apotheke leer war, meinte ich zu Spence wir sollten wieder fahren^^

Ailina
Ich spähte aus den fenstern herüber zu Blondie.
,,Keine Ahnung." Sagte ich schmunzelnd.
Dann begutachtete ich das zersplitterte Fenster.
,,Zunageln?" Fragte ih entgeistert.
Ich wollte aber schon gerne mal wieder dadurch gucken...
,,Und wenn wir irgendwie neues Glas einsetzen?"

Spencer
Ich machte den Kofferraum zu und sprang dann auf den Beifahrersitz.
,,Sonst noch irgendwelche Ausflüge geplant?"
´Ein Spaziergang am Strand, ein Flug zum Mond....´^^

Josh
"Kannst du ja mal versuchen, ich kann das nicht, ich bin kein Glaser. Tut mir leid.." sagte ich dann und zog den Vorhang zu, damit nicht so schnell die warme Luft entwich.

Lisa
"Da es wahrscheinlich gleich regnen wird, wohl nicht." meinte ich dann.

Ailina
Ich schaute nach draußen. Der Himmel wurde noch dunkler, als er sowieso schon war.
Wenn es regnen würde, und der Regen radioaktiv war, und es hier rein regnen würde...
Erstens wollte ich keinen Wasserschaden haben, zweitens wollte ich mich nicht wegen Wasserglätte in meinem Zimmer auf die Schnauze legen und drittens wollte ich nicht verstrahlt werden.
Ich seufzte einmal, verschwand in die Garage und kam etwas später mit Hammer, Nägeln und Brettern wieder.
,,Gut, dann hilf mir mal." Sagte ich und drückte Josh ein Brett in die Hand.

Spencer
Ich sah nicht zum Himmel, aber ich spürte das es bald Regnen würde, da hatte sie recht.
,,Gut." Sagte ich, obwohl es sicher romantisch käme im Auto zu hocken während es draußen regnete und die Welt unterging^^ :'D
,,Lass uns fahren."

Lisa
Ich sah Spencer an und fuhr los.^^

Josh
Als wir irgendwann die Bretter angenagelt hatten, ließ ich mich aufs Bett fallen^^
Mann, alter, nageln war anstrengend x''DDDD

Frank
"Jap, hast recht. Aber jetzt nochmal: Was tust du hier? Wieso bist du hier? Was willst du hier? Und vorallendingen", ich zeigte auf die Armbrust."Wo hast du die hier her?" Dann schob ich sie in Richtung Haus, blieb aber schon an meinem Mustang hängen, um mir etwas zu essen aus dem Kofferraum zu angeln, was ich vor 10 min hineingeworfen hatte.

Spencer
Der Himmel grollte einmal laut und in dem Moment fing es an zu regnen. Nicht nur ein bisschen, es schüttete wie aus Eimern und Blitze zuckten durch den Himmel.
Es war vormittags und trotzdem sah es eher aus, als wäre es 8 Uhr Abends.
,,Wenn wir da sind, warten wir erstmal den Regen ab. Da jetzt rauszugehen wäre schon fast selbstmord."

Ailina
Skeptisch und irgendwie meinem Ausblick durchs Fenster nachtrauernd schaute ich auf die Bretter.
Aber was muss, das muss...^^
Dann drehte ich mich wieder zu Josh um, der auf meiner P,orno Bettwäsche rumlungerte x D^^
,,Gut gemacht." Sagte ich dann mit einem schiefen theatralischen Lächeln zu ihm.
Ein lautes Donnergrollen lies mich zusammenfahren und schon prasselte Regen und dem Geräuschpegel nach auch Hagel von außen gegen das Fenster.
Der Winter fing an...

Debby
Dann betrat ich mit Frank das Haus, da ich nicht nass werden wollte.
"Ich bin von hier in der Nähe." meinte ich grinsend.
"Und das Ding hier, das gehört mir." meinte ich dann lächelnd.
Es war bezaubernd^^

Lisa
"Gute Idee." sagte ich und blieb irgendwann vor Ailinas Haus stehen. Man sah nicht mal mehr das Haus, so viel Regnete es. Alter!
Ich stellte den Motor ab und wartete :´D
"Könnte dauern." meinte ich dann..^^

Josh
Ich grinste sie an. Es war ein freundliches Grinsen. Ein glückliches. Whoop.^^
Dann sah ich sie an und griff nach ihrer Hand, und zog sie sanft zu mir aufs Bett.
"Danke, du aber auch." lächelte ich.

Frank
"Verdammt!", brüllte ich, sprang hinaus in meinen Wagen und fuhr ihn mit quietschenden Reifen in die Garage. Dann stieg ich wiedr aus. "Wo waren wir stehen geblieben?"

Debby
Zum Glück war er nicht nass geworden :´D
Und genau als er das Haus betrat und die Tür hinter sich schloss, schüttete es wie aus Küblen :´D
"Bei meiner Armbrust." meinte ich.
"Sie gehört mir."

Spencer
Ich lächelte schadenfroh in mich hinein, rieb mir innerlich die Hände und legte eine random CD ein.
Sick Puppies spielte " I hate you"
Fail... gaaanz schlechtes Lied x D Schnell schaltete ich um.
Die Ärzte "Männer sind Schweine." Da Lisa als einzige von uns Deutsch konnte und ich als gebürtiger Ami nicht ein Wort davon verstand lies ich es einfach mal in der Hoffnung ein nettes Lied zu sein laufen...^^:´D


Ailina
Ich lächelte leicht und lies mich von ihm bereitwillig aufs Bett ziehen. :'D
Dann schmiegte ich mich an seiner Seite neben ihn an, die Beine angezogen.

Lisa
"Bist du dir sicher, dass du das hören willst?" grinste ich ihn an. Dann erklärte ich ihm den Song und übersetze den ganzen Text x'D
Grad nichts besseres zu tun :´D

Josh
Muss ich das ausbauen, oder kann ich gleich schreiben, dass es zur Sache geht? x'D

Frank
"Oh. Ja. Schönes Teil." Dann nahm ich sie mit ins Wohnzimmer.
"Na nu? JOSH? AILINA?", rief ich dann. Ich zuckte mit den Schultern. Wo blieben überhaupt Lisa und Spencer? Hoffentlich wurden sie nicht nass. "Hier, setz dich. Aber pass bei dem Fleck auf. Da hab ich so ein dummes Gefühl, was das sein könnte.", und grinste.

Ailina
wie du möchtest x D

Spencer
,,Nettes Lied." Stellte ich grinsend fest und als es vorbei war schaltete ich schnell auf etwas englisches um :´D

Debby
Ich grinste Frank an.
"Warum wohnst du bei jemanden, den du nicht wirklich gut kennst?" fragte ich dann. Man merkte Frank sehrwohl an, dass er sich noch nicht so gut auskannte :´D

Lisa
Ich redete einfach auf Deutsch weiter :´D so eine angewohnheit, wenn ich was Deutsches hörte.
"Alter, Scheíße!" fluchte ich vor mich hin. "Weißt du, wie sehr mir das ganze hier auf den Zeiger geht? Ich will keinen verdammten Atomunfall. Überhaupt kein Atom. Son Scheíß! Gehört verboten, Alter!" ich fluchte immer auf Deutsch, kam besser über die Lippen.
avatar
Ailina
Admin

Anzahl der Beiträge : 318
Anmeldedatum : 24.11.13
Alter : 22

Nach oben Nach unten

Re: Vollständiges RPG: Dellborough

Beitrag von Ailina am Mi 11 März 2015 - 17:29


Frank
" Na ja, wenn ich allein zuhause sitze, würde ich mir nur meinen Kühlschrank leer futtern und meine letzte Cola trinken und draufgehen.", meinte ich dann, mit unterschweligem Sarkasmus in der Stimme. "Und du? Oder bist du so n Uga, Uga?

Spencer
Ich schaute Lisa mit offenem Mund an und wich erschrocken zurück.
,,Oh mein Gott!" Sagte ich schockiert.
Was für eine Sprache... da fürchtete man ja um sein Leben.
Und ich war umgeben von diesen Leuten die diese Sprache sprachen.
Lisa... Ailina... Frank... Josh.
Holy Jesus...
,,Bitte tu das nie wieder..." x D
∟,,^
(•) O`
´´O


Debby
"Ich wohn hier in der Nähe, wollte eig nur den Wald erkunden, zwecks Essen und so, aber mir ist mein Auto geklaut worden." meinte ich grinsend.
"Darf ich vorerst hier bleiben? Ich werd euch schon nicht zur Last fallen.."

Lisa
Ich sah Spencer an und musste lachen. "Tut mir leid." meinte ich immernoch kichernd, aber wieder in seiner Sprache
Dann übersetzte ich ihm meine ganzen Fluchereien.

Spencer
Ich dachte daran, wie es wohl war wenn die alle mal wütend werden würden zur selben Zeit...
Lisa würde irgendwas auf deutsch bellen, Ailina etwas auf deutsch keifen und Josh auf deutsch wüten.
Ich würde sicher heute Nacht davon träumen...
Als sie mir das übersetzte wich meine Schreckensmiene ein wenig.
,,Danke." Sagte ich dann schmunzelnd.

Frank
Na ja, wenn Josh und Ailina nichts dagegen haben. "Klar, warum sollst du nicht bleiben dürfen? Die eigentlichen Gastgeber treiben sich allerdings hier irgendwo im Haus rum. Und ich glaube, dass is der Ursprung von dem Fleck da.", meinte ich zu Debby. "Und was machen wir jetzt?"

Debby
`Wir haben jetzt geílen S,ex´
"Ehm. Keine Ahnung." meinte ich und sah Frank erwartungsvoll an.

Lisa
"Joa, aber ich kann dir nicht versprechen dass es nicht nochmal vorkommt. Ich hab Deutsch zwar nur in der Schule gelernt, aber mit Ailina auch ein paar Worte gesprochen..." meinte ich dann grinsend :´D

Frank
"Von ihrem Blick und ihrem lüsternen Grinsen leicht irritiert stotterte ich etwas von Karten spielen und schlich dann von dannen, um zwei Cola zu holen.

Spencer
,,Ich werd mich schonmal wappnen." Schmunzelte ich.
,,Solang du nicht fluchst halt ich das noch aus. Josh redet auch manchmal auf deutsch."

Lisa
Ich musste wieder lachen. "Dann musst du eben deutsch lernen." meinte ich und sah nach draußen, nichts als eine weisse Wasserwand sah ich. Mist. Das würde wohl länger noch so bleiben x'D

Debby
Irgendwann kam Frank mit Cola und Karten wieder. :´D
"Ich hab schon gedacht, du hast dich verlaufen." grinste ich.

Frank
Danach lief ich wieder zurück und reichte Debby eine Cola. Dann öffnete ich meine und es begann, mir über die Arme zu sprudeln.

Spencer
,,Ein paar Wörter kann ich sogar schon." Sagte ich.
Die behielten "bitte, danke, ja, nein, Blödmann und Suppe" : D

Debby.
"Toll gemacht." sagte ich und musste mir einen Lachanfall verkneifen x'D

Lisa.
"Ich kann mehr." sagte ich grinsend.
"Und die wichtigsten worte sind wohl noch immer, ''Ich liebe dich''

Frank
"Na ja, da muss man es eben sauber lecken" und begann, meinen linken Arm zu bearbeiten.

Spencer
,,Ich liebe dich." Wiederholte ich grinsend auf deutsch.
,,Muss ich mir merken." Sagte ich, obwohl ich kein Plan hatte, was es bedeutete :´D
,,Ähh.. was heist das?"

Debby.
Ich sah Frank etwas schief an, aber eigentlich war es mir egal, es wäre mir auch egal, wenn er sich einen runter holen würde.
mit sowas konnte man mich nicht schocken :´D
Da sieht man wieder, dass ich in einem Männerhaushalt groß geworden bin :´D

Lisa
Ich musste grinsen.
"It means 'I love u' in german" antwortete ich.

Spencer
Ich wiederholte den Satz zweimal laut, bis ich ihn konnte,
Jap man hörte den Akzent, aber man konnte ihn gut verstehen.
,,Gemerkt und abgespeichert." Sagte ich dann grinsend.
Wer weis wann ich das später mal brauchen würde......

Lisa
"Hab ich in Russisch auch mal sagen können, aber vergessen." meinte ich dann und schloss die Augen und lehnte mich zurück.

Josh
Langsam öffnete ich Ailinas Bluse und küsste sie weiter :´D

Frank
"Ich glaube, wir sollten mal kucken, was die anderen gerade tun.", sagte ich zu Debby und stand auf und ging auf die Treppe zu.

Debby.
"Nein. Nein. Nein. Keine Gute Idee." sagte ich und zog Frank wieder zurück aufs Sofa.
Als er wieder saß, begann ich ihn zu nerven :´D "Du wolltest doch Karten spielen oder? Ausserdem kenn ich dich nicht. Möchtest du dich nicht vorstellen?" :´D

Spencer
,,Ich konntes mal auf mandarin." Sagte ich schmunzelnd.
Das war auch der Grund, warum ich wusste, was der Fernsehmoderator für eine Sprache gesprochen hatte...


Ailina
Ich erwiederte den Kuss und fuhr ihm mit einer Hand unter sein Hemd.
Dann hielt ich plötzlich inne. ,,Warte!" Sagte ich.
Ich überlegte ein paar Sekunden lang.
War ich überhaupt blanko rasiert? Wenn nicht, wäre das peinlich.
Hmmm... jup ich war es. Ha!
Ich war den ganzen verdammten Sommer und im Winter auch blanko rasiert.
,,Okay mach weiter." Sagte ich dann plötzlich grinsend : D

Lisa
"Warum kannst du verdammt noch mal Mandarin? Bzw, konntest?" fragte ich dann grinsend.
Irgendwie war es schon komisch.
Die Situation war komisch.
Wie lange kannte ich ihn jetzt?
Einen Tag?
Verdammte Scheíße.
Aber es hörte immer noch nicht auf zum regnen. Und es sah auch nicht so aus, als würde es bald mit dem Unwetter aufhören.

Josh
Ich schaute sie erst mal verwirrt an als sie sagte, ich solle mal kurz warten. Sowas sagt man doch nicht. :´D
Dann sah ich dass sie überlegte, über was wohl?
Aber als sie sagte, ich sollte weiter machen musste ich ebenfalls grinsen.
Ich löste mich langsam aus dem Kuss, und fuhr mit meinen Lippen ihren Hals entlang, herunter zu ihrem Dekolté.
Langsam und mit vielen kleinen Küssen, verwöhnte ich sie.
Und genau in diesem Moment, hatte man jede Frau herum gekriegt.
Es war nicht so, dass ich Ailina einfach nur herum kriegen wollte, aber die Erfahrung brachte schon einiges :´D

Frank
"Ich stand wieder auf. Nein, ich bin neugierig und will was zu lachen haben. Komm mit, oder lass es bleiben.", meinte ich zu Debby. "Vorstellen kann ich mich nachher auch noch!" Dann schlich ich lautlos nach oben in den ersten Stock, OHNE! Ich wiederhole: OHNE! von Debby verfolgt oder verraten zu werden.
Ich riss die erste Tür mit einem Ruck auf, sah aber nur Spencer und Lisa auf dem sich unterhaltend auf dem Bett liegen. "Sorry, habs mit dem Bad verwechselt!", murmelte ich und schloss die Tür dann wieder hinter mir und schlich weiter über den Gang. Dabby sah icm Wohnzimmer und seufzte. Dann blieb ich vor Ailinas Zimmertür stehen unf zog mein Handy aus der Tasche. Kein Empfang. Aber das war ja klar.

Josh
"Warte kurz." sagte ich zu Ailina und drehte mich halb um, so dass ich zur Tür schauen konnte.
Ich spürte, dass wer davor stand. Und es konnte nur Frank sein :´D
"Alter, nicht mal hier kann man seine Privatsphäre haben." murmelte ich.
"Frank. Verschwinde. Du hast hier nichts verloren!" meckerte ich.
"Wenn du nicht gleich weg bist, wirst du nie wieder heimlich vor eine Tür stehen!" schrie ich die Tür an.
"Alter!" sagte ich leise fluchend und wendete mich wieder Ailina zu :´D

Debby
Ich lehnte an der halben Treppe und sah Frank an, "Lass sie doch in Ruhe." sagte ich und verdrehte die Augen.
"Oder macht es dir wirklich so viel aus, dass du ihnen den Moment versauen musst." meinte ich dann etwas enttäuscht von Frank, obwohl ich ihn nicht kannte, und ich kannte auch nicht, die Leute die sich in dem Zimmer befanden, aber ich konnte mir denken, was dort gerade vor sich ging.
"Lass es einfach."

Frank
Verdammt. Sie haben mitgekriegt, dass ich da bin. Na ja, egal.
Ich lief also zur Treppe und trampelte lautstark ein paar Stufen hinunter, bevor ich mich wieder nach oben und ins Bad schlich.
Durst hatte ich nämlich trotzdem. Also, schnell den Zahnputzbecher genommen und was getrunken.

Ailina
Ich musste leise lachen und hoffte dann insgeheim, dass niemand herein platzen würde.
Dann küssten Josh und ich uns wieder.
Es war, als bekäme ich einen elektrischen Schlag. Ich wurde wie elektrisiert, aber ich war mir sicher, dass er es auch war.
Ich lies mich zurück ins Kissen fallen. Ich lag direkt unter ihm, er war halb über mir, die Hände neben meiner Schulter abgestützt.
Mir wurde warm und kalt im Magen gleichzeitig.
Als er wieder seine Zunge in meinen Mund schob, schlang ich meine Arme um seinen Hals und schaffte es nebenbei sein Hemd ganz aufzuknöpfen :´DD

Frank
Beim trinken verschüttete ich allerdings die häfte, weil ich so in mich hineinlachen musste. Dann legte ich mich flach auf den Boden. Mit den Händen hätte ich ich die Tür öffnen können. Ich nahm mein Handy,stellte es auf Kamera um und stellte es leise vor den Türspalt. Dann lief ich wieder die Treppe hinunter. Vor Lauter lachen fiel ich die letzten drei Stufen hinunter und schlug mir die Fr*** am Boden an. Und ich lachte immer noch. Aber wenn ich jetzt so darüber nachdenke, hatte ich keine Ahnung, was genau so witzig war.

Debby.
"Musst mich ignorieren, hast Recht." sagte ich und ging wieder ins Wohnzimmer.
Ich setzte mich vor den Ofen, auf ein großes Kissen und beobachtete das Feuer. Es war warm und total schön anzusehen.
Es tat gut, mal wieder so richtig aufgewärmt zu werden..

Josh
Ich musste leicht lächeln, als sie mein Hemd aufknöpfte.
Und wieder einmal freute ich mich selber, dass ich keinen fetten Bierbauch hatte, sondern einen schön trainierten Six-Pack.
Ich könnte wohl gegenüber Ailina, wie der ärgste Türsteher durchgehen. Sie war so zierlich und klein.
Und ich nicht :´D Was jetzt nicht schlecht war, aber es war ja immer so x'D
Und da mein Hemd schon offen war, konnte ich es auch ausziehen :´D
Ich warf es durch das ganze Zimmer und landete vor der Tür und verdeckte den ganzen Türspalt. Schade Frank :´D

Frank
Danach schlich ich wieder nach oben und holte mein Handy.
Konnte wohl nur noch meine Phantasie benutzen. Na ja, egal.
Ich ging wieder ins Wohnzimmer. "Na, auch was zu essen?"

Ailina
Das der Türspalt mit seinem Hemd verdeckt wurde, freute mich natürlich sehr, weil ich nicht scharf drauf war in dieser Situation gestalkt zu werden :´D
Aber ich musste zugeben, er hatte einen Hammer Sixpack : D Breites Kreuz, bizeps... : D Darauf stand man doch : D
Das er mich körperlich gesehen hätte aufessen können störte mich nicht. Im Gegenteil, dass er viel größer und stärker war fand ich sehr toll :´D
Dann stellte ich fest, dass ich mit 7 cm Absatz Pumps auf dem Bett lag und musste grinsen. Aber war es nicht so, dass kerle drauf standen?
Naja egal.
Ich schlang meine Beine um ihn, fuhr mit der einen Hand durch seine Haare und mit der anderen über seinen Oberkörper.

Debby.
"Was schlägst du denn so vor? Habt ihr hier noch frische Sachen?" harkte ich nach.

Josh
Ich hielt kurz inne. Wie lange kannte ich Ailina schon? Bzw, wie gut kannte ich sie?
Egal.
Dann fing ich an, mit Ailinas Bluse herumzuspielen, und kurz bevor ich sie ihr ausgezogen hatte, riss sie.
Och wie schade :´D
Ich musste leicht grinsen.
Und irgendwann fielen klackernd ihre Schuhe auf den Boden :´D

Frank
"Keine Ahnung. Komm mit in die Garage, da liegt das Zeug.", antwortete ich und nahm Debby am Arm und zog sie in die Garage.

Debby,
Ich sah den Haufen Lebensmittel.
"Ich wohn hier ja nicht, aber ich würde das mal sortieren, nach Dosenfutter, Trockenfutter und sonstiges. Und das ganze nochmal so sortieren, dass sie Sachen, die früh ablaufen und beschädigt sind, ganz vorne und oben stehen."

Frank
"Nu denn, lass uns anfangen. Futter was du willst.", stimmte ich Debby zu. Sie hatte ja recht. Und ich war vorher nur zu faul gewesen. Aus dem oberen Schlafzimmer kamen nur schon sehr deutliche Geräusche.

Ailina
Die Knöpfe verselbstständigten sich und kullerten zu meinen Pumps auf den Boden.
´Zerstörer´ : D
Aber eine Bluse einzubüßen, das konnte ich mir erlauben : D Das war es wert x D^^
Immer noch halb unter ihm liegend öffnete ich seinen Gürtel, zog ihn raus und feuerte ihn mit einem lauten Geräusch, als die Schnalle auf dem Parkett aufschlug auf den Boden.
Dann zog ich Josh näher, dass er dicht über mir war, und wieder wurde mir extremst warm im Magen.

Debby
Ich fing mal an mit stapeln und sortieren, hatte ja sonst nichts zu tun :´D

Josh
Mit der einen Hand fuhr ich sanft zwischen ihren Rücken und der Matratze, mit der einen Hand öffnete ich ihren LeopardenBH. Eigentlich brauchte man dazu nur drei Finger und das können :´D
Mit der anderen Hand fuhr ich ihre glatten Beine entlang hinauf zu ihrem Rock.
Dann zog ich sanft ihren passenden Leoparden String herunter und ließ ihn ihre Beine entlang gleiten und ließ ihn aus dem Bett fallen.
Ich küsste sie wieder am Hals und zog ihren BH auch noch ganz aus.
Jetzt blieb nur mehr der Rock.^^
Die linke Hand hatte ich mit ihrer verschränkt und sie lag auf dem Kopfkissen, mit der anderen fuhr ihr vorsichtig und sanft zwischen ihren Beinen weiter nach oben.

Ailina
Ich krallte mich an Joshs Rücken fest. Angst zu haben ihm den Rücken aufzukratzen brauchte ich nicht, da ich meine Nägel sowieso kaum lang züchten konnte wegen diesem verdammten zwanghaften Nägelbeißen. Nur wenn ich es wirklich drauf anlegte, dann konnte ich ihm ein paar Kratzer zufügen.
Ich lies ihn gewähren und küsste ihn lächelnd weiter. Das Satin der Bettwäsche unter uns.
Dann lies ich mich weiter ins Kissen sinken, atmete rasch, leise an der Schwelle zu einer Ekstase.
Mit der einen Hand an seinem Rücken festgekrallt öffnete ich mit der anderen den Knopf seiner Jeans. :'D

Lori
Ich war schon seit drei Tagen aus meinem Heimatort Mississippi draußen. Ich will die Welt kennen lernen und nicht immer am selben Ort bleiben, obwohl ich es zu Hause eigentlich immer noch am schönsten finde.
Ich sah auf meine Karte und entdeckte, dass ich gerade im Staat Missouri ankam.

Ailina
Etwas später lag ich dicht an Josh geschmiegt neben ihm, während draußen immernoch der Regen unnachgiebig gegen das Fenster hämmerte : D

Frank
Kopfschüttend biss ich in einen Schokoriegel, hörte auf zu sortieren und meinte zu Debby: "Na, die hatten wohl zu viel Zeit übrig.." stand dann auf, ging in den Flur und brüllte etwas von klappe halten ihr Kaninchen und half dann wieder Debby.
Der Lärm war aber auch wirklich immens laut. So wie das da oben knallte, rücken die doch gerade bestimmt immer von einer Wand zur anderen. Dann dieses Gekreische....Und noch mehr Geräusche, über die wir aber jetzt besser kein Wort verlieren.

Debby.
"Mensch lass ihnen doch den Spass." schmipfte ich :´D
"Iss nicht so viel, erstens wirst du fett und zweitens brauchst du wohl noch länger essen."

Lisa.
Langsam wurde es kalt im Auto, aber ich war auch kurz davor einzuschlafen. Ahhh..

Josh.
Ich musste lächeln und streckte mich einmal, legte einen Arm um Ailina und zog die Decke nach oben.
Dann legte ich mich zurück und versuchte zu schlafen. Hatte ja nicht so viel gehabt in letzter Zeit :´D

Ailina
Okay Ailina. Überleg.
Wie lange kennst du ihn? 2 Jahre. Allerdings flüchtig. Er war immer der edle Kerl von nebenan mit dem riesigen Haus.
Du warst das Mädchen von nebenan und ganz ehrlich, irgendwie standest du schon auf den Kerl.
Na gut, du hast dich immer vor ihm versteckt, weil er natürlich gerade dann auch an den Mülltonnen war, wenn du dort in knappen Boxern und dem riesigen blauen T - shirt, dass du deinem Vater geschnorrt hast, der es in Afrika gekauft hat, den Müll rausgebracht hast.
Und jetzt? Jetzt hast du mit dem Kerl gepennt. Und verdammt, es war auch noch toll gewesen.
Mit dem Kopf auf seiner Brust schlief ich wenig später dann auch neben ihm unter der Decke ein : D


Spencer
Ich schaltete die Heizung etwas höher, öffnete das Handschuhfach und fand ein aufblasbares Kissen.
Ich verzog schmunzelnd das Gesicht und klappte das Fach wieder zu.
Lisa war dabei einzuschlafen, oder war es sogar schon.
Ich fand eine Broschüre in dem Fach und ganz zufällig war auch diese Blindenschrift dabei x D^^
" Sehenswürdigkeiten die Sie niemals vergessen werden."
Nur schade, dass alles geschlossen hatte...
Bleistiftmuseum - geschlossen.
Zement Museum - geschlossen
Mittelalter Messe - geschlossen
Scherenschnittmuseum - geschlossen

Frank
"Aha. Verstehe. Bin ich dir zu rund oder was?", fragte ich mit einem vermitzten Grinsen und futterte den Schokoriegel auf.
"Na ja, ich hab den Verdacht, dass das hier nicht die ersten sind, die Spaß hatten", murmelte ich und öffnete den Kofferraum meines Mustangs. Schnell sortierte ich das dort drin befindliche Essen und warf danach den Deckel wieder zu. "man, man, man. Ich brauch ma kurz n bisschen ruhe.", meinte ich und warf einen Blick aus dem Fenster. Der Regen hatte aufgehört. "Kommtst du mit auf ne Runde fahren?" Schnell öffnete ich das Garagentor, setzte mich in meinen Wagen und startete den Motor.

Debby
"Joa." meinte ich und griff nach meiner Armbrust.
Schön eingraviert konnte man die Buchstaben D.F. lesen.
Dann sah ich zu Frank hinüber.
"Wo willst du denn hin?"

Ailina
Vorsichtig und ganz leise stand ich auf, um Josh nicht aufzuwecken.
Ich kletterte über ihn hinweg und zog mir schnell etwas an. Ich konnte weder wieder einschlafen, noch weiter liegen bleibe, auch wenn ich mich neben ihm irgendwie sicher fühlte.
Draußen hatte es zum Glück mitlerweile aufgehört zu regnen. Ich schnappte mir meinen Mantel trat durch die Haustür nach draußen.
Auf den Sraßen hatten sich etliche Pfützen gebildet und noch immer machte der Himmel einen sehr düsteren Eindruck.
Wie ein kleines Kind sprang ich von einer Pfütze in die andere und freute mich riesig, wie hoch das Wasser spritzte. Auf den Straßen war keine Menschenseele zu sehen und dementsprechend machte ich auch keine Anstalten dieses kindliche Verhalten abzulegen.
Ich schlenderte weiter die Straße entlang, die frische Luft befreite meinen Kopf von allen Gedanken.
Dann entdeckte ich etwas weiter vor mir ein paar Männer die Straße entlanggehen. Kräftige, große Kerle. Aber ich hatte keine Angst. Mit kräftigen, großen Kerlen kannte ich mich ja jetzt dank Josh aus.
Sie kamen näher, mir entgegen. Als sie mit mir etwa auf gleicher Höhe waren grüßten sie freundlich und gingen weiter.
Ich pustete mir eine Strähne aus dem Gesicht und vergrub die Hände in den Manteltaschen.
Doch plötzlich packte mich jemand von hinten und riss mich zurück. Jemand hielt mir den Mund zu und zerrte mich von der Straße in einen Hinterhof.
Sie hatten von hinten angegriffen. Feige Mistkerle.
Ich schlug wie eine Furie um mich, doch das einzige was es mir brachte, war eine Ohrfeige von einem der Kerle.
Jetzt stellten sich die drei direkt vor mir und drückten mich gegen eine Wand.
,,Wenn du schreist, dann wird das dein letzter Schrei gewesen sein.“ Zischte mir einer von ihnen zu.
Panisch drückte ich mich gegen die Wand, als hoffte ich, darin verschwinden zu können.
,,Was wollt ihr?“ Fragte ich. Es war eine dum,me Frage, aber etwas besseres viel mir in dem Moment nicht ein. ´Josh, wo bist du nur?´
,,Ein paar Männer von uns waren bei euch und sie sind nicht wieder zurückgekommen.“ Raunte mir der eine zu.
,,Was für Leute?“ Fragte ich verwirrt und hörte mich dabei unhöflich an.
Wieder fing ich mir eine ein.
Also für heute war ich definitiv genug geschlagen worden.
Die Zähne aufeinanderbeißend hielt ich mir die Wange und machte mich ganz klein.
,,Unsere Männer sind nicht wieder zurückgekommen.“ Wiederholte der Kerl.
,,Wir können das jetzt auf die harte oder auf die sanfte Tour machen.“ Zischelte er.
Und in diesem Moment fiel es mir wie Schuppen von den Augen.
Ich wusste von dem die Typen sprachen.
Sie redeten von den Kerlen, die Debby erschossen hatte.
Diese waren nicht zurückgekehrt. Wie konnten sie auch? Sie waren ja tot.
,,Ich weis es nicht.“ Sagte ich. ,,Ich weis nicht, was mit ihnen passiert ist.“ Ich schaffte es die Lüge rüberzubringen ohne den Blick abzuwenden.
,,Was meinst du dazu?“ Fragte der eine Kerl plötzlich seinen Kollegen.
,,Ich meine, dass das Bullshít ist.“ Antwortete dieser und der dritte schwankte zwischen einem dreckigen Grinsen und einem bitterbösen Blick.
Mir wurde etwas klar. Ich würde es nicht schaffen, die drei zu überzeugen.
,,Ich weis es wirklich nicht, wir haben uns doch die ganze Zeit im Haus verbarrikadiert.“ Sagte ich.
,,Wir?“ Fragte der Kerl.
In dem Moment wurde ich wieder gepackt und in Richtung eines schwarzen Volvos gezerrt.
Ohne ein Wort verfrachteten mich die Kerle in dem Wagen. Meinen heftigen Widerstand, welcher aus schlagen, treten, beißen und kratzen bestand, schien sie nicht besonders zu beeindrucken.


Wir fuhren nach New Jona.
Eine Stadt, etwa 10 Meilen von Dellborough entfernt.


Etwas später befand ich mich in einem kleinen Raum auf einem alten Fabrikgelände.
Knurrend zog ich an meinen Fesseln, aber es nutzte nichts, ich war an diesen verdammten Stuhl gefesselt.
Dann öffnete sich plötzlich eine Nebentür und ein Kerl, den ich auf etwa Mitte 40 schätzte betrat den Raum. Er schnappte sich einen Stuhl und setzte sich mir direkt gegenüber rittlings darauf.
,,Ich bin Ledger.“ Stellte er sich vor.
,,Ich habe gehört, dass drei von meinen Männern nicht wieder zurückgekommen sind.“ Sagte er.
Er war also der Anführer. Welch eine Ehre.
,,Womit habt ihr sie umgebracht? Mit einer Pistole? Oder doch einem Messer? Oder ganz anders? Habt ihr da drüben überhaupt Waffen?“
Ich schüttelte den Kopf. Ich hatte das Spielchen durchschaut.
Es ging ihnen nicht um die drei Männer. Dieser Verlust lies sich leicht wegstecken.
Das einzige was sie wollten, waren Infos über Dellborough. Über seine Ressourcen, über die Lage in der es steckte, über die Menschen dort.
Denn eines war klar. Diese komischen Metallteile, an denen man mich vorhin vorbeigeschleppt hatte, das waren Granaten gewesen.
New Jona baute Waffen um sich für einen Angriff zu rüsten. Einen Krieg. Einen zivilen Krieg.
Und Dellborough gehörte zu der Stadt, die eingenommen werden sollte.
´Welcome to the second american civil war, Ailina.´
Aber ich musste Ledger und seine Leute in dem Glauben lassen, dass ich rein gar nichts durchschaut hatte.
,,Wir haben sie nicht erschossen.“ Beharrte ich. ,,Womit sollen wir sie umgebracht haben? Mit einem Holzlöffel? Wir haben ja versucht uns Waffen zu besorgen, aber außer in New Jona gibt es keinen Händler.“
,,Was ist mit eurer Salzmiene? Habt ihr meine Leute da verschüttet?“
,,Eingestürzt.“ Log ich. ,,Die Miene ist nicht mehr zugänglich, seit uns die Druckwelle erreicht hat.“
,,Schafft sie weg.“ Sagte Ledger plötzlich und man band mich los. Dann zogen sie mich wieder hoch und zerrten mich grob aus dem Raum.
Sie schleiften mich über das Gelände. Auf den Dächern waren Wachen postiert, welche den Hof überblickten.
Eines war mir klar, ohne einen Plan würde ich es hier nicht lebend rausschaffen.
Man sperrte mich in einen spärlich erleuchteten Raum, um den Handgelenken Handschellen, als wäre ich ein Schwerstverbrecher.
Eine Wache liesen sie bei mir, damit ich keine Dummheiten machte. Die anderen Kerle verschwanden.
Ich blickte mich in dem Raum um und schaute dann zu meinem Bewacher, welcher wie ein Türsteher vor der Tür stand.
,,Ledger wird gleich kommen.“ Prophezeite mir mein Aufpasser mit einem fiesen Lächeln.
,,Und wenn du nicht redest, dann wird er sehr böse. Du musst wissen, er steht drauf die dominante Rolle zu übernehmen.“
Ich schluckte einmal, mir lief es kalt den Rücken runter.
,,Ich weis doch nichts!“ Sagte ich und lies mich auf einen Stuhl sinken.
,,Das glaubt dir hier nur keiner. Was ist in eurer Stadt los? Drei von Ledgers Männer fehlen, und das hat ihn sehr wütend gemacht.“ Sagte er.
,,Okay der Witz war jetzt nicht sooo witzig...“ Murmelte er dann.
,,Guck wie ich grinse, ich platz gleich vor Lachen.“ Sagte ich und rollte mit den Augen.
,,Weist du, es wäre hübsch, wenn du mal etwas agiler wärst.“ Sagte er.
,,Weist du, es wäre geíl, wenn du ein bisschen hübsch wärst.„ Murmelte ich.
Und wieder klatschte mir der Kerl eine.
,,Mein Gesicht tut fast gar nicht wehh...“ Stöhnte ich.
,,Hur.ensohn.“ Sagte ich leise.
,,Was sagst du?“
,,Niiiichts.“ Sagte ich.
,,Píssnelke.“ Murmelte ich.
,,Wie war das?“
,,Ich hab nichts gesaaaagt! Spastí...“
,,Was sagst du?“
,,Gar nichts.“
In dem Moment wurde die Tür geöffnet und ein anderer Kerl stürmte herein. ,,Probleme am Checkpoint. Irgendein McCenzie, der behauptet Ledger zu kennen. Komm mit, die Kleine kann auch 5 Minuten auf Jona und uns warten.“ Sagte er zu seinem Kollegen.
Dann wurde ich alleine gelassen. Die beiden Jungs verschwanden.
Ich sprang auf und schaute mich hektisch in dem Raum um. Meine Handgelenke schmerzten von den Fesseln. Irgendwie schaffte ich es trotzdem ein paar Schubladen aufzureißen. Draußen hörte man Stimmen. Fieberhaft schaute ich durch das Fenster nach draußen und in diesem Moment betete ich zu allen Göttern, die es für schusselige, entführte, kürzlich entjungferte Weiber ebend geben konnte.
Im Hinterkopf nahm ich war, dass sich ein Regenbogen im Himmel gebildet hatte. Mir war der Regenbogen scheißegal, auch auf einen Topf Gold an dessen Ende konnte ich verzichten. Ich wäre mit meinem erbärmlichen Leben zu frieden gewesen.
Meine Gebete wurden anscheinend erhört, denn die Tür hinter mir blieb geschlossen. Hektisch schritt ich durch den Raum. Das Knistern von Papier lies mich aufhorchen.
Ich schaute herunter auf den Boden. Mit dem einen Fuß stand ich auf einem Blatt Papier, welches unter einem Regal lag und leicht hervorlugte.
Ich kniete mich auf den Boden und zog das Blatt Papier unter dem Regal hervor.
Es war ein Stadtplan. Ein Stadtplan von Dellborough. Aufgeteilt in mehrere Gebiete und Checkpoints als würde die Stadt Ledger und seinen Leuten gehören.
Meine Vermutung hatte sich also bewahrheitet. New Jona rüstete für einen Krieg auf.
Ich fing an, dass nächste Regal durchzuwühlen, als ich plötzlich in der hinteren Ecke über etwas hartes stolperte und lang auf dem Boden aufschlug.
Mühsam rappelte ich mich auf und lugte auf die große harte Kugel vor mir.
Eine Granate.
Ich befand mich in einem Raum, in dem Sprengkörper aufbewahrt wurden.
Reflexartig sprang ich auf und schnappte nach Luft. Was wenn ich bei meinem Sturz ausversehen den Hebel der Granate umgelegt hatte?
Doch als ich genauer hinsah, stellte ich fest, dass er nicht umgelegt war.
Nervös fuhr ich mir durch die Haare.
´Lass hier einfach etwas explodieren, die Aufregung gibt die Zeit zu fliehen...´
Aber wie sollte ich die Granate zünden ohne selber dabei draufzugehen?
Hektisch schaute ich mich in dem Raum um. Mein Blick blieb an dem Kamin haften.
´Hitze´ dachte ich.
Hitze lies die Granate explodieren.
Schnell riss ich die Luke des Kamins auf. Es befanden sich Holzscheite dort drin.
Jetzt brauchte ich nur noch einen Anzünder...
Ein paar Schubladen und Kartons durchwühlend suchte ich nach Anzündern.
Endlich!
In einem Glasbehälter in einer unteren Schublade befanden sich ein paar Zuckerwürfelgroße Anzünder. Ich stieß das Glas um, schaffte es irgendwie trotz meiner Handschellen den Anzünder unter das Holz im Kamin zu legen und fand an meinem Taschenmesser neben Schraubenzieher und Mini Taschenlampe zum Glück ein Feuerzeug.
Dann zündete ich den Kamin an und ein paar Minuten später brannte dieser lichterloh.
Ängstlich und fertig mit den Nerven fuhr ich mir durch die Haare.
Wie lange hatte ich Zeit, wenn ich die Granate in den Ofen werfen würde? 10 Minuten?
In etwa 10 Minuten.
Dann würde sie hochgehen.
Wenn die Kerle zu früh wiederkommen würden, oder sogar zu spät, dann würde ich nie wieder die Sonne aufgehen sehen, oder tanzen gehen, oder von Joshs Augen aufgefressen werden...
Ich schloss die Augen, atmete tief durch, hiefte die Granate hoch und beförderte sie ins Feuer.
Sie gab ein leises knackendes Geräusch von sich, während das Feuer anfing sie zu umhüllen.
Jetzt musste ich erstmal meine Fesseln loswerden und hielt folglich meine Handgelenke über das Feuer.
Die Zähne zusammenbeißend schloss ich die Augen. Das Metall meiner Handschellen wurde so heiß, dass es sich wie ein Brandzeichen in meine Haut brannte.
Eine Träne, wahrscheinlich vor Schmerz lief mir die Wange hinunter, aber im kämpfte weiter gegen die Schmerzen an.
Die Granate gab währenddessen weitere knackende Geräusche von sich.
Ein paar Minuten später gab ich auf und zog meine Handgelenke von dem Feuer weg.
So weit es meine Handschellen zuließen zog ich meine Handgelenke auseinander.
Ich hatte etwa 10 cm Freiraum zwischen der rechten und der linken Hand. Ich holte aus und schlug die Eisenkette zwischen meinen Handgelenken gegen die Kante eines Tisches, welcher im Raum stand.
Die Kette dachte nicht daran nachzugeben,
Wieder holte ich aus und donnerte meine Handgelenke mit der Kette gegen die Tischkante.
Und nocheinmal. Und noch einmal.
Beim vierten Versuch hatte es endlich geklappt. Die Kette gab nach und brach auseinander.
Zwar hatte ich um jedem Handgelenk jetzt noch einen dieser Reifen, aber die Kette, welche meine Hände zusammengehalten hatte war weg, sodass ich sie endlich wieder frei bewegen konnte.
Wie lange hatte diese Befreiungsaktion gedauert?
Ich schätzte, dass bereits mehr als 5 Minuten vergangen waren.
Die Granate gab pfeifende Geräusche von sich, die mich irgendwie an einen Teekessel erinnerten.
Aber ich stand Todesängste aus. Noch nie in meinem Leben hatte ich solche Angst gehabt und ich war überzeugt davon, hier nicht heil rauszukommen.
Wie ein Tiger im Käfig rannte ich nervös in dem Raum auf und ab, wartete, nein betete, dass die Kerle zurückkamen.
Die Tür öffnete sich.
,,Was ist das für ein pfeifendes Geräusch?“ Hörte ich eine Stimme fragen.
Aber sie schien von weit weg zu kommen. Meine Pupillen weiteten sich, dann ging alles ganz schnell.
,,Die Granate geht hoch!“ Schrie einer der Kerle und ich stürzte schreiend auf die drei zu.
,,Friss das!“ Schrie ich, holte aus und eine Ladung Pfefferspray kam ihm entgegen.
Wie ein gejagtes Kaninchen stürzte ich an den Kerlen vorbei nach draußen.
Dann ging die Granate hoch.

Ein lauter Knall sorgte dafür, dass mein Hörsinn im ersten Moment vollkommen verschwand und die Welt für mich nur noch ein allgemeines Rauschen abgab.
Dann ging das Gebäude hinter mir in die Luft.
Die Hauswand brach zusammen, das Dach stürzte ein und Türen rissen aus ihren Angeln.
Die Fenster zerbarsten und ergossen sich als Scherbenregen auf dem Boden.
Ein ausbrechendes Feuer spiegelte sich in meinen Augen, dann fielen Schüsse.
Die Wachen auf den Häuserdächern begannen zu schießen, Menschen kamen angerannt, unter ihnen erkannte ich auch Ledger.
Mit einem Hechtsprung warf ich mich hinter ein Autowrack und ein paar Schüsse bohrten sich in die Tür.
Die Windschutzscheibe zersprang und ein paar Scherben hagelten auf mich herab.
Ich saß in der Falle. Vollkommen unbewaffnet, hinter mir bewaffnete, mordlustige Männer, vor mir ein brennendes Haus.
Panisch drückte ich mich gegen die Autotür, als plötzlich ein quietschgelbes Auto um die Ecke raste und mit Dreck aufwirbelnden Reifen anhielt.
Aus dem gelben Porsche gab Jemand geziehlte Schüsse ab und ein paar Wachen auf den Häuserdächern brachen zusammen.
Der gelbe Wagen beschleunigte, wendete mit durchdrehenden Reifen und hielt neben mir an.
,,Spring rein!“ Schrie mir der Fahrer zu.
Ich gehorchte, sprang auf und rettete mich durch den Schusshagel in den Wagen.
Der Kerl neben mir gab Gas, riss das Lenkrad herum und raste los.
Vor uns blockierten bewaffnete Wachen den Weg, die sich alle nur noch ganz knapp mit einem Stuntmanvergleichbaren Sprung aus dem Weg retteten.
Der Kerl legte den Rückwährtsgang ein und fuhr mit quietschenden Reifen schnurgerade zurück.
Er rammte mit dem Heck seines Wagens einen Truck und dieser bretterte von dem Aufprall durch einen Schuppen.
3...2...1..“ Sagte der Typ, beschleunigte und raste vorwärts.
Mit einer riesigen Explosion ging der Schuppen in den der Kerl den Truck gedrängt hatte in die Luft.
Die riesige Druckwelle sorgte dafür, dass sein quietschgelber Porsche leicht angehoben wurde. Wie bei einem Bombenhagel schlugen Stücke von Häuserwänden und Autoteilen auf die Fahrbahn, dann rasten wir durch den Checkpoint und hatten New Jona verlassen.
,,Ich bin übrigens Skeeter.“ Stellte sich der Kerl mit einem gelassenen, schiefen Lächeln vor.
,,Ailina.“ Sagte ich.
Ich wünschte, wir hätten uns in einer anderen Situation kennen gelernt.
avatar
Ailina
Admin

Anzahl der Beiträge : 318
Anmeldedatum : 24.11.13
Alter : 22

Nach oben Nach unten

Re: Vollständiges RPG: Dellborough

Beitrag von Ailina am Do 12 März 2015 - 16:23

Josh
Irgendwann später wachte ich auf und tatsche mit einer Hand das Bett neben mir ab.
Keiner da.
Sie war abgehauen.
Sehr freundliche Dame. -.-'
Seufzend stand ich auf und zog mir wieder was an.
Dann ging ich runter ins Wohnzimmer. Keine Ailina, kein Frank.
Keiner da. Sogar das Feuer war kurz davor auszugehen, ich schaffte es aber noch, es zu retten :´D

Lisa
"Es hat aufgehört zu regnen." sagte ich freudig zu Spencer, der kurz davor war einzuschlafen.
Dann startete ich den Motor, da die Garage offen war und Frank nicht mehr da war und fuhr das Auto hinein.
Dann stieg ich aus und machte die Garage wieder zu.

Spencer
,Ich bin wach ich bin wach..." Murmelte ich und stellte fest, dass wir in der Garage waren.
Ich öffnete die Tür und sprang aus dem Wagen.

Ailina
Etwas später, nachdem ich mich tausendmal bedankt hatte, raste Skeeter mit seinem quietschgelben Porsche bei uns auf den Hof.
Ich machte die Wagentür auf und stieg wackelig aus.
Ich musste schrecklich ausehen. Brandmale an den Handgelenken, die Reifen der Handschellen noch immer um, eine von den Schlägen rote Wange...

Skeeter
Ich stieg aus, schlug die Autotür zu und schloss den Wagen ab.
Ailina hatte mir den Weg erklärt und ich musste sie wenigstens zurück bringen, die schien ja vollkommen fertig.
Interessiert schaute ich mich um.

Josh
Ich sah aus dem Fenster und sah Ailina, sie sah schrecklich aus.
Absolut tot, wenn man das so sagen kann.
Ich rannte nach draußen und fiel ihr in die Arme.
"Was ist passiert? Wo warst du? Ich hab mir verdammte Sorgen gemacht."
Vorerst ignorierte ich Skeeter erstmal :´D

Lisa
"Du bist wach." grinste ich und steuerte aufs Wohnzimmer zu. Ahhh. Es war komisch.

Ailina
Ich wäre beinahe umgekippt, als er auf mich zustürzte, erwiederte seine Umarmung aber freudig. : D
Dann löste ich mich wieder von ihm und fuhr mir durch die Haare.
,,New Jona." Sagte ich.
,,Sie haben mich mitgenommen." Ich schaffte es mich auf den Beinen zu halten.
,,Aber die Stadt gibts jetzt nicht mehr." Ich schaute zu Skeeter der an seinem Auto lehnte.
,,Wir haben sie gesprengt. Skeeter hat mich rausgeholt."

Spencer
Ich ging mit Lisa wieder zurück ins haus.
,,Was steht da für ein Auto?" Fragte ich Lisa, als ich Autotüren hörte und einen Motor, der nur von einem Porsche stammen konnte.

Lisa
"Ein gelber Porsche." sagte ich dann.

Josh
o.O
"Nicht dein Ernst?"
"Warum gehst du überhaupt raus ohne mich?" fragte ich dann.
"Hi Skeeter, danke fürs zurückbringen."
Dann nahm ich Ailinas Hände in die Hände (x'D) und legte den Kopf schief, ich ließ sie wieder los.
"Die Dinger müssen da runter und du musst das schonen." sagte ich dann.
"Aber erstmal solltest du wieder mit ins Haus." sagte ich und schob sie in Richtung Tür,
"Kannst gerne mitkommen." sagte ich zu Skeeter.

Frank
Mit Vollgas jagte ich meinen Mustang immer wieder an die Grenzen des Drehzahlmessers und jagte mit über 260 km über die Straßen. Das einzige Auto, was ich sah, war ein gelber Porsche.
Nur mit einer Vollbremsung konnte ich einen Unfall verhindern.
Hupend, aufblinkend und mit heulendem Motor zog ich vorbei und raste weiter. Kurze Zeit später hörte ich es knallen und sah im Rückspiegel eine riesige Feuerwand. Durch das offene Verdeck konnte ich die Druckwelle spüren.

Ailina
Froh, Josh zu haben ging ich mit ihm mit zurück ins Haus. : D
Da ich schon während der Fahrt mehr über Skeeters Lage Erfahren hatte, schlug ich ihm auch vor mit rein zu kommen.
,,Und wie soll ich die Dinger abkriegen?" Fragte ich Josh dann und schaute auf diese Reifen um meine Handgelenke.

Skeeter
Ich schaute die beiden schmunzelnd an.
Da hatten sich ja zwei gefunden.
Als die beide auch noch sagten ich solle mitkommen, war ich erstmal ziemlich hin und hergerissen.
Zum einen stand mein Haus nicht mehr und dementsprechen musste ich sonst wohl in meinem Auto übernachten und deshalb kam die Einladung mir sehr gelegen, zum anderen wollte ich aber auch weiter durch Amerika cruisen.
,,Danke." Sagte ich und ging mit den beiden mit...

Josh
"Ich glaub ich hab ne Idee." sagte ich dann.
"Spencer? Kommst du mal bitte her, ich glaub wir haben ein Problem." :´D

Lisa
"Hallo." sagte ich zu Skeeter. "Wer auch immer du bist. Ich heiße Lisa." :´D
Freundlich wie ich war.

Frank
"Hast du das gesehen?",fragte ich Debby und drehte Letzte lnstanz,die aus dem Radio entgegen brüllten leiser und bremste,
warf den Rückwärtsgang hinein und drehte um.

Ailina
Ich schaute Josh fragend an. Was hatte der denn jetzt vor? :´D

Skeeter
,,Hi." Begrüßte ich Lisa mit einem schiefen Lächeln.
,,Skeeter." Sagte ich und reichte ihr die Hand.

Spencer
Ich stand auf und schlich auf Josh und Lisa zu. ,,Was gibts?" Fragte ich die beiden.

Debby
Ich wunderte mich nur was Frank machte, sagte aber nichts weiter.
Ich fuhr mit meinen Fingern die Buchstaben D und F nach.
Mhm. Erinnerte mich an meinen Vater, er hatte mir die Armbrust geschenkt und meine Initialien hineingravieren lassen. :´D
Er konnte also doch nett sein.

Lisa
"Hallo Skeeter." sagte ich und schüttelte seine Hand.
"Möchtest du was trinken?"

Josh
"Ailina hat Handschellen um ihre Finger, aber ohne die Kette dazwischen. Wenn sie versucht sie mit Seife herunterzubekommen wird sie sich wahrscheinlich die Daumenknochen brechen. Ausserdem hat sie Brandnarben an den Handgelenken von den Handschellen.
Kann ich das einfach so runterknipsen oder geht das nicht?"

Spencer
Ich tatschte die Handschellen ab. :´D
,,Billigteile." Sagte ich. ,,Müsstest du eigentlich so abknipsen können mit einer Zange und genug Kraft."

Ailina
Ich sah die beiden alamiert, um meine Hände bangend an^^ :´D

Skeeter
,,Jo danke." Sagte ich lächelnd. ,,Ich nehm ein Wasser."

Frank
Während ich in die entgegengesetzte Richtung fuhr, beobachtete ich Debby interessiert. Sie spielte an ihrer Armbrust herum. Gerade wollte ich sie ansprechen, da sah ich den Grund der Explosion. Ich sah zwischen den Bäumen Feuer durchschimmern.Langsam bog ich auf einen Feld ab. Dann sah ich das ganze Ausmaß: Ein ganzes Dorf stand in Flammen.
"Was zum ...", murmelte ich. Dann sah ich Gestalten. Und sie kamen auf uns zu. Direkt aus dem Wald. Ich riss den Schaltknüppel auf R und schoss rückwärts den Feldweg entlang und mit einem Powerslide wieder auf die Straße zurück. Mit quietschenden Reifen wieder zurück nach Dellborough. Und wieder mit 260 über die Landstraße.

Debby
Ich sah Frank schockiert an.
Was zum.. genau das beschrieb meinen Gedanken.
Was zum Teufel sollte das?
"Oh mein Gott."

Lisa
Ich verschwand kurz und stellte ihm ein Glas Wasser hin.
"Kommst du von hier in der Nähe?"

Josh
Eigentlich konnte man die Handschellen ganz einfach herunter bekommen.
Ein klick, ein kurzer Druck und sie waren weg :´D
Dann sah ich mir die Brandblasen an. Sah schmerzhaft aus, soltle man kühlen und einbinden und beruhigen.
"Lisa? Was sagt die Hausapotheke?"

Lisa
"Joa.." meinte ich und kramte nach Zeugs, dann legte ich es Josh auf den Tisch und dieser begann sofort Ailinas Hände zu bearbeiten.^^

Lori
Ich ging ungefähr noch eine Stunde, als ich das Schild von Dellborough erkannte und in diese Stadt trat. Ich sah mich um und erkannte, dass die Stadt ganz verwüstet war. In meinen Rucksack greifend, suchte ich nach meiner Wasserflasche. Ich war schon ganz durstig. Als ich die Flasche herausgehievt hatte, musste ich seufzend feststellen, dass sie leer war. Wo war hier das nächste Geschäft? Und gab es überhaupt ein Geschäft in einer so verwüsteten Stadt?

Ailina
,,Dankeschön." Sagte ich zu Lisa und Josh.
Trotzdem fühlte ich mich etwas unwohl. Ich wollte niemandem Sorgen machen. Ich war noch nie der Typ gewesen, der gerne Hilfe annahm. Ich bat meine nur jedem an.
,,Das wird schon, so schlimm ist es nicht."

Skeeter
Ich schüttelte den Kopf. ,,Nicht ganz." Sagte ich grinsend.
,,Texas um genau zu sein." Sagte ich schmunzelnd.
,,Aber ich halte es an einem Ort sowieso nicht lange aus und ich bin froh nicht mehr in Texas zu sein."

Frank
ICh raste um die Kurve, die nach Dellborough hineinführte. Schnell die anderen warnen. Und dann stand dort plötzlich ein Mädchen. Ich veriss das Steuer, konnte gerade noch einen Unfall verhindern. Allerdings schleuderte nun der Mustang über die Straße. Nachdem wir einmal fast einen Baum gerammt hätten, kam der Wagen zum stehen. Zum Glück unversehrt.

Lori
Ich sah ein Auto ein paar Meter neben mir in einen Baum knallen. Schockiert, ging ich zum Auto um nachzuschauen, ob den Leuten drinnen etwas passiert war.

Debby
"Alter kannst du nicht Autofahren?" schimpfte ich Frank und schüttelte den Kopf.

Josh
"Du musst das aber ruhig stellen und beruhigen, sonst wird das nichts."

Lisa
"Texas? Alter das is ja irgendwo." grinste ich :´D

Frank
"Ja sorry, wenn die auch mitten auf der Straße steht... Was hättest du denn gemacht?"; erwiderte ich und stieg aus um zu sehen, ob etwas kaputt gegangen war.

Ailina
Ich nickte brav.:´D
,,Mach ich." Sagte ich und musterte meine Flosse.
Trotzdem tat ich es ungerne, es gab haufenweise zu tun...
Und ins Krankenhaus wollte ich auch.
Nicht wegen mir...

Skeeter
,,Jau, das ist gaanz unten." Sagte ich grinsend und nippte an meinem Wasser.
,,Bin jetzt ein bisschen richtung Norden gefahren und hier gelandet."

Lisa
"Hast du sonst nichts besseres zu tun?" x'D fragte ich und ließ mich aufs Sofa sinken.

Josh
"Du machst es wirklich." ermahnte ich sie. Aber ich wusste genau, dass sies nicht tun würde.

Debby
"Naja.." meinte ich und stieg auch aus.
Na der Karre fehlte aber wirklich nichts grobes, bis auf ein paar Kratzer, die man locker überlackieren könnte.

Lori
Ich ging zu dem Wagen der fast in einem Baum gerammt wäre. "Ist euch etwas passiert?" fragte ich hilfsbereit, aber auch neugierig.

Ailina
,,Aber sicher doch." Sagte ich und setzte eine Undschuldsmiene auf.

Skeeter
,,Um ehrlich zu sein, nein." Sagte ich grinsend.
,,Ich bin froh, aus dem Staat raus zu sein."

Josh
"Versprichs mir."

Lisa
"Du bist froh aus Texas raus zu sein?"
o.O
"Ich find Texas is eigentlich ganz nett..."

Debby
"Nein. Ist es nicht. Danke." sagte ich ziemlich unfreundlich und bissig.

Lori
"Tut mir leid, dass ich nur helfen wollte." gab ich ebenso unfreundlich zurück und drehte mich um, um wieder weiterzugehen.

Debby
"Entschuldige, aber wer ist bitte daran Schuld?
Du, weil du im Weg stehen hast müssen. Kein normaler Mensch steht auf der Straße."

Lori
Ich drehte mich um. "Tut mir leid, dass dein Kumpel hier nicht Autofahren kann.", erwiderte ich genervt und stolzierte dann wieder weiter.

Ailina
,,Versprochen." Murmelte ich so leise, dass man es kaum hören konnte :´D

Skeeter
,,An sich ist es auch ganz nett dort." Sagte ich. ,,Aber ich habs nicht mehr ausgehalten." Sagte ich und lächelte schief.
Dann sah ich sie fragend an.
,,Was habt ihr bisher so gemacht?" Fragte ich.
´Schon wer von euren Leuten draufgegangen...?´

Frank
"Ich kam mit Lack wieder aus dem Kofferraum hoch.
"Kein Gezicke! Ich war zu schnell dran und du mitten auf der Straße!",rief ich. "Jetzt komm erstmal her. Wer bist du denn überhaupt? Und was suchst du hier?"

Lori
Ich war ca. zehn Meter von den beiden entfernt. "Ich bin Lori." sagte ich ihm etwas freundlicher, blieb aber an dem Fleck stehen, an welchem ich stehen geblieben war.

Frank
"Würdest du jetzt bitte mal das rumgezicke aufhören?", meckerte ich zu Debby. "Wir hätten sie fast überfahren, verdam*mt nochmal!" Dann wandte ich mich um und rief:"Ich bin Frank und das ist Debby. Komm, wir nehmen dich mit!"

Debby
`Sie sucht aufmerksamkeit, weil sie sonst keine hat. Freches Gör´
"Keine Ahnung." sagte ich mit einem sowas von gefälschten Grinsen und es klang ziemlich nach `Leck mich doch am Anus´
`Haha. Lori? Wie son Papagei? Genauso schaust du aus. Zerzaust und verwirrt ohne deinen Käfig und jemand der auf dich aufpasst, ganz alleine und zu Hause abgehauen. Der Mutter Natur ausgesetzt.´
"Wie schade." sagte ich dann^^
"Ja, gleich." antwortete ich Frank.
`Wir nehmen sie mit? Alter. Danke Frank. Toll gemacht!´

Lisa
"Mhm. Wir haben uns hier eingerichtet. Oder eher weniger. Wir haben erstmal für Essen und Trinken gesorgt."

Lori
"Danke Frank. Aber ich gehe lieber zu Fuß."
Ich würdigte Debby noch einen bösen Blick und ging dann los. Auf der Suche nach einer Wasserquelle.

Franj
"Steig schon mal hinten ein Lori!", rief ich wieder zu dem Mädchen herüber, packte Debby a Arm und lief mit ihr ein paar Meter. "Was soll das denn? Was hast du denn?", ich sah sie an. "Und kuck mich nicht so böse an! Wenn du in der Situation gewesen wärst.."

Lori
Ich ignorierte Frank und ging einfach weiter. Meine Kehle fühlte sich staubtrocken an und mir wurde langsam schwindelig. Da. Dort vorne. Ein Hydrant. Bleibt nur mehr die Frage, wie man das Ding öffnete.

Debby
"Alter ich kann dich so böse anschaun wie ich will." sagte ich.
"Und wenn du ein Problem damit hast, dann bitte."
"Ich find mich hier schon zu Recht."
"Und außerdem wäre ich nie in der Situation gewesen, weil ich nie so dum,m sein würde und auf der Straße stehen würde. Mitten auf der Straße."

Josh
"Muss man denn alles aus dir herausquetschen? Ich will dass du hier bleibst und nicht fort gehst. Und ich will dass du deine Hände schonst."

Ailina
Ich seufzte einmal. ,,Versprochen." Sagte ich dann etwas lauter und deutlicher.
Es würde schwer werden, dass einzuhalten :´D

Skeeter
,,Und ihr pennt alle hier?" Fragte ich.
,,Wie viele seit ihr denn?"

Frank
Ich griff nach ihrer Hand. "So, jetzt beruhig dich erstmal und lass uns weiterfahren. Sie hat sich verzogen." Ich ließ sie wieder los. Auf dem Weg zu meinem Mustang fragte ich aber dann doch:"Was hast du denn gegen sie?"

Debby
"Ich mag sie einfach nicht. Sie ist mir unsympathisch." sagte ich und klammerte meine personalisierte Armbrust fest. :´D

Lisa
"Ja, wir pennen alle hier in dem Haus."
"Wir sind Josh, Ailina, Spencer, Ich, Frank und ich glaub Frank hat ne Freundin." grinste ich.
"Auf einen mehr oder weniger kommts auch nicht drauf an."
Und das war die indirekte Einladung für ihn zum hier pennen :´D

Josh
"Danke." sagte ich und lächelte sie an. :´D

Lori
Während ich meine letzte Kraft dazu opferte den Hydranten zu öffnen, wurde mein Schwindelgefühl stärker und ich fiel in Ohnmacht.

Frank
"Vergessen wir sie.", murmelte ich und fuhr weiter, an Lori und dem Hydranten vorbei.
Aber ich beobachtete Lori im Rückspiegel. Sie war schon ein komischer Vogel. Dann hörte ich es zischen. Aus dem Hydranten schoss Wasser. ABer Lori lag davor und bewegte sich nicht mehr.
Ich fluchte, drehte mit quietschen um und hielt, mit Sicherheitsabstand zum Hydranten.

Debby
"Dummes Kind." sagte ich und meinte damit aber Lori :´D
Dann sah ich Frank seufzend an und stieg sogar aus :´D

Skeeter
Sechs Leute?!" Stellte ich schmunzelnd fest.
Ich schaute mich in dem Haus um. ,,Geschätzte 140 Quadratmeter."
Wenn ich jetzt auch noch kommen würde, dann wären das 7...
Das Lory auch noch aufkreuzte, wusste ich antürlich nicht, aber dann waren wir schon acht...
Konnte leicht eng werden :´D
Dann sah ich Lisa überrascht an. ,,Du meinst ich kann hier bleiben?"
´Was der Gastgeber wohl dazu zu sagen hatte... aber die beherbergte ja sowieso schon 6 Leute, wahrscheinlich störte sie das nicht sehr...
,,Danke." Sagte ich lächelnd und stand auf.
,,Ich muss nur kurz vorher in die Stadt."

Ailina
Ich nickte. Tja... versprochen war versprochen.
Aber wenn alles wieder in Butter war, dann würde ich mich nicht mehr schonen

Frank
Ich riss die Tür auf und kniete mich neben Lori. Schon nach Sekunden war ich total durchnässt. "HEY! Alles okay?", rief ich und schlug sie auf die Wange.

Lori
Ich blinzelte und öffnete dann ganz die Augen. "Hast du n Glas Wasser oder so?" fragte ich Frank dann.

Debby
Ich hielt mich im Hintergrund. Ich wollte nicht nass werden. War ja grauselig, es war nämlich kalt draußen.

Lisa
"Ja, aber das geht schon." meinte ich dann.
"Viel Glück."

Frank
Bei der Aussage musste ich lachen. Wir wurden gerade fast weggespült und sie fragte nach einem Glas Wasser. "Warte, ich hol schnell ne leere Flasche aus dem Wagen!" Kurz darauf füllte ich die Flasche und reichte sie ihr.

Lori
"Danke.", bedankte ich mich und nahm die Flasche gierig und trank sie auf ex aus. Als ich wieder zu mir gekommen war, stand ich vorsichtig auf.

Skeeter
,,Danke." Sagte ich schmunzelnd und verschwand durch die Tür nach draußen.
Dann stieg ich in meinen Wagen und brauste los.
Erstmal einen Überblick über die Stadt verschaffen...
Dann fuhr ich an ein paar Leuten, die am Straßenrand standen vorbei.
Hey, den Wagen kannte man doch irgendwoher...
Die schien ja alle etwas.... aufgewühlt zu sein.
Ich bremste ab und hielt den Wagen an.

Frank
Ich stand auch auf. "Geht es dir jetzt wieder besser?", fragte ich,
wandte mich zu Debby um und sagte:"Uaah, is mir kalt!"

Lori
Ich nickte leicht und wandte meinen Blick dann an das Auto welches neben uns stehen blieb. 'Der Fahrer ist ja heiß.' dachte ich mir und musste grinsen

Debby
"Dann fahr heim und wickel dich in eine Decke und setz dich vor den Ofen.." sagte ich freundlich.
"Aber du bist selber schuld."

Frank
Neben uns hielt ein Porsche. Vor Kälte zitternd wandte ich mich um. Ist das nicht die Schnecke von vorhin?
"Sterben lassen kann ich sie ja auch nicht. Aber wenn du da liegst, kann ich das gerne tun.", antwortete ich schnippisch.
"komm, lass uns fahren!"

Skeeter
Ich stieg aus meinem quietschgelben Wagen und schlug die Tür zu. Dann fuhr ich mir einmal durch die Haare.
,,Hey, dich kenn ich doch." Sagte ich mit einem verschmitzten Lächeln zu Frank. Der war Ailina und mir doch entgegen gekommen.
Dann wandte ich mich Lory zu, die irgendwie durch den Wind und ziemlich nass aussah.
,,Alles klar?"

Debby
"Das hab ich ja gar nicht gesagt.
Zuerst meckerst du und dann willst du fahren."
komlipzierte Menschen.
"Aber vielleicht hilft er ihr..."

Lori
Ich lächelte den jungen Mann an. "Ja, jetzt schon.", ich lies meine schüchterne Seite zur schau.

Frank
"Ja, du bist der Pfosten der über die Landstraße kriecht.", murmelte ich, sagte aber dann freundlich guten Tag.
"Ja, hoffentlich. Dann können wir weg!", raunte ich ihr zu.

Skeeter
,,Und du wirst wohl der sein, der mitten in die brennende Stadt braken wollte." Sagte ich mit einem schiefen Lächeln.
Dann wandte ich mich Lory zu.
,,Jetzt?" Fragte ich grinsend. Sie war klatschnass.
,,Ist dir nicht leicht kalt?" Schmunzelte ich.

Lori
Erst jetzt hatte ich die kälte bemerkt, welche mir nen Schauer den Rücken hinunterlaufen ließ. "Bin vorher vor Durst in Ohnmacht gefallen." antwortete ich.

Debby
"Ja tut er. Und sie steht auf ihn." sagte ich.
"Lass uns fahren." meinte ich dann und steuerte aufs Auto zu :´D

Frank
Ich schnitt ihm eine Grimasse und sagte: "Lori ist bei dir doch bestimmt sehr gut aufgehoben", stupste Debby an und stieg in meinen Wagen.

Skeeter
,,Na klar." Sagte ich grinsend zu Frank. Was war sein geistiges Alter? 12?
Ich schaute Lori schief an.
,,Und deswegen bist du planschen gegangen?"
Dann wechselte ich das Thema.
,,Zu wem gehörst du denn?" Fragte ich. Frank und Debby kannten sich, dass merkte man, aber diese Tante hier vor mir schien ziemlich planlos.

Lori
Ich erzählte Skeeter die Geschichte mit dem Hydranten. "Du hast nicht zufällig eine Decke oder so?" fragte ich ihn zitternd.
"Zu niemandem. Ich bin von zu Hause weg, um die Welt zu entdecken." erklärte ich ihm.

Frank
Ich startete den Motor und fuhr los. Doch der Wind blies mir so über meine nassen Klamotten, das mir nicht mehr nur kalt war, sondern alles nur noch schmerzte. Ich fluchte.

Debby
"Bist du dir sicher dass du heim fahren willst?"
"Oder wäre es besser du murmelst dich zusammen und ich fahre?" fragte ich Frank dann :´D

Skeeter
,,Du wolltest die Welt entdecken?" Fragte ich grinsend.
,,Genau wie ich..." Murmelte ich. ,,Naja, zumindest zum Teil."
Dann öffnete ich die Wagentür und machte die Heizung an.
,,Steig ein."

Frank
"Nein, nein, geht schon!", stieß ich zwischen den Zähnen hervor.
Meinen Wagen rührt mir keiner an.....

Lori
"Ja. Mit vierzehn ein halb Jahren ist das schon etwas komisch." grinste ich. "Ist dir dein Wagen nicht dazu viel zu schade. Ich meine, ich will deinen Sitz nicht nass machen mit meinen nassen Klamotten."

Debby
"Bist du dir sicher?" fragte ich und wusste genau, dass er fror :´D
Sah man ihm an ^^

Frank
Als ich dann vor Ailinas Haus bremste, war ich überall kalt und blau oder käseweiß. Ich war so steif, dass ich es kaum aus dem Mustang schaffte.

Skeeter
,,Ich werde es verkraften." Sagte ich.
Besser als sie da sterben zu lassen :'D
,,Steig ein." Wiederholte ich lächelnd.
Der Winter würde hart werden...

Lori
Ich nickte und stieg dann in den Wagen. "Wo fahren wir hin?" fragte ich ihn, als ich mir den Gurt anlegte.

Debby
Ich sah Frank entsetzt an.
"Du schaust nicht sehr gesund aus." meinte ich dann zu ihm und musste lächeln.

Frank
"Ich BIN nicht ganz sauber....",grinste ich zurück.

Debby
"Sauber?"

Frank
"Ja, sauber. Wäre ja schlimm, wenn ich dreckig wäre. Auch wenn ich so denke...",antwortete ich und stakste auf die Haustür zu.

Debby
"Du sagtest ja, du bist nicht ganz sauber. Und das passte zu meiner Feststellung nicht. Ich glaube du solltest schlafen gehen und dich aufwärmen.." sagte ich etwas... verwirrt.

Frank
leicht belöppelnd kuckend setzte ich mich vor den Ofen.

Skeeter
,,Kennst du den Film, wo der Typ im Sportwagen das Mädchen von der Straße aufgabelt um dann in einem verfallenem Fabrikgelände Menschenzucht mit ihr zu betreiben?" Fragte ich sie.
,,Okay, der Witz war geschmacklos." Gab ich grinsend zu.
,,Zu den anderen, momentan bin ich nämlich auch obdachlos." Sagte ich grinsend.
,,Eine Art WG, wenn man das so nennen kann."

Lori
Ich musste lachen "Ja, den Film kenne ich.", antwortete ich. "Weißt du, ich finde unlustige Sachen witziger als lustige."
"Wolltest du nicht die Welt bereisen?", fragte ich ihn dann wieder vom lachen beruhigt.

Ailina
Ich trat das Gaspedal durch und wir fuhren los.
Dann nickte ich. ,,Eigentlich komme ich aus Texas. Bin für ne Weile in Mexico gewesen, dann in Oklahoma, Kansas und schließlich hier in Missouri gelandet." Sagte ich.
,,Aber seitdem diese verdammte Bombe hochgegangen ist, bin ich erstens Obdachlos und zweitens haben die alle Grenzen dicht gemacht."

Lori
Ich nickte. "Ich komme aus Mississippi." ich sah ihn kurz an "Ich bin den ganzen Weg hierher zu Fuß gegangen.", fügte ich hinzu. Ich kannte Skeeter zwar erst seit 15 Minuten, aber er war mir irgendwie ganz sympatisch. "Wie viele Leute sind den in dieser WG?" fragte ich ihn dann, um das so eben eingetretene Schweigen zu unterbrechen.

Skeeter
´Aus Mississippi kommt se also...´
,,Mit dir sinds acht." Sagte ich dann und in diesem Moment bogen wir in der Einfahrt ein.
,,Da wären wir..."

Lori
Ich atmete einmal tief ein und öffnete dann die Tür in die Kälte. Ich drehte mich einmal um meine eigene Achse um mich umzusehen. "Ist das nicht das Auto von Frank und der einen Tússe von vorhin?", fragte ich und zeigte auf das Auto von Frank.

Frank
Nachdem ich mich etwas erwärmt hatte, lief ich zu Josh und Ailina. In welchen Sphären sich Debby schon wieder rumtrieb, wusste ich nicht. Natürlich fand ich die beiden knutschend. ABer nicht das schockierte mich, sondern der Anblick Ailinas Hände.
"Hey, was is denn hier los? Und was ist mit deinen Händen passiert?", platzte ich mit der Tür ins Haus.

Ailina
Ich löste mich von Josh und drehte mich zu Frank um.
Dann erzählte ich ihm die selbe Geschichte, die ich zuvor Josh erzählt hatte.
New Jona, Vorbereitung auf einen zivilen Krieg, Entführung, Stadt abgefackelt und in die Luft gejagt...

Skeeter
Ich musterte den Wagen. ,,Uiii... das konnte ja spaßig werden."
Dann nickte ich. ,,Jap, der ist es."

Frank
"Ohne Schei*** jetzt? Hast du nicht den Mustang gesehen, der euch überholt hat? Das war ich! Aber was mich noch mehr beunruhigt ist, dass wir auch das Feuer gesehen haben. Also sind wir hingefahren und dann sind uns so Kerle hinterhergelaufen. UNd das werden die jetzt bestimmt immer noch tun.", sagte ich entsetzt.

Ailina
,,Euch sind Kerle hinterhergelaufen?" Fragte ich überrascht.
,,Das ist vollkommen unmöglich." Murmelte ich dann.
,,Die Stadt brennt wie die Reichspogromnacht."

Frank
"Wirklich! Frag Debby, die hat die auch gesehen...Was machen wir jetzt?", antwortete ich beunruhigt.

Lori
"Oh ja.", murmelte ich.
Ich zitterte. Rein wollt ich nicht als erste. Ich war nämlich schüchtern. Daher wartete ich, bis Skeeter als erstes hineinging.
"Wie lang bist du eigentlich schon da?", fragte ich ihn mit zittriger Stimme.

Debby
Ich sah Frank verwirrt an, was hatte ich gesehen? Vielleicht lag es auch daran, dass ich gerade in meiner Traumwelt versunken war.

Frank
"Du hast die Kerle doch auch gesehen, oder?", wiederholte ich und begann zu überlegen, was wir tun sollten.

Debby
"Welche Kerle?" fragte ich verwirrt. Alter ich konnte nicht klar denken.

Frank
"DIe Kerle, die auf uns geschossen haben, als wir kucken gefahren sind, was da so brennt."

Debby
"Ach die.." sagte ich und war mit den Gedanken schon wieder ganz wo anders `Ich hätte mal gerne wieder S,ex´ dachte ich dann grinsend.

Frank
" Sag mal, woran denkst du eigentlich schon wieder? Wir wären fast abgeknallt worden, hätten beinahe Lori überfahren und denkst schon wieder an etwas zurzeit nicht relevantes. Sieht man dir am Gesicht an.", fragte ich sie, musste aber dann auch grinsen.

Debby
"Ach egal." sagte ich zu Frank. Er musste ja nicht gerade erfahren an WAS ich dachte (;

Frank
"Da von Seiten Ailinas nichts sehr produktives kam, zog ich Debby hinaus in den Flur, damit Ailina weiter mit Josh knutschen konnte.
"Und, was machen wir jetzt? Wir können ja kaum warten, bis sie da sind und uns alle abknallen. Und als allererstes sollten wir schauen, dass Lori und Skeeter ihre Är*sc*he hierher schwingen."

Debby
"Keine Ahnung.." sagte ich zu Frank.
Eigentlich hatte ich keine Ahnung mehr um was es hier überhaupt ging..

Frank
In dem Moment betraten Skeeter und Lori das Haus.
Beide sahen mich mit großen Augen an. "Was kuckt ihr wie die Kälber?", fragte ich. Aber da ich keine Antwort bekam dachte ich meinen Teil und lief nach draußen, griff in meinen Wagen, holte die Waffe hervor und sprang in den geschrotteten Chrysler gegenüber.
Meinem Wagen wollte ich das nicht anmaßen.

Debby
Ich lief Frank einfach mal nach :´D
"Was hast du vor?" fragte ich ihn dann.

Frank
"Nas was sieht es wohl aus?", fragte ich und versuchte den Motor zu starten. Es klappte. "Fährst du nun mit, oder nicht?" Ich schlug die Tür zu.

Debby
"ja ich komm mit." sagte ich.
Dann stieg ich ein und knallte die Türe zu.
"Ich meinte das aber anders, ich wollte wissen wo du hinfährst. "

Skeeter
,,Ein paar Minuten?" Sagte ich grinsend und betrat mit ihr das Haus.
Frank hatte ich schon gar nicht mehr wahrgenommen, da ich Blödmänner in meinem Kopf immer ausblendete :'D^^

Lori
Ich ging ein bisschen schüchtern in das haus hinein und machte die Tür zu, bei welcher ich dann auch schweigend stehenblieb.

Frank
"Wir gehen auf die Jagd, haben ja nur den einen Hirsch", grinste ich sie an und trat das Gaspedal durch. Der Wagen, oder besser gesagt die Reste des Wagens, schossen vorwärts Und schon bald semmelten wir mit 160 diesen mysteriösen Kerlen entgegen. Ich wär gern noch schneller gefahren, aber das schaffte die Karre nicht. Kurz darauf standen wir an der Abzweigung. DOrt sind wir den Männern begegnet.Ich stellte die Scheinwerfer auf Standlicht, ließ den Motor aber laufen. Man weiß ja nie. "Steig aus und stell dich neben den Wagen. Wenn jemand kommt, springst du hinein und machst, dass du wegkommst!", flüsterte ich ihr zu, bevor ich das Gewehr vom Rücksitz klaubte und in den Wald schlich.



avatar
Ailina
Admin

Anzahl der Beiträge : 318
Anmeldedatum : 24.11.13
Alter : 22

Nach oben Nach unten

Re: Vollständiges RPG: Dellborough

Beitrag von Ailina am Fr 20 März 2015 - 17:02

...
Frank
Mich umgab einfach nur Dunkelheit.Ich schlich immer weiter, bis ich schließlich auf der anderen Seite an den Waldrand kam. Ic konnte alles klar und deutlich erkennen. Hier und dort brannte noch Feuer und Männer liefen dazwischen herum, wahrscheinlich auf der Suche nach etwas, was nicht verbrannt ist. Ich atmete tief durch. Langsam lief ich los und duckte mich immer wieder hinter einem Busch, bis ich schließlich direkt hinter einem verkohlten Haus stand und die Männer beobachtete. Zu sehen waren elf. WIe viele sich sonst noch irgendwo aufhielten, wusste ich natürlich nicht. ICh entsicherte die Waffe. Vorher noch schnell nachladen. In Gedanken fluchte ich. Diese Waffe konnte man nur mit zwei Kugeln laden. Innerlich betend zielte ich und schoss. Der Mann, der mir am nächsten stand, viel um. Und BUMM der nächste. Die Männer standen verwirrt und verängstigt hinter Bäumen und anderen Sachen. Allerdings glaubten sie, dass die Schüsse aus der anderen Richtung kamen. Und wieder zwei Schüsse, zwei Männer. Blieben noch sieben. Nach noch zwei Schüssen, erkannten sie aber die Gefahr und flüchteten. ich konnte gerade noch einen erwischen. Vier verschwunden.Sie konnten sich überall verstecken. Ich schlich mich in den Hof hinein. Hinter einem Baum suchte ich Schutz und sah mich um. Plötzlich fiel ein Schuss und Holzsplitter durch die Gegend. Und noch einer.
Dann schoss ich. Und ich traf. Ich weiß allerdings bis heute nicht, warum ich so treffsicher war.EIner nach dem anderen. Und schließlich stand ich allein zwischen brennenden Häusern.
Kurz durchsuchte ich noch die kleine Stadt, konnte aber nichts finden bis auf Leichen und verbrannte Häuser. Mit einem Hochgefühl lief ich zum Wagen zurück. Ich setzte mich wieder in den Wagen, fuhr los. Während der Fahrt erzählte ich Debby, was passiert war. Und mit einem riesigen Schrecken musste ich im Spiegel sehen, dass ein Wagen näher kam. Ich konnte Scheinwerfer sehen. Ich trat das Gaspedal voll durch, doch der beschädigte Wagen begann bald zu rauchen. Und der Wagen hinter uns kam immer näher. Wir kamen Dellborough immer näher. Bald schon schossen wir mit 150 durch den Ort. Ich hupte fast ununterbrochen um Ailina und die anderen zu warnen. Und dann geschah es. Hustend starb der Motor.
Wir wurden immer langsamer. Und dann, ich erkannte es eine Sekunde davor, krachte ein riesiger Pick-up in das Heck. Wir wurden in die Sitze gedrückt und hinten ging alles hörbar zu Bruch. Und der Pick-up schob immer weiter. Ich bremste. Die Reifen quietschten. Und dann drifteten wir nach links weg. Der Chrysler schleuderte hin und her. Ich sah ihn noch kommen. Den Baum. Dann ein Ohrenbetäubendes knallen, ich wurde nach vorn gerissen und es wurde alles um mich herum schwarz.

Debby
"Und was mit dir Frank?" fragte ich dann und umklammerte meine Armbrust, es war nicht so dass ich Angst hatte, aber ich hatte Respekt vor der neuen Welt und deren Einwohner.

Skeeter
Ich sah mich mit Lory in dem Haus um. Es war eundeutig wärmer hier. Der Kamin brannte lichterloh, ich hatte zwar keine Ahnung wo genau wir hier pennen würden, aber irgendetwas würde sich wohl ergeben.

Lori
"Wo sind den die anderen?", fragte ich Skeeter und sah mir die Einrichtung des Hauses interessiert an.

Skeeter
,,Frank und seine Perle sind glaub ich...." Ich hörte den Knall.
,,Gegen einen Baum gebrettert." x D

Ailina
Ich hörte den Knall ebenfalls, und stellte mich auf die Zehenspitzen um aus dem Fenster zu schauen.
Aus der Motorhaube des Wagens kam Qualm, aber auch aus der des anderen.
New Jona...
Fluchend rannte ich in mein Zimmer und sah mich um.
Waffen... wir brauchten Waffen.
Ich schaute auf meinen Schreibtisch.
Eine Iso Flasche, eine Haarklammer, Nagellack, Bücher und ein Radiergummi.
Ich griff nach dem Radiergummi und stolperte nach draußen.
Denn das war nicht irgendein Radiergummi.
Das Teil war Fernbedienungsgroß, knallpink und etwa 5 Kilo schwer. Die reinste Mordwaffe war dieses Riesenteil.
´For really big mistakes´stand dadrauf.

Debby
Ich sah zu Frank, ohnmächtig. Na toll.
Aber im Auto wäre er auf jeden mal sicher vor den Leuten.
Ich kroch zu Frank, fühlte den Puls, na er lebte noch :´D Das war ja was.
Dann kletterte ich hinter das Auto und sah meine Armbrust an. Was hatte Vater immer gesagt?
Ich weiß es nicht mehr. Egal. Ich konnte dieser Kerle erledigen wenn ich wollte.
Und manchmal muss es eben Opfer geben.

Lisa
Ich hockte immernoch rittlings auf Spencers Schoß, der auf dem Sofa saß.
Ich sah nach draußen, konnte aber nichts erkennen und küsste ihn wieder :´D

Josh
"Ailina? Was hast du vor?" fragte ich verwundert und rannte ihr nach, nach draußen.

Lori
Ich sah mich um. Bevor ich mich unbewaffnet hinausstürzte, nahm ich noch einen Schuhlöffel und machte die Tür dann weit auf. Ich sah mich draußen um.

Ailina
Oh mein Gott, die waren voll gegen einen Baum gebrettert, ich hatte noch nie so viel Holz fliegen sehen.
Wir mussten die Typen irgendwie loswerden, ein für alle mal.
Debby hatte als einzige eine Waffe, aber wir mussten alle kämpfen...
,,New Jona..." Murmelte ich zu Josh.
,,Hilfst du mir?"
In meinem Kopf hallte wieder ein Lied.
Verdammt, das konnte einem echt auf die Nerven gehen.
Talco - Bella ciao
Una mattina mi son svegliato,
o bella, ciao! bella, ciao! bella, ciao, ciao, ciao!
Una mattina mi son svegliato,
e ho trovato l'invasor.
.....
Tutte le genti che passeranno,
o bella, ciao! bella, ciao! bella, ciao, ciao, ciao!
Tutte le genti che passeranno,
Mi diranno «Che bel fior!»
«È questo il fiore del partigiano»,
o bella, ciao! bella, ciao! bella, ciao, ciao, ciao!
«È questo il fiore del partigiano,

Eines Morgens in aller Frühe
Bella Ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao
Eines Morgens in aller Frühe
trafen wir auf unseren Feind.
Und die Leute, die gehn vorüber,
Bella Ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao
Und die Leute, die gehn vorüber,
sehn die kleine Blume stehn.
Diese Blume, so sagen alle,
Bella Ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao
ist die Blume des Partisanen,
der für unsere Freiheit starb.

Spencer
Ich hatte zwar außerordentlich gute Sinne, aber momentan war ich in meinen Gedanken so abgedriftet, dass ich den Knall gar nicht wahrgenommen hatte.
Lisa schien auch nicht besonders zu reagieren, also küsste ich sie ebenfalls weiter : D

Skeeter
Ich rannte Lory hinterher und hielt sie am Ärmel zurück.
,,Warte!"
Ich schaute an ihr vorbei nach draußen.
,,Bist du verrückt?! Diese Kerle sind bewaffnet und du willst die mit einem Schuhlöffel erschlagen?"

Lori
"Schlag was besseres vor.", sagte ich und ging wieder ins Haus. "Ich wollte mal die Lage checken."

Josh
"Ja." sagte ich noch zu Ailina und rannte auf die andere Straßenseite zu Debby.
Sie fiel mir um die Arme weil sie noch lebte :´D
"Gehts dir gut?"
"Ja.." sagte sie dann.
Ich sah mich um und griff nach Franks Gewehr.
Dann gab mir Debby noch Munition und ich verkroch mich zu ihr hinters Auto, jetzt zu Ailina zurück zu gehen wäre schlecht, weil die Leute schon wie wahnsinnig auf uns zustürmten. Und das nicht unbewaffnet :´D

Lisa
Langsam löste ich mich aus seinem Kuss und sah ihn an. "Was ist da draußen los?" fragte ich dann.

Skeeter
Ich tigerte auf und ab.
"Solange wir keine Waffen haben, bringt rausgehen gar nichts."
"Wir sollten lieber planen, was wir machen, wenn die bis hierhin durchkommen."

Lori
"Also, ich höre. Was hast du vor?"
Ich gab den Löffel wieder dorthin, wo ich ihn her hatte, ging in irgendeinen Raum, wo ein Stuhl war und setzte mich.

Frank
Das erste, was ich fühlte, war Schmerz. Mir tat alles weh. Langsam konnte ich wieder scharf sehen. Mein Blick fiel auf die zerstörte Motorhaube und den Dampf, der darunter hervorquoll. Dann hörte ich Schüsse fallen. Und ein Blick aus dem Seitenfenster erheiterte mich auch nicht gerade. DIe Kerle stiegen gerade aus dem Wagen und begannen zu schießen. Das Fenster ging zu bruch. Ich duckte mich und rief nach Debby.

Josh
"Debby, ich hab eine Idee."
"Hast du hier irgendwo ne Decke oder ein Fell gesehen?"

Debby
"Ja, hab ich." sagte ich und drückte ihm eine Decke in die Hand.

Josh
Da wir hier wegkommen musste, schleifte ich Frank auf die Decke die am Boden lag.
Dann drückte ich Debby mein Zippo in die Hand.
Währendessen hatte ich mit einer großen Wasserflasche, die mehr einem kleinen Kanister glich, das auslaufende Benzin aufgefangen.
Dann sagte ich zu Debby sie solle mit dem Kanister eine Benzinspur ziehen und dann anzünden, damit uns die Leute nicht folgen konnten.

Während wir hinüberliefen und Frank auf der Decke hinter uns herschleiften, zog Debby eine schöne Brandspur die die anderen davon abhielt zu uns zu kommen.
Aber gegen die Schüsse konnten wir nichts machen.
Leider gingen dabei aber auch zwei Leute der anderen Seite drauf.

Debby
Dass ich einen Streifschuss am linken Arm erlitt, ignorierte ich erstmal und dass mit das Blut den Arm hinuterlief und mein rose farbenes Hemd ankleckerte auch :´D

Frank
Ich spürte, wie man mich aus dem Wagen zog und auf eine Decke legte.

Ailina
Ich schaute herüber zu den Kerlen.
Mist. Ich hatte keine Waffen, ganz toll.
Aber wenigstens waren Josh und co in Sicherheit
´Denk nach Ailina´
Ich hatte Mistgabeln, Äxte und Spaten in der Garage, aber würde das was bringen?
Ähhh... nee x D
IDEE
Ich stürmte in unsere Garage, kickte alles beiseite und durchwühlte eine Kiste.
Da lag sie... Die Wasserpistole...
Schnell schnappte ich mir das riesige Teil, welches etwa 40 Meter weit schießen konnte, mit einem Strahl der so hart war, dass er wehtat, und rannte auf meinen Swimmingpool zu.
Er war mit Benzin gefüllt.
Ich hielt die Luft an und tauchte die Pistole so lange ein, bis sie Randvoll war.
Dann schlich ich geduckt auf die Straße zu, versteckte mich hinter unserer Hecke und zielte mit der Pistole auf Schulterhöhe auf die Leute von New Jona.
,,Frisst das!" Schrie ich, die Typen drehten sich um und bekamen im selben Moment Benzinfontänen in die Fre,sse.
Durch die Benzinmassen begann alles noch mehr zu brennen
und lichterloh schlugen die Flammen in die Höhe, wie bei einem Osterfeuer.
Die Hitze schlug mir entgegen und ich duckte mich, und kroch hastig zurück.

Skeeter
Ich versuchte die Geräuschkulisse draußen einfach zu ignorieren.
,,Wenn sie es schaffen New Jona zurückzuhalten..." begann ich.
,,Früher oder später steht der nächste Krieg im Haus, also sollten wir aufrüsten."
,,Mal überlegen." Murmelte ich.
,,Jedervon uns kann bestimmt irgendetwas besonderes. Und das Talent müssen wir dann einfach ausnutzen." Sagte ich.
,,Spencer zum Beispiel. Der kennt sich mit allem möglichen Physikalischen Zeug aus."

Lori
"Ja super. Ich kenn mich grade einmal ein wenig mit Psychologie aus. Freunde von mir meinen, ich wäre eine Hobby-Psychologin.", ich sah ihn an. "Und was bringt uns das weiter?"

Frank
Die Hitze des Feuers verbrannte mir das Gesicht und ich begann zu zappeln, stürzte von der Decke.

Josh
"Pech gehabt Frank." murmelte ich und lief auf Ailina zu.
"Gehts dir gut?" fragte ich sie dann besorgt.

Debby
Ich verschwand wieder ins Haus. Anscheindend war nicht viel los draußen.

Frank
Langsam und blutspuckend stand ich auf. Humpelte auf das Haus zu. Mir wurde schwindlig und ich stürzte abermals auf den Boden.
"Dieses Sch*** Lenkrad, bin voll davorgeknallt" war das letzte, was ich dachte.

Lori
Ich sah durchs Fenster, das Frank vor dem Haus gestürzt war. Ich eilte zur Haustür, öffnete diese und schleifte Frank ins Haus. 'Ich sollte mehr Krafttraining machen.', dachte ich mir. Ich trug ihn auf die Couch, wo ich ihn hinlegte. Dann ging ich in die Küche um ein Glas Wasser zu holen, mit welchem ich in angespritzt habe, damit er aufwachte. Den Rest gab ich ihm zum trinken.

Frank
Dankend nickte ich Lori zu. "Ich glaub, ich bin bei dem Unfall vor s Lenkrad geknallt."

Lori
"Ist dir irgendetwas passiert?", fragte ich ihn und setzte mich neben ihn auf einen Sessel. "Brauchst du noch irgendetwas?"

Frank
"Ich glaub nicht..." antwortete ich, setzte mich auf und Nippte am Wasser. "Wo sind eigentlich die anderen?"

Lori
"Ich denke sie kämpfen gegen die Leute aus New Jona.", antwortete ich und sah besorgt aus dem Fenster.

Frank
"Wie sieht es dann da draußen aus?", fragte ich.

Lori
Ich sah aus dem Fenster. "Wie es aussieht, wird draußen alles abgefackelt.", meinte ich.

Frank
"Dann lass uns schnell retten, was zu retten ist!", erwiderte ich und war auch schon auf dem Weg nach draußen.

Lori
"Hey, nicht so stürmisch, wir brauchen einen Plan. Und außerdem bist du erst eben von den Toten auferstanden.", sagte ich und lief hinter ihm her. Ich schloss die Tür bevor er raus gehen konnte. "Wie gesagt, wir brauchen einen Plan."

Frank
"Deinem Gegner so wenig Zielfläche wie möglich bieten und so viel retten, wie möglich. Reicht mir als Plan", meinte ich und griff nach dem Türgriff, öffnete die Tür aber nicht.

Debby
"Frank. Bleib hier." mahnte ich ihn.

Lori
'Wenigstens, ist eine meiner Meinung.', dachte ich mir, sprach es aber nicht laut aus, da ich sonst mit Debby übereinstimmte. OHne ein Wort zu sagen, ging ich in die Küche und trank ein Schluck Wasser.

Frank
"Wo kommst du denn jetzt plötzlich her?", fragte ich Debby. "Wir müssen zumindest die Wagen in die Garage fahren und das Tor zumachen, sonst bruzzeln uns Essen und die Autos weg!" Und damit riss ich die Tür auf und rannte zu meinem Wagen, fuhr ihn mit quietschenden Reifen in die Garage. Das gleiche mit Ailinas BMW.

Debby
Als Frank wieder da war meckerte ich ihn an: "Bist du Irre? Bleibst du bitte hier? Ich will nicht dass du da raus gehst und Lori auch nicht, also bleib hier."

Ailina
Ich schaute zu Josh hoch und stellte mich auf die Zehenspitzen, damit ich ihm besser in die Augen sehen konnte.
,,Mir gehts gut." Sagte ich und beobachtete aus dem Augenwinkel die Szene an der Tür.
,,Und dir?"

Skeeter
Ich lehnte an der Wand und sah nach draußen.
,,Es fängt gleich an zu regnen." Sagte ich.
,,Hoffen wir, dass der Regen das restliche Feuer löscht."

Frank
"Ein Wagen fehlt noch, ich such nur die Schlüssel murmelte ich,
grapschte mir die Schlüssel für den Pick-up und rannte wieder hinaus. Ich war gerade auf halbem Weg zu dem Wagen, da tat es einen knall , der einem fast die Trommelfelle platzen ließ und riss mich von den Füßen. Hart schlug ich auf dem Boden auf. 'Hoffentlich ist den anderen nichts passiert' Ich sah mich nach der Ursache um. Die war sehr schnell gefunden. Das Feuer war bis zu dem an den Baum geknallten Chrysler vorgedrungen und der Wagen war explodiert.

Josh
"Mir auch." sagte ich und schob Ailina rückwerts ins Haus hinein :´D

Lisa
Ich sah wieder nach draußen, alles brannte, aber da es gleich regnen würde, war mir das egal :´D
Dann sah ich Spencer wieder an :´D

Skeeter
Ich sah durch die Tür nach draußen.
,,Bordsteinflechte." Murmelte ich, als er sich auf die Schnauze legte. :´D

Lori
Ich rannte zum Fenster um nachzuschauen, was da so knallte. 'Frank, bist du irre?', fragte ich mich und ging zu Skeeter. "Hast du einen Plan wie wir die Leute aus New Jona vertreiben?", fragte ich ihn dann etwas besorgt.

Frank
Grummelnd stand ich wieder auf, als ich Skeeter grinsend am Fenster stehend da und rettete den Pick-up- Schnell Garagentor zu. Geschafft. Dann rannte ich zurück ins Haus, knallte die Haustür hinter mir zu und Packte Skeeter. "WAs wird das denn für ne Nummer?", brüllte ich ihn an und ließ aber wieder los.

Debby
"Jetzt reiss dich mal zusammen Frank, du kannst dich nicht hier aufführen wie zu Hause, das geht einfach nicht." schrie ich ihn zusammen.
"Ich weiß, dass gerade alles scheíße läuft, aber es ist nunmal so- Also beruhige dich."

Skeeter
,,Ganz cool bleiben. Wenn du dich aufregst bringt das nichst. Du stirbst früher." Sagte ich lächelnd und hob die Hände.
Dann hob ich eine Augenbraue.
,,Was sollte denn die Aktion mit dem Selbstmordversuch?" Fragte ich dann im Gegenzug. ,,Das lässt sich auch anders anstellen."
,,Wir haben genug Autos, also versuch nicht diese Blechkisten zu retten.
Die meisten haben bei der Explosion ins Gras gebissen." Sagte ich dann zu Lori.
,,Die anderen sind gerade drauf gegangen. Ich glaube nicht, dass die paar überlebenden die man an zwei Händen abzählen kann uns angreifen werden." Sagte ich.

Spencer
Ich machte mir nicht sonderlich Sorgen um das Feuer, zur Not hatten wir ja auch noch das Feuerwehrauto.
Dann hörte ich Frank bis hierhin keifen und musste leicht Grinsen.
,,Ich halt mich lieber von dem ganzen Trubel fern." Sagte ich schmunzelnd.
Der geselligste, der überall dabei sein musste war ich ja nicht gerade



Ailina
Ich ging ein paar Schritte mit Josh zurück ins Haus.
Dann schmiss ich wieder was auf den Kamin.
,,Meinst du wir haben jetzt erst mal Ruhe?" Fragte ich gedankenverloren.
Auf einen zivilen Bürgerkrieg stand ich nicht wirklich....

Frank
"Was mischt du dich ein? ICh will das einfach ein für alle mal geklärt haben", brüllte ich weiter.
"Ach ja", höhnte ich. "Du denkst ja nur daran, wie du Lori am schnellsten in die Kiste kriegst. Wie die anderen hier gegenseitig aus." Ich grinste, wurde aber dann wieder ernst und schrie weiter: "Versuche ich hier gerade, etwas zu retten um UNS zu retten!" Und damit stapfte ich davon.

Debby
"Und ICH will, dass du dich jetzt sofort beruhigst, sowas bringt dich auch nicht weiter."

Lisa
"Ich hätte dich hier auch nicht weggelassen." sagte ich grinsend.

Josh
"Vorerst sollte hier ruhe sein, ausser Frank tickt hier aus."

Lori
Ich wurde blass. Meinte Frank das ernst? Ich sah Skeeter fragend an. Dann ließ ich es aber sein. "Gut. Ich hoffe wir sind dann fürs erste mal in Sicherheit."

Skeeter
,,Du kannst uns nicht retten." Sagte ich abfällig, blieb aber im Gegensatz zu ihm sachlich. So schnell konnte man mich nicht aus der Ruhe bringen
,,So heimst du uns nur noch mehr Schwierigkeiten ein, also pass besser auf deinen Blutdruck auf, wir wollen ja nicht, dass dir wieder so ein Malleur passiert wie vorhin, als sie dich aus dem Feuer gezogen haben."

Spencer
Ich lächelte leicht. Aber irgendwie war es nett zu wissen, dass sie mich nicht hätte gehen lassen.
Aber ich hätte sie auch niemals gehen lassen.
,,Ich dich auch nicht." Sagte ich dann.

Ailina
,,Was irgendwie öfters mal der Fall ist." Sagte ich schmunzelnd.

Frank
Wütend trampelte ich einfach weiter die Treppe nach oben in das Schlafzimmer und ließ mich auf das Bett fallen. "Blöde Zickerei", dachte ich mir und ärgerte mich über mich selbst. "Immer muss ich stunk machen und hinterher ärger ich mich dann drüber."
(hach genau wie der echte... :DD)

Josh
"Irgendwie.. unter gewissen Umständen." sagte ich dann grinsend :´D
Und irgendwie sollten wir uns eine Beschäftigung suchen, da es draußen Regnete wie sonst was...

Lisa
Ich legte meine Hände um seinen Hals herum und kraulte ihm leicht durch die Haare.

Debby
"Ach was.. du solltest nur ab und zu auf die Leute hören." sagte ich und stand in der Tür und drückte mit der einen Hand die Schusswunde zu, damit das Blut stoppte.

Ailina
,,Wie viele sind wir jetzt eigentlich?" Fragte ich. ,,Acht?"
,,Ich lass Lori und Skeeter ungerne auf dem Boden schlafen, vielleicht sollten wir mal irgendwelche Schlafmöglichkeiten schaffen?"

Spencer
Ich legte meine hände um ihre Taille.
Aber ich begann mich etwas zu fragen. Das hatte ich um ehrlich zu sein, bisher noch nie getan.
Was war da genau zwischen uns?
Lisa war mit Gewissheit nicht die erste mit der ich was hatte, aber sie war die erste bei der diese Frage in meinem kopf auftauchte.

Frank
Ihre Aussage geflissentlich ignorierend sagte ich "Zeig mal deinen Arm her"

Josh
"Ja. Acht. Steht bei dir auf dem Dachboden denn was tolles herum auf dem man schlafen könnte ohne sich zu verlegen?" fragte ich dann.

Lisa
Irgendwie war Spencer schon total lieb :´D

Debby
"Der ist angeschossen worden. Geht schon." meinte ich und stand immernoch in der Tür :´D

Ailina
Ich überlegte. ,,Naja... ein paar Luftmatrazen, nicht wirklich Luxus. Eine ausklappbare Couch... das wars."

Frank
Ich griff in die Nachttischschublade und fand ein paar Pflaster.
"Komm her, lass mich das mal ankucken." beharrte ich.

Josh
"Wir suchen mal." sagte ich und zog Ailina an der Hand auf den Dachboden.

Debby
"Nein das ist okey, und mit Pflastern wirst du nicht viel anrichten können." sagte ich und dachte nicht mal da dran von hier weg zu gehen :´D

Frank
"Wieso stehst du da so im Türrahmen herum?", fragte ich, angelte nach den Pflastern und ging zu ihr. Sie wollte mir den Arm wegziehen, aber ich hielt ihn fest.

Debby
"Weil es nichts bringt. Es wird von selber verheilen." sagte ich zu Frank. Aber trotzdem war ich ihm dankbar, dass er sich Sorgen machte :´D

Ailina
Ich kletterte mit Josh nach oben auf den dunklen Dachboden.
Zum Glück war es draußen einigermaßen hell, dass man ein wenig sehen konnte.
Dann öffnete ich eine Tür und wir standem im ausgebauten Pc Raum.
Dort stand auch das Sofa...

Josh
"Siehst du, hier steht sogar ein Sofa." grinste ich sie an :´D

Frank
"Egal. Vorsicht ist besser als Nachsicht.", sagte ich und begann sanft Pflaster auszukleben.

Ailina
,,Meinst du, das ist okay, wenn die immer hier hoch latschen müssen?" Fragte ich Josh.
Auser diesem Raum, war der Dachboden ja nicht ausgebaut und wenn man sich weiter hintem rumtrieb konnte man sogar einbrechen und beispielsweise im Wohnzimmer landen...

Josh
"Und wenn sies nicht wollen, dann müssen sie eben auf dem Boden schlafen.." sagte ich dann.
Ist doch schon toll dass Ailina sie überhaupt beherbergt.

Ailina
Ich spielte mit dem Gedanken ein ´Do not enter´ Schild auf dem nicht ausgebauten Bereich aufzustellen.
,,Okay." Sagte ich dann schmunzelnd. Anders ging es wohl nicht.
Und wenn man die Couch aufklappen würde, dann konnten da schon zwei Schlafen. Passend.

Frank
"So, die Pflaster sind jetzt dran", sagte ich zu Debby und stand nun irgendwie Sinnlos direkt vor ihr.

Debby
"Danke." sagte ich uns sah ihn an. In meinen Pupillen spielte sich die Szene ab, wie der Tiger die Antilope erlegte.

Frank
In ihren Augen konnte ich genau sehen, an was sie dachte und grinste sie freundlich an.

Debby
`Anfangen musst schon du.´ dachte ich dann grinsend :´D
"Also wenn du mit mir schlafen willst, dann sag mir das. ich geh mal runter in die kueche was essen, mir ist langweilig"

Frank
"Ich grinste breiter."Gegen die Langeweilie ließe sich etwas tun...", antwortete ich und schloss die Tür ab.

Debby
"Meinst du?" grinste ich und legte eine Hand um seinen Hals, küsste ihn aber nicht :´D
Sollte er machen^^ Wofür waren Kerle denn sonst da?

Frank
"jaa. Da fallen mir eine ganze Menge Dinge ein!",erwiderte ich und gegann, sie zu Küssen.

Debby
"ach meinst du?" sagte ich und erwiderte grinsend den Kuss

Frank
Ich löste mich kurz von ihr. "Joa..aber ich nehm natürlich auch Vorschläge deinerseits an"

Debby
"Ach, ich bin ganz deiner Meinung." grinste ich und zog ihn wieder zu mir :´D

Lori
Nachdem Ailina wieder unten war, fragte ich sie, wo ich schlafen dürfte. Ich war müde. Ich war schon den ganzen Tag durch die Gegend gelatscht. Und das schon seit Tagen. Ich wollte mich etwas ausruhen.

Ailina
Ich schaute Lori verständnisvoll an :´D
,,Am besten oben, da steht noch ne ausklappbare Couch. Tut mir leid, anders gehts nicht." Sagte ich.
,,Hast du irgendwelche Klamotten dabei?" Fragte ich dann.
,,Anziehsachen, Kamm, Zahnbürste und co?"

Lori
"Danke.", sagte ich. "Ich hab meinen Rucksack dort verloren, wo mich Skeeter eingekarrt hat.", meinte ich und zuckte mit meinen Schultern "War eigentlich nicht viel Zeug drinnen."

Ailina
Ich überlegte kurz und schaute dabei schräg nach oben.
Dann verschwand ich im Badezimmer, kam etwas später wieder und drückte ihr eine noch zuhe Packung Zahnbürsten, eine Bürste, eine Shampooflasche und Deo in die Hand.
Mein Parfum abzugeben, dazu war sogar ich zu geizig.

Lori
Ich bedankte mich bei Ailina, nahm die Sachen entgegen und ging hoch. Ich legte die Sachen auf einem Regal ab, bürstete mir die Haare und legte mich auf die Couch. Ich fand ein Buch. 'Feuchtgebiete'. Ich begann zu lesen.

Ailina
Ich sah Lori kurz nach und überlegte. Still, in Gedanken versunken...
,,OH GOTT!" Schrie ich plötzlich und sprang Josh an.
,,Meine Pferde!"
Das hatte ich vollkommen vergessen. Meine Pflegepferde, wie ging es ihnen?

Josh
"Jaa.. das wäre so eine Idee." sagte ich dann zu ihr und überspielte den Schock um Mr.Cupcake. Mein Tinker. Ich bin mir zu 200% sicher, sie wusste immer noch nicht dass das mein Pferd war.
Beziehungsweise das von meiner Mutter, nur dass sie es nicht mehr wollte und ich ihn zu lieb hatte um ihn zu verkaufen :´D

Frank
"Wirklich? Na hoffentlich denken wir an das gleiche Spiel...", antwortete ich und warf mich mit ihr auf s Bett, was darauf gefährlich knarrte.

Ailina
Ich schnappte mir meinen Mantel, stürtzte durch die Tür und zog Josh mit.
,,Wir müssen nach denen sehen." Sagte ich besorgt, rannte über die Straßenseite herüber zum Stall.
Ich riss die Tür mit dem Schild ´Caution Horses`auf und stellte fest... alles in ordnung.
Erleichtert atmete ich auf.

Skeeter
Da Ailina mir auch von meinem netten Zimmer erzählt hatte latschte ich auf den Dachboden und blieb imm Türrahmen stehen.
,,Hallo Mitbewohner." Sagte ich schmunzelnd zu Lori.

Josh
"Cuppie?" rief ich und ging Richtung Stall.
Aber dem würde es wohl gut gehen, oder?

Debby
"Du musst nicht alles gleich zerstören." sagte ich grinsend und schnurrte innerlich einmal :´D

Lori
Ich legte das Buch auf die Seite und lächelte Skeeter an. "Hallo. Du kannst auch gerne hereinkommen, immerhin pennst du ja auch hier."
Ich rückte etwas auf die Seite, damit Skeeter Platz hatte. Als er sich neben mich legte, sah ich ihn an. "Stimmt das, was Frank vorhin sagte? Also, dass du nur mit mir ins Bett springen willst?", platzte die Frage, welche mich schon die ganze Zeit quälte aus mir heraus.

Frank
"Na warte, wenn ich mit dir fertig bin, dann bist du auch erledigt....", antwortete ich und kitzelte sie an den Füßen.

Skeeter
Ich schaute sie überrascht an und musste irgendwie anfangen zu lachen.
,,Ich hätte sicher nichts dagegen, aber ich bin nicht auf der Jagd, wenn dus genau wissen willst." Sagte ich schmunzelnd.
,,Meine Freiheit ist mir wichtiger, ich bin nicht der Kerl der sich hals über Kopf in eine Affäre stürzt." Sagte ich grinsend.

Ailina
Mit einem Tunnelblick rannte ich auf die braune Hannoveraner Stute zu, welche neben einem großen hübschen Tinker stand.
Meine Stute zwickte den Wallach immer und quiekte beleidigt, wenn er sie anstupste, was aber irgendwie ziemlich amüsant war.
Freudig umarmte ich "World Lady" und streichelte ihre Blesse.
Dann streichelte ich auch den Tinker daneben.
Das er Josh gehörte wusste ich ja natürlich nicht :´D
,,Der ist hübsch oder?" Fragte ich dann Josh begeistert :´D

Josh
"Ja. Finde ich auch." sagte ich und dachte noch nich einemal dadran ihr zu sagen, es sei meiner :´D
Ich griff ihn am Halfter und ging mit ihm eine Runde. Die Hufreue war anscheinend auch wieder weg :´D
Dann tätschelte ich seinen Hintern und zog ihn am Halfter entlang in den Stall zu den Boxen.

Lori
"Dann bin ich ja beruhigt.", sagte ich. "Und, hast du eine Freundin?", fragte ich ihn dann. "Sorry, ich bin nur etwas neugierig."
Ich grinste.

Ailina
Ich tätschelte die Stute am Hals und fand in meiner Jackentasche sogar noch ein Leckerli, dass sich das Pferd sofort schnappte.
,;Was hast du vor?" Fragte ich dann Josh überrascht

Josh
Da Cuppie eh stehen blieb, holte ich den Sattel aus der Sattelkammer und hievte das Teil auf Cuppie hinauf, der ein Stockmaß von mindestens 1,70m hatte :´D
Dann nahm ich ihm das Halfter ab und machte ihm das Zaumzeug drauf.
"Nach was siehts denn aus?" fragte ich grinsend..
avatar
Ailina
Admin

Anzahl der Beiträge : 318
Anmeldedatum : 24.11.13
Alter : 22

Nach oben Nach unten

Re: Vollständiges RPG: Dellborough

Beitrag von Ailina am Mi 29 Apr 2015 - 1:23

Rest folgt
avatar
Ailina
Admin

Anzahl der Beiträge : 318
Anmeldedatum : 24.11.13
Alter : 22

Nach oben Nach unten

Re: Vollständiges RPG: Dellborough

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Vollständiges, korrektes Schadensdeck
» Zur sofortigen und vollständigen Versagung der Weitergewährung von Alg II gemäß § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I, weil die Leistungsbezieherin weder sich zu einer ärztlichen Untersuchung auf ihre weitere Erwerbsfähigkeit (§ 8 Abs. 1 SGB II) einfand noch in die
» Die Kosten für die Schaltung eines behinderungsbedingt notwendigen werdenden Hausnotrufs sind vom zuständigen Sozialhilfeträger vollständige zu erstatten, sofern diese nicht von der Pflegekasse getragen werden. Eine bloße Übernahme einer herausgerechneten
» Warum muß er sich ständig mitteilen?
» Feststellungen zu ihrer gesundheitlichen Leistungsfähigkeit Die vollständige Versagung von Leistungen nach § 66 SGB I wird von den in § 39 Nr. 1 SGB II hinsichtlich einer Leistungsverweigerung abschließend aufgeführten Fallvarianten nach dem eindeutigen W

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten